MUSEUM GEORG SCHÄFER

Stilikone und Liebling der Epoche

Renate Feyl       -  Eindrückliche Porträts von eigenwilligen Menschen stehen im Mittelpunkt des literarischen Schreibens von Renate Feyl.
Eindrückliche Porträts von eigenwilligen Menschen stehen im Mittelpunkt des literarischen Schreibens von Renate Feyl. Foto: Annette Hauschild/Ostkreuz

Zur aktuellen Ausstellung „Talent kennt kein Geschlecht“ im Museum Georg Schäfer passt eine Lesung, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur!“ Malerei und Literatur miteinander verbindet. Die Berliner Autorin Renate Feyl stellt am Sonntag, 3. Mai, um 11 Uhr, im Museum Georg Schäfer in ihrem Roman „Lichter setzen über grellem Grund“ die bedeutende Porträtmalerin Elisabeth Vigée-Lebrun vor, die in Frankreich so bewundert wird wie Angelika Kauffmann in Deutschland. Johanna Bonengel moderiert die Lesung.

Die Autorin Renate Feyl erzählt, wie sich die Malerin Elisabeth Vigée-Lebrun im Paris kurz vor der Französischen Revolution mit ihrer Porträtkunst nicht nur in einer von der Männerwelt dominierten Kunstwelt durchsetzte. Sie kämpfte mit ihrer Malerei – selbstbewusst und sehr unkonventionell – um Anerkennung gegen viele gesellschaftliche Widerstände. Die Vigée wurde in ihrer Zeit eine Stilikone und ein Liebling ihrer Epoche. Die ganze Welt war verrückt nach der Vigée. Sogar Marie Antoinette.

Für Renate Feyl ist die große Porträtmalerin eine Frau, die für sich einen neuen, freien Gesellschaftston findet und die sich ihres Wertes wohl bewusst ist. Ihre Kunst trotzt den intellektuellen Pariser Salons und der aufgeklärten Aristokratie. „Sie malte nicht monarchistisch und nicht jakobinisch, sie malte lebendig.“ Renate Feyl schafft es, die politischen Verhältnisse des 18. Jahrhunderts anschaulich einzufangen, die sie bildungssatt und elegant erzählt. Es gelingt der Autorin, die Leser auch in die Welt der Farben zu entführen. Malerei wird in der Sprache lebendig. Man liest Erhellendes über Pigmente, Farbmischungen und die Entstehung eines Porträts. Renate Feyl ist eine brillante Poetin der Farben.

Renate Feyl, geboren in Prag, studierte Philosophie und lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Im Zentrum ihres literarischen Schreibens stehen eindrückliche Porträts von eigenwilligen Menschen, die um ihren Platz in der Gesellschaft kämpfen müssen. Renate Feyls Romane erscheinen im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Karten im Vorverkauf 8 /erm. 6 Euro, vorbehaltlich anderweitiger Entwicklungen ab 20. April an der Museumskasse, Tel. (0 97 21) 51 48 25 / 51 48 20.

Rückblick

  1. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  2. Poetry Slam hat sich etabliert
  3. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  4. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  5. Junge Wilde und ihr Putsch
  6. Wie aus einem Fantasy-Roman
  7. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  8. Ein Schweinfurter in Berlin
  9. Planungen laufen trotz Corona weiter
  10. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  11. Nahrung und Trost für die Seele
  12. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  13. Satirischer Zündstoff
  14. Musikalischer Saison-Querschnitt
  15. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  16. Nur mit dem Smartphone lernen
  17. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  18. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  19. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  20. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  21. Der Zauber mediterraner Kulturen
  22. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  23. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  24. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  25. In der Königsklasse
  26. Sternstunden am Klavier
  27. In Andenken an einen Engel
  28. Sichtbares im Unsichtbaren
  29. Spielzeug aus Schweinfurt
  30. Der größte deutsche Medienskandal
  31. Hommage an einen Weltstar
  32. Künstler mit Talent und Potenzial
  33. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  34. Stilikone und Liebling der Epoche
  35. Zunehmen vor dem Abnehmen
  36. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  37. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  38. Hardcore für die Seenotrettung
  39. Skandalumwittert und revolutionär
  40. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  41. Eine Hommage an Ernst Mosch
  42. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  43. Vom Wert des Lebens und des Todes
  44. Oskar und Oma Rosa
  45. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  46. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  47. Klassische Musik mit Slapstick
  48. Der Zauber des Schauspiels
  49. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  50. Bummeln und Kunst shoppen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Angelika Kauffmann
  • Aristokratie
  • Autor
  • Lyriker
  • Malerei
  • Malerinnen und Maler
  • Marie Antoinette
  • Museum Georg Schäfer
  • Porträtmaler
  • Renate Feyl
  • Romane
  • Stadtkultur Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!