WERNECK

Stimmen, die das Leben bereichern

Bei der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Gesangvereins Liederkranz 1876 Werneck postierten sich 1901 die Mitglieder vor dem damaligen Vereinslokal, der Gastwirtschaft Johann Brand.
Bei der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Gesangvereins Liederkranz 1876 Werneck postierten sich 1901 die Mitglieder vor dem damaligen Vereinslokal, der Gastwirtschaft Johann Brand. Foto: Foto:Gesangverein Liederkranz

Gemeinsames Singen macht Spaß, es tut einfach gut. Das spürten vor 140 Jahren auch zwölf Männer aus Werneck und gründeten den Gesangverein Liederkranz 1876. Seither sorgt der Chor mit Auftritten bei kirchlichen und weltlichen Festen sowie eigenen Konzerten dafür, dass Musik das Leben in der Gemeinde bereichert. Fast auf den Gründungstag genau feiert am Samstag, 25. Juni, der heutige Liederkranz mit seinem Traditionschor und dem Projektchor Werntal Tonal das 140-jährige Bestehen des Vereins. Für den Traditionschor wird es gleichzeitig der Abschied von der Bühne sein.

Wer hätte gedacht, dass anfangs geheim über die Aufnahme neuer Mitglieder abgestimmt wurde, und zwar mittels Ballotage, dem Einlegen von weißen oder schwarzen Kugeln in einen Kasten? Heinz Kruppa, Ehrenvorsitzender des Liederkranzes, schmunzelt: „Heute undenkbar!“ Der 77-Jährige hat sich intensiv mit der Geschichte des Vereins beschäftigt und so manche Besonderheit und Kuriosität herausgefunden.

So wurde offenbar die Geselligkeit im Verein von Anfang an groß geschrieben, wenn auch in anderer Form als heute. Eine „Leiterwagenpartie“ nach Arnstein zu einem Sängerfest ist daher auch der erste Eintrag in der Chronik, mit der Bemerkung, dass bei der Heimfahrt Hüte, Stöcke und Schirme verloren gingen. „Alles besoffen!“, lautet das Schlusswort des Schreibers.

Bei allen geselligen Veranstaltungen engagierten sich die Sänger doch sehr für die Pflege des Liedgutes, weiß Kruppa. Konzerte, „Productiones“, wurden gegeben, Serenaden abgehalten, Jubiläen, wie das 25-jährige Bestehen der „Anstalt“ im Schloss umrahmt oder der 80. Geburtstag Bismarcks musikalisch begleitet. „Es gab immer Höhen und Tiefen im Verein“, hat der Ehrenvorsitzende herausgelesen: immer wieder fleißige Sänger, ab 1897 auch Sängerinnen in einem eigenen Damenchor, die gerne zur wöchentlichen Singstunde kamen, aber auch Zeiten, in denen die Vereinstätigkeit ganz ruhte. 1936 wurde der Liederkranz wegen seiner Untätigkeit kurzzeitig gar aus dem Gau-Sängerkreis ausgeschlossen. Auch während der beiden Weltkriege kam das Vereinsleben zum Erliegen, die meisten Sänger waren einberufen worden.

Aber immer wieder fanden sich Verantwortliche, die alte und neue Sänger motivieren und anleiten konnten und wieder Schwung in den Liederkranz brachten. Namen wie Lorenz Harth, Eduard Brähler, Ludwig Röckelein, Franz Göbel, Adolf Gräb, Marzellus Pfeuffer, Herbert Deppisch oder Rudolf Wurm sind darunter.

So entstand beispielsweise 1971 auch die Reihe der „Abendkonzerte Schloss Werneck“, die 15 Jahre lang das Kulturleben der Marktgemeinde bereicherte. In der Folge war der Liederkranz auch der Träger des „Kammerorchesters Schloss Werneck“, das mittlerweile in Bad Brückenau beheimatet ist.

Um mehr jüngere Menschen für den Chorgesang zu begeistern, wurde 2009 ein Projektchor mit 37 Sängern und Sängerinnen gegründet, der heute als „Werntal Tonal“ im Liederkranz integriert ist. Daneben tritt der gemischte Traditionschor mit 25 Aktiven vor allem bei Liederabenden und als Kirchenchor auf. Der Verein zählt derzeit 110 Mitglieder.

Auf der Vereinsfahne prangt seit 1901 der Wahlspruch „Im Klange rein, im Worte frei sei deutscher Sänger Melodei“. Heute würde man wohl schreiben: „Singe, was Du willst, aber singe so, dass es auch anderen gefällt.“

Das Programm: Am Samstag, 25. Juni, wird um 17 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Schlosskirche gefeiert. Anschließend führt ein Festzug zur Mittelschule. In der Aula beginnt um 19 Uhr der Festabend mit dem Traditionschor, dem Chor Werntal Tonal und einer „Überraschungs-Boy Group“.

Der Gesangvereins Liederkranz 1876 Werneck feiert am 25. Juni sein 140-jähriges Bestehen. Für den Traditionschor wird es den letzten Bühnenauftritt geben.
Der Gesangvereins Liederkranz 1876 Werneck feiert am 25. Juni sein 140-jähriges Bestehen. Für den Traditionschor wird es den letzten Bühnenauftritt geben. Foto: Heinz Kruppa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Werneck
  • Silvia Eidel
  • Liederkranz 1876 Werneck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!