SCHWEINFURT

Streit um Landesgartenschau geht weiter

Schweinfurt soll 2026 Gastgeber der Landesgartenschau sein. Ein Bürgerentscheid will das verhindern. Mit diesen Argumenten wollen die LGS-Gegner überzeugen.
Landesgartenschau 2026 oder Stadtwald? Bei einem Bürgerentscheid am 20. Januar entscheiden die Schweinfurter, was mit dem im Moment noch umzäunten Gelände der ehemals von den Amerikanern genutzten Ledward-Kasernen geschehen soll. Foto: Foto: Oliver Schikora
Im Sommer war die Laune von Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé bestens. Gutes Wetter, gute Nachrichten, als er Anfang August ins Büro kam und den Brief des bayerischen Umweltministers Marcel Huber auf dem Schreibtisch fand. Huber teilte in warmen Worten mit, wie sehr er sich freue, dass Schweinfurt unter sechs Bewerbern ausgesucht wurde, die bayerische Landesgartenschau 2026 auszurichten. Der Grund für Hubers Lob: Das LGS-Konzept der Stadtverwaltung, das maßgeblich Baureferent Ralf Brettin entwickelt hat. Landesgartenschauen sind seit Jahren vor allem ein Mittel zur Stadtentwicklung und weniger ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen