Schweinfurt

Supermärkte: Ordner vor der Tür und Hefe ist aus

Wer in den großen Supermärkten einkaufen will, kann derzeit auch mal im Stau stehen. Vor Ostern dürfte – wie immer wenn ein Feiertag folgt – der Ansturm groß werden.
Lange Schlange vor dem Kaufland in Schweinfurt. Ein Ordner lässt nur so viele rein, wie aus dem Supermarkt rauskommen.
Lange Schlange vor dem Kaufland in Schweinfurt. Ein Ordner lässt nur so viele rein, wie aus dem Supermarkt rauskommen. Foto: Stefan Sauer

Im Radio preisen die großen Supermarktketten gerade nicht nur ihre Schnäppchen an, sondern bitten ihre Kunden auch um Rücksicht, Gelassenheit und darum, rechtzeitig einzukaufen. Also nicht erst auf den letzten Drücker. Ostern steht vor der Tür, und zwischen Karfreitag und Ostermontag liegt nur ein Werktag mit offenen Supermärkten – der Samstag.   

Einmal war schon kurz zu 

In der Karwoche ist deshalb mit vielen und größeren Einkäufen zu rechnen, doch schon seit den Ausgangsbeschränkungen infolge der Corona-Pandemie ist zumindest zeitweise offenbar mehr los in den Einkaufsmärkten als üblich. Und: Größeren Abstand als sonst gilt es auch noch zu wahren. An einem Donnerstagvormittag etwa steht vor dem Marktkauf-Eingang im Hafen ein Security-Mann. Er kontrolliert den Zutritt zum weitläufigen Markt, zählt mit einem Gerät Kunden, die reingehen und jene, die den Markt verlassen. Maximal 300 dürfen im Geschäft sein, heißt es auf einem Plakat.  

Sicherheitsdienstler vor dem Marktkauf: Die Zahl der Kunden im Geschäft ist auf 300 begrenzt.
Sicherheitsdienstler vor dem Marktkauf: Die Zahl der Kunden im Geschäft ist auf 300 begrenzt. Foto: Stefan Sauer

Im Markt steht ein zweiter Security-Mann am Kassenbereich. Er achtet darauf, dass die Kunden die Abstände einhalten, die mit Bändern auf dem Boden markiert sind. Dazu werden die Leute auch in ständigen Durchsagen aufgefordert und gebeten, Rücksicht zu nehmen sowie von Hamsterkäufen abzusehen. Dennoch: Lücken gibt es bei den üblichen Verdächtigen: Klopapier, Hefe, Mehl, Nudeln. Hefe, heißt es, sei seit 14 Tagen nicht mehr zu bekommen. Und: Einmal, an einem Samstag, musste der Markt kurzfristig geschlossen werden, weil die 300-Kunden-Marke überschritten worden wäre.  

In der Schlange vorm Kaufland

In einer Lidl-Filiale, ebenfalls im Hafengebiet, werden gerade Nudeln frisch einsortiert. Die Regale sind ordentlich bestückt, von Mangel keine Spur. Nur beim Mehl sind Lücken sichtbar – und im Kühlregal liegt der Lachs gerade etwas luftiger. Und sonst, was ist besonders begehrt? Auskunft darf die Filialleiterin leider nicht geben.

Vor dem großen Kaufland-Haus in der Hauptbahnhofstraße herrscht gerade bei freundlicher Frühlingssonne reger Andrang. Ein kräftiger Sicherheitsdienstler steht am Eingang und geht auch schon mal deutlich dazwischen, wenn ein Kunde, die 20-Meter-Schlange von Wartenden mit ihren Einkaufswagen einfach ignorierend, flotten Schrittes an ihm vorbei in den Markt marschieren will. Er müsse sich schon hinten anstellen, sagt der Türsteher zu dem Mann, der dann lieber in Richtung Parkplatz abdreht. Eine Frau hat scheinbar auch weder Lust zum Anstellen, noch Verständnis dafür und schimpft hörbar über "diese Ansteherei".  

Einkauf an der Warenannahme

Security-Mitarbeiter hätten "ein Auge darauf, dass die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden", heißt es auf Anfrage in der Kaufland-Zentrale in Neckarsulm. Bei Bedarf werde der Einlass in Schweinfurt reglementiert. Das sei "eine freiwillige Maßnahme". Und: Die Filialen würden täglich beliefert, sodass die Warenversorgung sichergestellt sei.

Gegen Mittag am Edeka-Markt Höchner im Bergl: Keine Ordner am Eingang, kein Ansturm. Ein paar Kunden tragen jetzt Mundmasken. In der Obst- und Gemüseabteilung der pure Überfluss. Beim Toast klaffen ein paar Lücken – und erstaunlicherweise bei Tortillas. Dafür ist bei der vierlagigen "Premium"-Klopapier-Hausmarke kein Mangel erkennbar. Auf einem Schild davor steht: "Pro Haushalt eine Packung".

Bei Edeka-Höchner am Bergl: Aufforderung zur Fairness beim Kauf von Klopapier.
Bei Edeka-Höchner am Bergl: Aufforderung zur Fairness beim Kauf von Klopapier. Foto: Stefan Sauer

Dass weniger Menschen im Markt sind, erklärt Geschäftsführer Marius Höchner damit, dass etliche Kunden für mehrere Haushalte einkauften, "für die Nachbarn gleich mit". Begrenzt wird der Zugang automatisch über die Zahl der Einkaufswagen vor der Tür, nur mit Wagen darf man rein. In der Karwoche will Höchner dann den "Einkauf to go" starten: Da gibt der Kaufinteressent rechtzeitig vorher telefonisch seine Bestellung auf und den Abholtermin an, fährt an die Warenannahme, zahlt bargeldlos und lädt den Einkauf ins Auto. "In den Markt muss er gar nicht rein."

Kein Grund für Hamsterkäufe

Am Osterwochenende erwartet Marius Höchner gleichwohl einen solchen Ansturm, dass auch in seinem Markt Security-Mitarbeiter etwa auf Abstand zwischen Kunden und Personal achten werden. Den chronischen Hefe-Engpass will er nun mithilfe einer Bäckerei in den Griff bekommen.    

Security vor der Tür? Die braucht Roland Weber, Inhaber des Kupsch am Georg-Wichtermann-Platz, bislang nicht: "Weil die Geschäfte ringsum alle geschlossen sind, haben wir auch weniger Kunden". Darüber hinaus gingen derzeit wohl viele nun nicht mehr dreimal die Woche zum Einkaufen, sondern nur einmal. Seine 43 Beschäftigten seien alle gesund, Corona-Ausfälle habe er bislang nicht. Die Kunden hielten die Abstände ein, "das ist sehr positiv". Und: "Einen Grund für Hamsterkäufe gibt es nicht, alles ist verfügbar." Lücken sieht man in dem Markt gar keine – auch nicht beim Klopapier.

Rückblick

  1. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  2. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  3. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  4. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  5. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  6. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  7. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  8. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  9. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  10. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  11. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  12. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  13. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  14. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  15. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  16. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  17. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  18. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  19. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  20. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  21. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  22. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  23. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  24. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  25. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  26. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  27. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  28. Berührungslos die Hände desinfizieren
  29. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  30. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  31. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  32. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  33. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  34. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  35. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  36. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  37. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  38. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  39. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  40. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  41. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  42. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  43. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  44. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  45. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  46. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  47. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  48. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  49. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  50. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Stefan Sauer
  • Coronavirus
  • Einkauf
  • Georg-Wichtermann-Platz
  • Hamsterkäufe
  • Kaufinteressenten
  • Kaufland
  • Kunden
  • Lachs
  • Mehl
  • Nudeln und Pasta
  • Ostern
  • Roland Weber
  • Supermarktketten
  • Supermärkte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!