SCHWANFELD

Tipps für die Mongolei-Reise: „Erwarten Sie nicht viel Gemüse“

Wie vermeidet man in der Mongolei Fettnäpfchen? Erdenebat Amar hat wertvolle Tipps für die Schwanfelder Delegation. Zum Beispiel für den ersten Jurten-Besuch.
Zuhause in zwei Kulturen: Dolmetscher Erdenebat Amar aus München hat schon mehrere deutsch-mongolische Projekte begleitet. Foto: Foto: Uwe Eichler
Die letzte Delegation, von Schwanfeld aus zu asiatischen Steppenreitern, endete, man kann es nicht anders sagen, dramatisch. Laut Nibelungenlied zogen die Burgunder „von Ostervranken gen Swanevelde“ Richtung Donau, um am Hof von Hunnenkönig Etzel (Attila) und seiner Gemahlin Krimhild zu feiern. In Ungarn gab es offene Rechnungen und interkulturelle Missverständnisse: Das Ergebnis ist längst Teil des deutschen Nationalmythos. Besuch in Altanbulag Soweit soll es natürlich nicht kommen, wenn im August eine Schwanfelder Expertengruppe die Mongolei besuchen wird, um Möglichkeiten von Kontakten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen