Tobi Weigands Weg zurück ins Leben

Der inzwischen siebenjährige Junge musste 2012 viele Krisen durchstehen. Seine Mutter Ruth Tellert-Weigand berichtet.Seit vier Jahren berichten wir über den kleinen Tobias, inzwischen sieben Jahre alt, der im Oktober 2008 an Hämophagozytose erkrankt war. Diese seltene Krankheit hatte sein Gehirn schwer geschädigt.
Einer der seltenen Ausflüge: Tobi mit seiner Schwester Laura und seiner Mutter Ruth Tellert-Weigand im Sommer 2012. Foto: Foto: Familie Weigand
Ruth Tellert-Weigand ist eine bemerkenswerte, sehr tapfere Frau. Obwohl das vergangene Jahr für ihren Sohn Tobi und damit für die ganze Familie wieder unsagbar schwer war, hat sie ihren Mut und die Zuversicht nicht verloren, auf dem richtigen Weg zu sein. Auf dem Notizzettel, den sie zum Gespräch in die Redaktion mitbringt, stehen am Ende – nach einer langen Liste von Krisen und Dramen – fünf Stichpunkte, vor die sie selbst ein dickes Plus gesetzt hat.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen