Gerolzhofen

Tonnenweise Weihnachtsgeschenke: Die Hilfe ist angekommen

Hans-Jürgen Runge vom Verein "Werke statt Worte" hat sich vor Ort überzeugt, dass die zahlreichen Hilfsgüter auf dem Balkan direkt bei den Bedürftigen ankommen sind.
Die Hilfe ist angekommen: Einer der drei "Weihnachts-Sattelschlepper" von "Werke statt Worte" wird von freiwilligen Helfern entladen. Die Hilfsgüter wurden bis zur Ausgabe in einem Gebäude der Caritas zwischengelagert. Foto: Runge

Es war eine gelungene Weihnachtsüberraschung für viele Hilfsbedürftige in Ostslawonien und Bosnien: Der Verein "Werke statt Worte" schickte mit drei Sattelzügen wieder tonnenweise Hilfsgüter und Weihnachtspakete für die Menschen in großer Not. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 18 große Hilfstransporte. Seit dem Jahr 1994, als die Hilfsaktion begann, sind damit schon sage und schreibe 444 Sattelzüge auf den Balkan gefahren, berichtet Hans-Jürgen Runge, der sich in der Region Gerolzhofen für den humanitären Verein einsetzt. 

Die Beteiligung der Bevölkerung an der Weihnachtspaketaktion 2019 war wieder sehr groß. Der Vorsitzende des Vereins "Werke statt Worte", Rudolph Karg, und Hans-Jürgen Runge zeigen sich tief beeindruckt von der Hilfsbereitschaft. An zwei Samstagen im Advent waren im Sammellager des Vereins in Löffelsterz Hunderte Pakete entgegengenommen worden. "Bei musikalischer Untermalung durch die Musikkapelle Löffelsterz war es eine große Freude, all die großen und kleinen Spender mit ihren so liebevoll verpackten Weihnachtspaketen zu erleben. Es war einfach Weihnachtsfreude pur", beschreibt Hans-Jürgen Runge die Stimmung in den ehemaligen Gewächshäusern einer Orchideen-Gärtnerei. 

Im Keller der Familie Runge wurden über 3600 Tüten mit Süßigkeiten gefüllt. Foto: Runge

Auch in Gerolzhofen, bei Möbel Leopold und bei Familie Runge selbst, wurden zahlreiche, oftmals weihnachtlich dekorierte Pakete abgegeben, die dann mit dem Lkw der Schreinerei Leopold nach Löffelsterz gefahren wurden. Im Keller des Wohnhauses von Hans-Jürgen und Ingrid Runge war wieder das „Weihnachtstütenteam“ im Einsatz. Dank der großen Spendenbereitschaft konnten die ehrenamtlichen Helfer in diesem Jahr über 3600 Tüten mit Weihnachtsüberraschungen für die Kinder bestücken. Eine großartige Leistung, denn es galt rund 87 000 (!) Stücke an Süßigkeiten gerecht zu verteilen. Neben vielen privaten Spenden hatte auch die Firma Eichetti aus Werneck, die die Hilfsaktion seit Jahren unterstützt, wieder großzügig süße Spenden zu Verfügung gestellt. 

Beim Verteilen selbst vor Ort

Hans-Jürgen Runge machte sich wieder selbst ein Bild in den Notgebieten und war beim Verteilen der Hilfsgüter vor Ort. Die Verteilung fand wieder unter dem Dach der dortigen Caritas statt. Zahlreiche ehrenamtliche einheimische Helfer packten mit an. Die Güter gingen direkt an die Menschen, die die Hilfe am nötigsten haben. Alles wurde genau erfasst und protokolliert. "Wir haben die Hilfe unabhängig von Religionszugehörigkeit oder Nationalität verteilt", berichtet Runge. "Allein die Notlage ist bei uns entscheidend."

Leben in ärmsten Verhältnissen: die Tochter der Familie (rechts) ist an Leukämie erkrankt. Sie erhielt eine Spende von 500 Euro. Foto: Runge

Neben den Weihnachtspaketen konnte "Werke statt Worte" dank der großen Spendenbereitschaft auch dringend benötigte Geldspenden übergeben: 1000 Euro für Brot und Milch für die Kinder in Vukovar, 1000 Euro für Holz und Kohlen in Ivankovo, 500 Euro für eine an Leukämie erkrankte Jugendliche, 500 Euro für besondere Notfälle in der Gemeinde Koska und 500 Euro für die medizinische Versorgung eines schwerst kranken Mannes. Für diesen Mann wurde auch ein Pflegebett angeliefert, das von den Helfern über das Dach in das Wohnhauses gewuchtet wurde, weil der Treppenaufgang zu schmal ist.

Für die medizinische Behandlung eines schwer kranken Mannes (links) übergab "Werke statt Worte" 500 Euro. Foto: Runge

Auch im Seniorenheim in Domanovici in Bosnien war die Freude über die Weihnachtsunterstützung von 2000 Euro unter anderem für Lebensmittel und Medizin riesig. Dem Verein "Medjugorje MIR" konnten ebenfalls 1000 Euro für bedürftige Familien überreicht werden.

Die Pfarrer bedanken sich

Pfarrer Tomislav Korov bedankte sich herzlich für die große Hilfe. Mit den so dringend benötigten Lebensmitteln habe man in der Region Koska den Ärmsten eine große Weihnachtsfreude bereiten können. In Vukovar zeigte sich Pfarrer Slavco Milic tief beeindruckt von der Spendenbereitschaft in der Region Schweinfurt und der ausgeklügelten Organisation der umfangreichen Hilfe. Er half persönlich beim Entladen des Hilfstransports mit. 

Das Dekanat Vukovar versuche bereits seit 20 Jahren im Rahmen der eigenen Möglichkeiten, Hilfsbedürftigen zu helfen, sagte Milic. Um möglichst vielen hilfsbedürftigen Menschen in Vukovar ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, benötige man aber nach wie vor Hilfe von außerhalb. "Wir bedanken uns daher ganz herzlich für die Weihnachtsspende und die große Unterstützung in den vergangenen Jahren." 

In Schulen und Kindergärten wurden die 3600 süßen Päckchen an die Kinder verteilt. Foto: Runge

Auch in Vinkovci und Ivankovo halfen die ehrenamtlichen Helfer tatkräftig bei der Entladung und Verteilung der vielen Weihnachtspakete und der von EDEKA gespendeten Lebensmittel mit. "Alle Spenden haben überall rechtzeitig zum Weihnachtsfest die Hilfsbedürftigen erreicht", berichtet Hans-Jürgen Runge. In Ivankovo habe sich Pfarrer Stjepan Krekmann herzlich für die vielen, oft liebevoll weihnachtlich verpackten Weihnachtspakete bedankt. Immer wieder habe man die Worte „Hvala, Hvala“  (Danke, Danke!) gehört, so Runge. "Und die Freude der Kindern in Vukovar, Ivankovo, Vinkovci und Koska über die süßen Päckchen war wieder unbeschreiblich."

Hans-Jürgen Runge (links) übergab vor Ort eine Barspende in Höhe von 1000 Euro für Brot und Milch für Kinder in Vukovar an Pfarrer Slavco Milic. Foto: Runge

Wieder zurück in Gerolzhofen, möchte Hans-Jürgen Runge den Dank aus den ehemaligen Kriegsgebieten gerne weitergeben: "Ob Kindergärten, Schulen, Kirchengemeinden, Firmen und Privatpersonen – alle haben in beeindruckender Nächstenliebe und ohne Egoismus wieder großartige Hilfe für Menschen in Not geleistet. Jede Hilfe, egal ob groß oder klein, bereitete den Menschen eine große Freude und kam rechtzeitig zum Weihnachtsfest bei den Hilfsbedürftigen an."

Pflegebetten im 444. Lastwagen

Übrigens: Der 444. Sattelschlepper der Hilfsaktion hat inzwischen die Hilfsregion erreicht. Beladen war der Lkw mit Pflegebetten, die in Gerolzhofen in der Geomed-Kreisklinik und im Wohnstift Steigerwald nicht mehr benötigt wurden. Mehrere ehrenamtliche Helfer hatten bei einem kurzfristig organisierten Termin die Betten mithilfe eines Gabelstaplers der Firma Harald Sperling in den Lkw gewuchtet. 

Werke statt Worte e.V.
Der humanitäre Verein Werke statt Worte e. V. bittet die Hilfsaktionen auch weiterhin zu Unterstützen. Geldspenden können auf das Spendenkonto des Vereins bei der Flessabank eingezahlt werden. Dies eventuell unter Angabe des konkreten Verwendungszwecks, wie "Brot und Milch für Kinder" , "Holz und Kohlen" oder "Hilfe bei schwerer Erkrankung".
Die IBAN lautet: DE 27 7933 0111 0001 4403 60. Für die Ausstellung einer Spendenquittung ist die Angabe der vollständigen Anschrift erforderlich. Nähere Auskünfte erteilt der Vorsitzende Rudolph Karg unter der Telefonnummer (0171) 32 38 420. Mehr über den Verein und die aktuelle detaillierte Hilfsgüterauflistung gibt es im Internet unter www.werkestattworte.de

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Klaus Vogt
  • Armut
  • Caritas
  • Die Armen
  • Geomed-Kreisklinik
  • Hilfsmaßnahmen
  • Kinder und Jugendliche
  • Kohle als Heizstoff
  • Pfarrer und Pastoren
  • Seniorenheime
  • Weihnachtsfeiern
  • Weihnachtsgeschenke
  • Weihnachtsüberraschungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!