GELDERSHEIM/NIEDERWERRN

Trennung von Flüchtlingen und Gewerbepark

Zuversichtlich sind Kommunalpolitiker, dass bald Gewerbeflächen in der ehemaligen Conn-Kaserne entstehen. Sie verlassen sich auf das Wort der Staatsregierung.
_
Die vier beteiligten Kommunen – Stadt und Landkreis Schweinfurt sowie die Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn – gehen davon aus, dass der Aufbau eines „Anker“-Zentrums für Flüchtlinge in der ehemaligen Conn-Kaserne die Umwandlung in einen Gewerbepark nicht beeinträchtigen werde. Dies gehe aus Gesprächen mit Innenminister Joachim Herrmann und Staatssekretär Gerhard Eck (beide CSU) hervor, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von Stadt und Landkreis Schweinfurt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen