SCHWEINFURT

Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl

Registrierung von Flüchtlingen
Ein Flüchtling in der Erstaufnahmestelle in Suhl auf dem Weg zum Gespräch mit einem Entscheider. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) überprüft jetzt in zehn Außenstellen negative und positive Entscheidungen aus dem Jahr 2017. Auch die Außenstelle Schweinfurt wurde unter die Lupe genommen. Foto: arifoto UG

Nach der Affäre in der Bremer Bamf-Außenstelle werden nun bundesweit zehn der insgesamt 50 Außenstellen auf Unregelmäßigkeiten in der Bearbeitung von Asylanträgen untersucht. Ein Ableger der Behörde befindet sich auch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Schweinfurt und gehört zu den zehn Einrichtungen, die unter die Lupe genommen werden.

Die Auswahl erfolgte nach Stichproben von negativen und positiven Entscheidungen aus dem Jahr 2017, bei denen es eine Abweichung von zehn Prozent von der sogenannten Referenzschutzquote gegeben hat. Dies war bei insgesamt 8500 Entscheidungen der Fall. In Schweinfurt wurde laut Bamf-Sprecher die Referenzschutzquote unterschritten. Das heißt: Hier erhielten weniger Menschen Asyl als im deutschlandweiten Durchschnitt.

In Bayern ist laut Bamf außer Schweinfurt noch der Standort Zirndorf im Landkreis Fürth betroffen. Auch hier gab es im Bundesvergleich weniger positive Bescheide. Weitere Überprüfungen laufen aktuell in Diez, Bonn und Dortmund, im hessischen Neustadt, im brandenburgischen Eisenhüttenstadt, in Rendsburg (Schleswig-Holstein), in Bingen (Rheinland-Pfalz) sowie in der bereits aufgelösten Bamf-Außenstelle Bad Berleburg.

Unterschiedliche Verteilung der Flüchtlinge

Die Überprüfungen bedeuten nicht automatisch, dass es in diesen Standorten zu Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Asylverfahren gekommen sei, so der Bamf-Sprecher. Dass es von Bundesland zu Bundesland und von Außenstelle zu Außenstelle zu unterschiedlichen Entscheidungen und damit divergierenden Schutzquoten für Asylantragsteller kommen kann, liege auch an der Verteilung der Flüchtlinge, die aufgrund unterschiedlicher Herkunftsländern, Religion und Fluchtursachen unterschiedliche Bleibeperspektiven haben. Die Aufnahmeeinrichtung in Schweinfurt ist seit 1. Juli 2017 schwerpunktmäßig zuständig für die Elfenbeinküste, Algerien, Somalia und Armenien.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
ARCHIV - 15.03.2018, Bayern, Nürnberg: Außenansicht vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). (zu dpa "Mitarbeiter Seehofers: Ausmaße des Bremer Flüchtlingsskandals enorm" vom 17.05.2018) Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Daniel Karmann

Auch könne es passieren, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt besonders viele Schutzbedürftige aus einer Region eines Herkunftslandes nach Deutschland kommen und dann im Rahmen der Weiterverteilung überwiegend in einem Bundesland der Asylantrag bearbeitet wird. „Dies kann die Schutzquoten entsprechend verändern“, so der Bamf-Sprecher. Auch der Anteil der Dublin-Fälle, bei denen ein anderer EU-Mitgliedsstaat für das Asylverfahren zuständig ist, sei unterschiedlich hoch.

Tausende Asylbescheide werden überprüft

Auslöser für die Überprüfung der Asylentscheidungen aus dem Jahr 2017 sind die Vorfälle im Bremer Flüchtlingsamt, das zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt hat. Gegen die ehemalige Leiterin ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Bamf-Standort in Bremen darf bis zum Abschluss der Ermittlungen keine weiteren Asylentscheide mehr erstellen. Dieses Verbot hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ausgesprochen, zudem sollen Tausende Asylbescheide der Bremer Behörde überprüft werden.

Die in die Kritik geratene Präsidentin des Flüchtlingsbundesamtes, Jutta Cordt, wird an diesem Freitag an einem Krisentreffen in Bremen teilnehmen. Auch eine Delegation des Bundesinnenministeriums reist in die Hansestadt. Bei der Zusammenkunft soll es um offene Fragen zu den Vorgängen in der dortigen Bamf-Außenstelle gehen.

Rückblick

  1. Jugendkriminalität in Würzburg: Hoher Anteil von Flüchtlingen
  2. In drei Jahren Deutsch gelernt: Syrerin besteht Abitur
  3. Personal fehlt: Abschiebungen treffen Gastronomen
  4. Timothy darf bleiben: "Ich kann wieder ruhig schlafen"
  5. OB Schuchardt: "Integration ist jahrzehntelange Aufgabe"
  6. Hohe Beschäftigungsquote von Flüchtlingen in Würzburg
  7. In Deutschland einmalig: Flüchtlinge helfen Geflüchteten
  8. Integrationsexperten aus eigener Erfahrung
  9. Drei Monate Anker-Zentrum: Eine erste Bilanz
  10. Geflüchteten schneller helfen dank Hermine
  11. Ankerzentren: SPD sieht Nachbesserungsbedarf
  12. So reagiert die Polizei auf das neue Ankerzentrum
  13. Sie helfen Flüchtlingen und fragen sich: Warum wird das Positive nicht gesehen?
  14. Sicherheitskräfte werden im Ankerzentrum aufgestockt
  15. Großeinsatz: Festgenommene Flüchtlinge noch nicht frei
  16. Warum wir uns keine Kriege leisten können
  17. Überprüfung in Schweinfurt: Hier bekamen weniger Flüchtlinge Asyl
  18. Netzwerkprojekt für Flüchtlinge: Bessere Chancen haben
  19. Die Flüchtlinge kommen wieder über das Meer
  20. Kirchenasyl auch in Dreieinigkeit Schweinfurt
  21. Kirchenasyl im Visier der Justiz
  22. „Hier wird der Falsche abgeschoben“
  23. Afghane kann Kirchenasyl verlassen
  24. „Wir brauchen Menschen wie Timothy“
  25. Geschichtswettbewerb: Ein Tagebuch für Maisaa
  26. Flucht und Psyche: Nicht nur der Körper leidet
  27. Psychosoziales Modellprojekt in der Erstaufnahme
  28. Polizeiaufmarsch am Weltflüchtlingstag
  29. Aus der Ukraine in den Steigerwald geflüchtet
  30. Nach dem Asyl Kampf um eine Wohnung
  31. Quartiere für Flüchtlinge teils leer
  32. Erstaufnahme: Bedarf an Kinderkleidung
  33. Madiama Diop sehnt sich zurück
  34. Viele Flüchtlinge suchen Wohnraum
  35. Hoffnung auf ein Ende des Streits in der Flüchtlingspolitik
  36. Der lange Weg zurück in den Zahnarzt-Beruf
  37. Andrii und Vitalii wollen helfen
  38. Warum Farid nicht arbeiten darf
  39. Lieber das Leben riskieren, als das Leben verlieren
  40. Stress und Langeweile statt Spielen und Lernen
  41. In Würzburg gelandet: Stationen zwischen Flucht und Freiheit
  42. Vision: Ein Pate für jeden Flüchtling
  43. Abschiebungen: Stadt soll Widerstand gegen Freistaat leisten
  44. Mit Hilfestellung ins Arbeitsleben
  45. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will keine Auffanglager
  46. Fränkisch für Flüchtlinge
  47. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  48. Afghanistan: Abschiebung in die Ungewissheit
  49. Standpunkt: Abschiebungen dienen dem Stimmenfang
  50. Status syrischer Flüchtlinge wird verhandelt

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Irene Spiegel
  • Bundesministerium des Innern
  • CSU
  • Flucht
  • Flüchtlinge
  • Horst Seehofer
  • Migration
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!