Grafenrheinfeld

Umgang mit dem Vollschutzanzug geübt

Die Teilnehmer der CSA-Zusatzausbildung in ihren schweren Schutzanzügen. Foto: Horst Fröhling

Für die Feuerwehrleute, die den jüngsten Atemschutzgeräteträger-Lehrgang der Kreisbrandinspektion erfolgreich absolviert hatten, fand unter der Leitung von Kreisbrandmeister Ralf Weber die zweitägige Zusatzausbildung CSA (Chemikalienschutzanzug) statt, an der 19 Feuerwehrleute aus dem Landkreis teilnahmen.

Zunächst war theoretischer Unterricht über den Absperr- und Gefahrenbereich, Arten von CSA, Zweck und Einsatzgrenzen sowie Messgeräte des ABC-Erkunders angesagt. Am zweiten Tag stand die praktische Ausbildung an, die von der Besatzung des Gerätewagens Dekon P der Feuerwehr Bergrheinfeld und der Werkfeuerwehr Kernkraftwerk Grafenrheinfeld unterstützt wurden.

Die Teilnehmer mussten hier insbesondere das An- und Auskleiden sowie den Umgang und die schwere Arbeit in diesem Anzug lernen. Dazu kam am Einsatzende die Dekontamination der CSA-Träger nach dem Einsatz.

Große körperliche Belastung

Ein CSA schützt bei Unfällen mit Gefahrgut vor gefährlichen Stoffen und kann von einem Feuerwehrmitglied nicht alleine aus- oder angezogen werden, da dieser von außen mittels abgedichtetem Reißverschluss geschlossen wird. Der CSA-Träger befindet sich dabei in einem von der Außenwelt komplett abgeschnittenen Anzug und ist einer nicht unerheblichen körperlichen Belastung ausgesetzt. Sie werden tätig im Gefahrguteinsatz, um beispielsweise leckgeschlagene Behälter mit Säuren oder Laugen abzudichten oder undichte Gasleitungen zu schließen

Die Arbeit im Anzug ist sehr beschwerlich und anstrengend, da man zusätzlich ein Umluft unabhängiges Atemschutzgerät trägt und sowohl die Bewegungs- als auch die Sichtfreiheit eingeschränkt sind. Weiterhin ist die Einsatzdauer aufgrund des begrenzten Luftvorrates limitiert, da vor der eigentlichen Arbeit das Ankleiden und danach die Dekontamination und das Auskleiden eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Dafür stand die  Dekontaminationsgruppe des ABC-Zuges der FF Bergrheinfeld bereit: Unter der Einmanndusche wurden die CSA-Träger dekontaminiert und anschließend vom Anzug "befreit".

Die Teilnehmer waren: Valentin Eusemann (Bergrheinfeld); Julian Berlenz (Grafenrheinfeld); Carlo Steinruck, Jonas Lenhart (beide Grettstadt); Louis Ulrich, Matthias Wiatowski (beide Oberwerrn); Moritz Pfister, Oliver Fuchs, Thomas Schmich (alle Schonungen); Andreas Barth, Jan Röding, Johannes Radina, Oliver Röding, Simon Radina (alle Sulzheim); Conrad Wild (Üchtelhausen); Alexander Schmitt, Fabian Weisenberger, Jonas von Wallenberg (alle Waigolshausen) und Holger Mai (Werneck).

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Bergrheinfeld
  • Üchtelhausen
  • Waigolshausen
  • Werneck
  • Oberwerrn
  • Grettstadt
  • Sulzheim
  • Schonungen
  • Horst Fröhling
  • Alexander Schmitt
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Debakel
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrleute
  • Gefahren
  • Gefährliche Stoffe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!