GRAFENRHEINFELD

Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme

Noch stehen die markanten Kühltürme des Atomkraftwerks in Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt). Foto: Martina Müller

Ein Unbehagen mache sich breit, kommentiert die stellvertretende Vorsitzende der Bürgeraktion Umwelt- und Lebensschutz – Bürgerinitiative gegen Atomanlagen (BA-BI), Gaby Gehrold, die Idee, beim Abbau des Atomkraftwerks (AKW) Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt), mit den Kühltürmen zu beginnen. „Aus den Augen aus dem Sinn, schnell weg damit, damit möglichst keiner mehr an die auf dem Gelände lagernden Castoren erinnert wird.“ So schreibt sie in einer Stellungnahme zu unseren Berichten über die Pläne von Bernd Kaiser, der für den Rückbau der AKW-Anlage zuständig ist. Er möchte, dass die markanten Kühltürme möglichst schon 2019 aus der Landschaft verschwinden. Die Grafenrheinfelder Bürgermeisterin Sabine Lutz und der Schweinfurter Landrat Florian Töpper nahmen die Idee gelassen auf.

„Was bezweckt Kaiser mit dem Vorstoß?“, fragen sich jedoch AKW-Gegner, wie Babs Günther, Sprecherin des Schweinfurter Aktionsbündnisses gegen Atomkraft und Edo Günther, der Vorsitzende der Kreisgruppe Schweinfurt des Bund Naturschutz (BUND). „Erwartet er, dass der Bevölkerung damit suggeriert werden kann, das AKW sei kein riskantes Thema mehr, wenn das 'Sinnbild' nicht mehr darauf hinweist?“

Radioaktiver Müll bleibt am Ort

Die Tatsache, dass Grafenrheinfeld Atomstandort sei, bleibe völlig unberührt vom Zeitpunkt, zu dem die Kühltürme als weithin sichtbare Marker verschwinden. Das radioaktive Inventar befinde sich weiter am Platz, so Babs Günther und Edo Günther. Hochradioaktiver Müll wird im dezentralen Zwischenlager, dem Brennelementelager BELLA in Castoren aufbewahrt, weil noch kein zentrales Endlager in Aussicht ist. Für schwach- und mittelradioaktiven Müll soll ein weiteres Lager gebaut werden, die Bereitstellungshalle BEHA. Dort sollen die Container mit den strahlenden Abfällen bleiben, bis der Schacht Konrad, ein ehemaliges Eisenerzbergwerk bei Salzgitter, sie aufnehmen kann. Doch auch er steht nach derzeitigen Berechnungen frühestens 2027 zur Verfügung.

Und daraus können Schweinfurter Aktionsbündnis und BUND durchaus ein Argument für die frühe Sprengung der Kühltürme ableiten: Solange sie stehen, böten sie Markierungen für etwaige Terrorangriffe aus der Luft. Die Grafenrheinfelder Bürgermeisterin Sabine Lutz hatte davon gesprochen, dass die Bauten als Landmarken für militärische Übungsflüge eingesetzt werden.

Initiativen wollen beteiligt sein

Grundsätzlich sei gegen den frühen Abriss der Türme nichts einzuwenden, sagt auch die BA-BI. „Aber erst nach gründlicher Prüfung, Gegenüberstellung und Abwägung aller möglichen Alternativen“, so Gaby Gehrold. Besonders wichtig ist der Initiative dabei eine betreiberunabhängige Begleitung in Form eines „Dialogverfahrens“, wie es bei der Stilllegung der Atomanlagen im ehemaligen Forschungszentrum in Geesthacht (Schleswig-Holstein) stattfand. BA-Bi, Schweinfurter Aktionsbündnis und BUND fordern dafür die Einrichtung einer regionalen Begleitgruppe zum Stilllegungsprozess mit gleichberechtigter finanzieller Ausstattung, sowie Beteiligung an Verfahren und Arbeitsprozessen bei Rückbau und „Freimessung“ (der Beurteilung von Abfällen, die auf konventionellen Deponien gelagert werden sollen).

Wirtschaftliche Überlegungen oder die „optische Lösung einer Gefahrensymbolik“ dürften jedenfalls keinesfalls der Grund für eine schnelle Sprengung der Kühltürme sein, warnt Gaby Gehrold von der BA-BI.

Rückblick

  1. Monumente der Atomenergie
  2. KKW Grafenrheinfeld: Kritik an Abgabewerten der radioaktiven Belastung von Abwässern
  3. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Die letzten Brennelemente
  4. Zwischenlager in Grafenrheinfeld: Betreiber will offen sein
  5. Brandschutz im AKW Grafenrheinfeld: Ehrenamtliche gefordert
  6. AKW: Kritik am Abbau der Werksfeuerwehr
  7. KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand
  8. Aus für AKW-Andachten
  9. Knoblach will Werksfeuerwehr erhalten
  10. Jahresrückblick: Rückbau des AKW hat begonnen
  11. Schleierhaftes Plädoyer für die Atomkraft
  12. Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld
  13. Preussen-Elektra wirbt um Vertrauen
  14. Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen
  15. Bund Naturschutz klagt gegen AKW-Abriss
  16. Energiesparen im AKW Grafenrheinfeld
  17. KKG-Rückbau: Die Kühltürme fallen erst nach 2033
  18. Rückbau im KKG: Was dieses Jahr konkret geplant ist
  19. BN klagt gegen Rückbau-Genehmigung für das KKG
  20. AKW-Rückbau: Kritiker warnen vor Niedrigstrahlung
  21. AKW-Rückbau: Kritiker sorgen sich um strahlenden Bauschutt
  22. Im AKW beginnt der Rückbau
  23. Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme
  24. Der Fall der Kühltürme weckt wenig Emotionen
  25. Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?
  26. Informieren statt Ignorieren
  27. Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt
  28. Rückblick 2017: AKW - Transparenz beim Rückbau
  29. Infotag zum Rückbau des KKW Grafenrheinfeld
  30. Atomkraftgegner: „Erlebnistag im Kindergarten“
  31. Erfahrungen der „Atomstadt“ Philippsburg mit dem Ausstieg
  32. Wie man ein AKW abbaut
  33. Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“
  34. Opfern der Atomnutzung gedacht
  35. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  36. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  37. Atomkraftwerk: 2035 alles weg?
  38. Atomkraftwerk: Reinhold Scheuring gibt Leitung ab
  39. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nach Alarm geräumt
  40. Firma KL: Für und Wider des Atomausstiegs
  41. BA-BI will Klage unterstützen
  42. Atomkraftwerk: 330.000 Tonnen Material werden bewegt
  43. Atomkraftwerk-Rückbau: Betreiber sucht Gespräch
  44. Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau
  45. Atommüll ist eine Generationenfrage
  46. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  47. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  48. Atomares Zwischenlager für 100 Jahre?
  49. BA-BI sucht neuen Vorsitzenden
  50. Umweltaktivist nennt Zwischenlager eine „Lagerhalle“

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Angelika Becker-Völker
  • Abfall
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerke
  • Babs Günther
  • Castoren
  • Edo Günther
  • Florian Töpper
  • Nuklearanlagen
  • Sabine Lutz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!