Schweinfurt

VR-Bank will Kunden enger an sich binden

In den nächsten Tagen finden rund 52 000 Menschen in der Region Post in ihrem Briefkasten, mit der die VR-Bank Schweinfurt ihren Kunden und Mitgliedern ein Angebot macht, den genossenschaftlichen Charakter des Instituts zu nutzen, um zum beiderseitigen Vorteil den seit geraumer Zeit zu beobachtenden Veränderungen am Bankenmarkt zu begegnen.

Eine der größten Herausforderungen für Filialbanken ist der Umstand, dass Service- und Finanzdienstleistungen kaum noch durch Zinserträge – der Hauptertragsquelle der in der Realwirtschaft verankerten Banken - quersubventioniert werden können. Das führt dazu, dass vielerorts - auch bei der VR-Bank Schweinfurt – die Preise für klassische Bankdienstleistungen wie das Führen von Konten überdacht und angepasst werden.

Doch das müsse kein Nachteil sein, wie Vorstand Frank Hefner ausführt: Neue Technik ermögliche eine engere und einfachere Zusammenarbeit zwischen Kunde und Bank, in dem sie beispielsweise den Kunden einen schnelleren und einfacheren Überblick über ihre individuellen Finanzthemen liefert und ihnen Hinweise und Impulse für Gespräche mit ihren Finanzberatern mit auf den Weg in die nächste Filiale gibt. Das Programm wurde exklusiv für Schweinfurt mit der Unternehmensberatung Simon Kucher & Partners erarbeitet.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Idee der Bank leitet sich, sagt Hefner, aus dem Grundprinzip des Genossenschaftsgedankens Raiffeisens ab: "Selbstverantwortung sowie zeitgemäße Hilfe zur Selbsthilfe zur Generierung einer Win-Win-Situation auch unter schwierigen Rahmenbedingungen."

Ziel ist es durch eine Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Bank erstens die Versorgung der Kunden weiter zu verbessern und zweitens auf diesem Wege alternative Quersubventionierungsmöglichkeiten zu schaffen, die die Kontoführungsentgelte nicht steigen lassen, sondern im besten Falle sogar deutlich senken.

Mitglieder profitierten sogar doppelt, weil enge Zusammenarbeit mit der eigenen Bank künftig mit in der Spitze bis zu 6,5 Prozent Rendite auf den Geschäftsanteil belohnt würden. Der Gesamtvorstand, Frank Hefner und Wolfgang Schech, stellt klar: "Wir sind hier zuhause, haben hier unseren Markt mit einem überdurchschnittlich dichten Filialnetz und sehen unseren Auftrag aus dem Genossenschaftsgesetz darin, den Nutzen unserer Mitglieder zu fördern. Die Quersubventionierung nach alter Prägung ist weder ökonomisch vertretbar noch marktgerecht, außerdem widerspricht sie dem genossenschaftlichen Gedanken." Vielmehr sollten künftig vor allem jene Mitglieder und Kunden Kostenvorteile in Anspruch nehmen können - und zwar automatisiert, ohne darüber mit der Bank verhandeln zu müssen – die eng mit ihrer Hausbank zusammenarbeiten.

Kunden werden eingruppiert

Entsprechend dem Umfang der Geschäftsbeziehung wird der Kunde künftig eingruppiert. Je nach Status der Eingruppierung – vier sind möglich – (Basis, Silber, Gold, Platin) fallen dann unterschiedliche Gebühren an. Welchen Status der einzelne hat, erfährt er per schriftlicher Mitteilung, per e-banking oder über die Banking-App, wo der jeweilige Status detailliert beschrieben wird. Gerade über den elektronischen Zugang ließen sich schnell ein Überblick über die aktuelle Gesamtversorgung gewinnen, Auskünfte abrufen oder Veränderungen anstoßen, sagen Hefner und Schech. Informationen über Aufbau und Vorzüge des neuen Tarifprogramms gebe es auch in jeder Filiale.

Für die Kunden besonders wichtig: Mit dem Hausbank-Programm würden auch die Gebührenstrukturen für die Girokonten überarbeitet. Der monatliche Grundpreis sei künftig abhängig vom jeweiligen Status. "Wer sich enger an die Bank bindet, ist nicht nur besser versorgt, sondern fährt in aller Regel auch günstiger."

Für besondere Zielgruppen gelten Sonderregeln: Für ältere Kunden, für die manche Bedarfsfelder der genossenschaftlichen Finanzberatung inzwischen irrelevant geworden sind (z.B. Vermögensaufbau, Schutz der Familie) und für Jugendliche, Auszubildende und Studenten.

Rückblick

  1. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  2. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  3. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  4. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  5. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  6. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  7. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  8. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  9. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  10. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  11. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  12. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  13. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  14. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  15. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  16. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  17. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  18. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  19. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  20. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  21. Schaeffler leicht erholt
  22. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  23. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  24. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  25. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  26. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  27. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  28. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  29. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  30. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  31. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  32. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  33. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  34. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  35. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  36. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  37. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  38. Die Geschichte der Mitbestimmung
  39. In die Schuhe des anderen steigen
  40. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  41. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  42. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  43. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  44. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  45. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  46. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  47. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  48. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  49. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  50. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Karl-Heinz Körblein
  • Bankdienstleistungen
  • Banken
  • Finanzberater
  • Finanzberatungen
  • Frank Hefner
  • Genossenschaftsbanken
  • Genossenschaftsgesetz
  • Hausbanken
  • Kunden
  • Services und Dienstleistungen im Bereich Finanzen
  • Unternehmensberatung und Consulting
  • VR-Bank Schweinfurt
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wolfgang Schech
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!