Schweinfurt

Verfolgungsjagd vor Gericht: Mann erinnert sich angeblich nicht

Ein 50-Jähriger flieht mit dem Auto aus einer Polizeikontrolle. An die Fahrt kann er sich nicht erinnern - die fünf befragten Polizisten schon. Wie urteilt das Gericht?
Polizei (Symbolbild)
Polizei (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder (dpa)
Es ist der 23. Januar 2018, kurz nach zwölf Uhr. Ein 50-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt fährt mit seinem Auto durch die Roßbrunnstraße - und landet in einer Polizeikontrolle. 30 Kilometer pro Stunde sind erlaubt, er ist mit über 20 Stundenkilometern mehr unterwegs. Während er sein Verwarnungsgeld zahlt, bemerken die Polizisten "drogentypische Auffälligkeiten", heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Demnach soll der Mann Cannabis und Tramadol konsumiert haben. Ihm soll Blut abgenommen werden, er setzt sich aber in sein Auto und will wegfahren. Einer der Beamten öffnet die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen