Gerolzhofen

Verkehrsclub: Die Steigerwaldbahn nicht kaputtreden

Die Kreisgruppe Kitzingen im Kreisverband Mainfranken-Rhön des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) wendet sich in einer Pressemitteilung "gegen Versuche, die Steigerwaldbahn buchstäblich kaputtzureden". Der neue Eigentümer der Bahntrasse, der Unternehmer Timo Meißner, hatte in einem Interview mit der Main-Post den Zustand der Bahnstrecke als "desolat" schlecht beschrieben und von kaputten Betonschwellen und abgefahrenen Gleisen gesprochen. „Von einem Schrotthändler ist natürlich nicht zu erwarten, dass er den Verkehrswert einer Eisenbahnstrecke erkennt, er wird darin nur Schrott sehen. Das ist so, wie wenn ein Vegetarier einen Metzger nach Ernährungstipps fragen würde“, schreibt Peter Brandner vom VCD Kitzingen. Entscheidend ist nach Meinung des VCD nicht der Zustand der Schienen und Schwellen, denn diese würden im Falle einer Reaktivierung ohnehin erneuert. "Entscheidend ist vielmehr der Zustand des Oberbaus und der Brücken - diese aber sind noch durchgehend intakt."
Das Endstück der Steigerwaldbahn kurz vor Kitzingen. Foto: Frank Weichhan

Die Kreisgruppe Kitzingen im Kreisverband Mainfranken-Rhön des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) wendet sich in einer Pressemitteilung "gegen Versuche, die Steigerwaldbahn buchstäblich kaputtzureden". Der neue Eigentümer der Bahntrasse, der Unternehmer Timo Meißner, hatte in einem Interview mit der Main-Post den Zustand der Bahnstrecke als "desolat" schlecht beschrieben und von kaputten Betonschwellen und abgefahrenen Gleisen gesprochen. „Von einem Schrotthändler ist natürlich nicht zu erwarten, dass er den Verkehrswert einer Eisenbahnstrecke erkennt, er wird darin nur Schrott sehen. Das ist so, wie wenn ein Vegetarier einen Metzger nach Ernährungstipps fragen würde“, schreibt Peter Brandner vom VCD Kitzingen. Entscheidend ist nach Meinung des VCD nicht der Zustand der Schienen und Schwellen, denn diese würden im Falle einer Reaktivierung ohnehin erneuert. "Entscheidend ist vielmehr der Zustand des Oberbaus und der Brücken - diese aber sind noch durchgehend intakt."

„Die Tatsache, dass die Instandhaltung der Bahn vernachlässigt wurde, taugt nicht als Argument gegen sie. Wenn eine Straße in schlechtem Zustand ist, muss sie saniert werden; das ist bei Bahnstrecken nicht anders", schreibt der VCD Kitzingen. Die entscheidende Frage sei, ob die Strecke ein Verkehrspotential habe. Diese Frage werde gerade in München untersucht. "So lange sollte man abwarten und nicht den dritten Schritt vor dem ersten tun“, so Peter Brandner.

Nach Ansicht des VCD werde heute jede Bahnstrecke für die Verkehrswende gebraucht. Im Sinne des Klimaschutzes habe die Bundesregierung gerade erst die Mehrwertsteuer für Bahntickets im Fernverkehr gesenkt sowie mit dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz umfangreiche Mittel auch für Bahnreaktivierungen bereitgestellt. Die Zeiten, in denen Verkehrspolitik im Wesentlichen darin bestand, Straßen zu bauen und Bahnstrecken stillzulegen, seien schon seit Jahrzehnten vorbei. "Diese Erkenntnis sollte endlich auch in Unterfranken angekommen sein."

Etwa 50 Bahnstrecken in Deutschland, die zum Teil in ähnlichem Zustand wie die Steigerwaldbahn gewesen seien, seien laut VCD in den vergangenen zwanzig Jahren mit Erfolg reaktiviert worden. "So ist auch die Steigerwaldbahn eine Zukunftschance für die ganze Steigerwaldregion, die ernsthaft ins Auge gefasst werden sollte."

Rückblick

  1. Leserforum: Steigerwaldbahn ökonomisch nicht sinnvoll
  2. Zerstörte Plakate: Bahnbefürworter Vizl wehrt sich
  3. Verkehrsclub: Die Steigerwaldbahn nicht kaputtreden
  4. Plakate von Steigerwaldbahngegnern in Gochsheim beschädigt
  5. Steigerwaldbahn: Kaputte Schwellen und abgefahrene Gleise
  6. Ausverkauf am Gerolzhöfer Bahnhof
  7. Vizl zu Eck: Lassen Sie uns für unsere Region gemeinsam arbeiten
  8. Knoblach reagiert auf Eck: "Wer im Glashaus sitzt..."
  9. Eck kritisiert Knoblach: "Klamauk anstelle ernsthafter Arbeit"
  10. Steigerwaldbahn: Gleisabbau-Firma verhält sich korrekt
  11. Leserforum: Von der ÖPNV-Busspur als Alternative
  12. Steigerwaldbahn: Jetzt wird die Reaktivierung geprüft
  13. Steigerwaldbahn: Kreistag muss Farbe bekennen
  14. Steigerwaldbahn: Die Erfurter Bahn will nach Gerolzhofen
  15. Steigerwaldbahn: "maßlose und haltlose Unterstellungen"
  16. Steigerwaldbahn: Fahren bald autonome Busse auf der Bahntrasse?
  17. Grüne zur Steigerwaldbahn: Ecks „Aufforderung zum Gleisrückbau“
  18. Steigerwaldbahn: Müssen oder dürfen die Landkreise zahlen?
  19. Steigerwaldbahn: Jetzt müssen die Kreistage reagieren
  20. Steigerwaldbahn: Schienen werden herausgerissen
  21. Steigerwaldbahn: ein Schnellradweg auf der alten Trasse?
  22. Steigerwaldbahn: Reicht der Beschluss oder reicht er nicht?
  23. Steigerwaldbahn:"Es fehlen alle erforderlichen Beschlüsse"
  24. "Die Steigerwaldbahn ist kein Allheilmittel"
  25. Die "Steigerwaldbahn" wurde verkauft
  26. Streit um die Steigerwaldbahn: Darum geht es

Schlagworte

  • Gerolzhofen
  • Sulzheim
  • Gochsheim
  • Grettstadt
  • Sennfeld
  • Schweinfurt
  • Lülsfeld
  • Prichsenstadt
  • Wiesentheid
  • Kleinlangheim
  • Großlangheim
  • Kitzingen
  • Klaus Vogt
  • Abfall
  • Bahngleise
  • Brücken
  • Ernährungstipps
  • Fernverkehr
  • Main-Post Würzburg
  • Schienenstrecken
  • Steigerwaldbahn
  • Vegetarier
  • Verkehrsclubs
  • Verkehrspolitik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!