Schweinfurt

Versuchte Vergewaltigung in Waldstück bei Schweinfurt

Eine 32-jährige Frau, die am Sonntagvormittag gegen 10 Uhr zu Fuß von Dittelbrunn in Richtung des Schweinfurter Stadtteils Haardt unterwegs war, wurde in einem Waldstück von einem Mann angegriffen. Den Vorfall bestätigte die Kripo Schweinfurt am Montag, die nun Ermittlungen wegen versuchter Vergewaltigung aufgenommen hat.

Wie Polizeioberkommissar Enrico Ball von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Würzburg erklärt, hatte die 32-jährige Frau bei einem Bäcker in Dittelbrunn eingekauft und sich dann auf den Weg zurück nach Schweinfurt gemacht. Sie nutzte einen Verbindungsweg im Wald zwischen der Käthe-Kollwitz-Straße und dem Schießhaus. 

Gegen Baum gedrückt und zu Boden geworfen

In dem Waldstück ist die Frau laut Polizeipräsidium einem Mann begegnet, der auf die 32-Jährige zu lief und sie bedrängte. "Er hat sie gegen einen Baum gedrückt und auf den Boden geworfen", beschreibt Enrico Ball den bislang ermittelten Tathergang. Als schließlich eine Spaziergängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war, den Tatort erreichte, flüchtete der Täter. Die 32-Jährige blieb laut Polizei körperlich unverletzt, stand aber wegen der Attacke unter Schock. Als sie ihre Wohnung erreichte und ihrem Freund davon berichtete, verständigte dieser die Polizei.

 

 

Polizei sucht Zeugen

Am späten Montagnachmittag erklärte das Polizeipräsidium in einer Pressemitteilung, dass die Schweinfurter Polizei "umgehend umfangreiche Fahndungsmaßnahmen in die Wege" geleitet hatte, in die "neben mehreren Streifenbesatzungen auch zwei Personensuchhunde" eingebunden waren. Im Rahmen der Fahndung sei dann ein 27-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen worden.

Der Beschuldigte wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des "dringenden Verdachts der versuchten Vergewaltigung". Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 27-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ermittlungen dauern noch an

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hofft mit Blick auf die noch andauernden Ermittlungen nun auch auf Hinweise von Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Fall machen können. In diesem Zusammenhang fanden am Montagnachmittag mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei Anwohnerbefragungen in Dittelbrunn statt, heißt es in der Pressemitteilung.

Folgende Fragen sind dabei laut Polizei von Bedeutung:

 - Wer hat am Sonntagmorgen in dem Waldgebiet etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Übergriff in Zusammenhang stehen könnte?

- Wer ist möglicherweise auf den flüchtigen Täter aufmerksam geworden?

- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen könnten?

Den Täter beschreibt das Polizeipräsidium wie folgt: Der Mann ist etwa 1,65 Meter groß, die Hautfarbe gibt die Polizei mit "dunkel" an. Er trug eine dunkle Bomber- oder Daunenenjacke mit Kapuze, dazu dunkle Schuhe mit "roten Elementen".

Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Telefon 09721/202-1731 bei der Kriminalpolizei Schweinfurt zu melden.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Dittelbrunn
  • Andreas Lösch
  • Ermittlungen
  • Ermittlungsrichterinnen und Ermittlungsrichter
  • Festnahmen
  • Polizei
  • Tathergang
  • Tatorte
  • Verbrecher und Kriminelle
  • Verdächtige
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!