Schonungen

Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands

Die SPD kann noch Wahlen gewinnen. 82,9 Prozent der Schonunger bestätigten ihren Bürgermeister Stefan Rottmann im Amt.
Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann war am Montagvormittag ein gefragter Mann am Telefon. In Zeiten von Corona gratuliert man eben besser per Telefon oder sozialem Netzwerk zum Wahlerfolg. 82,9 Prozent entschieden sich für den Amtsinhaber.
Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann war am Montagvormittag ein gefragter Mann am Telefon. In Zeiten von Corona gratuliert man eben besser per Telefon oder sozialem Netzwerk zum Wahlerfolg. 82,9 Prozent entschieden sich für den Amtsinhaber. Foto: Dagmar Rottmann

"Bei der letzten Wahl habe ich mit drei Stimmen Vorsprung gewonnen, vier Stimmen mehr als die Hälfte wären also schon eine Verbesserung gewesen",  so ein am Telefon hörbar vom Wahlergebnis überwältigter Stefan Rottmann (SPD). 2012 hat er als jüngster Rathauschef Deutschlands Geschichte geschrieben, als er denkbar knapp zum Bürgermeister von Schonungen, der größten Flächengemeinde des Landkreises Schweinfurt (81 Quadratkilometer), gewählt worden war.

Er scheint einiges richtig gemacht zu haben, denn die 82,9 Prozent, mit denen er die Bürgermeisterwahl für sich entschied, sind ein überwältigender Vertrauensbeweis. Sein Mitbewerber Alexander Nicklaus von den Freien Wählern musste sich mit 17,1 Prozent begnügen. Die Wahlbeteiligung in Schonungen mit seinen neun Ortsteilen und vier Weilern lag bei 67,7 Prozent. Von den 6374 Wahlberechtigten gingen 4313 zur Wahl.

"Das ist ein unglaubliches Ergebnis"
Stefan Rottmann, Bürgermeister von Schonungen

"Ich bin immer noch  überwältigt. Dass mir  82,9 Prozent der  Wähler ihr Vertrauen bei der Bürgermeisterwahl geschenkt haben, ist keine Selbstverständlichkeit. Ich werde weiterhin alles geben, gerade in diesen Zeiten", so Rottmann auch im Hinblick auf die Coronakrise am Tag danach in den sozialen Netzwerken.

Große Freude auch beim mittlerweile 33-Jährigen darüber, dass sein Team (drei Listen haben ihn als Bürgermeisterkandidaten untertützt) 50 Prozent aller Gemeinderatssitze (10 von 20) geholt hat.  "Das ist ein unglaubliches Ergebnis." Umso wertvoller wird für Rottmann der Wahlerfolg vor dem Hintergrund, dass den Schonungern in der vergangenen Wahlperiode einiges in Form von Beitragserhebungen und Steuererhöhungen zugemutet werden musste. "Die Bürger haben offensichtlich verstanden warum das notwendig war und warum man mitunter in längeren Dimensionen denken muss."

Zufrieden ist Rottmann auch mit dem seiner Einschätzung nach sehr fairen Wahlkampf in Schonungen. Keiner habe den anderen schlecht gemacht, das persönliche Verhältnis zu Herausforderer Alexander Nicklaus habe in keinster Weise gelitten. 

Erfolgreiches Plakat-Sharing mit Landrat Töpper 

Auch der Blick auf die Landratswahl ist für Stefan Rottmann sehr erfreulich. Als im Moment einziger  SPD-Bürgermeister im Landkreis - Johannes Grebner in Üchtelhausen (SPD/BaG) muss noch in die Stichwahl - ist er mit Landrat Florian Töpper (SPD) sozusagen als "Wahl-Tandem" an den Start gegangen und "durchmarschiert". "Wir haben uns sogar die Wahlplakate geteilt". Plakat-Sharing nennt man das Neudeutsch – klar gewonnen haben bekanntlich beide darauf zu sehenden SPD-Politiker. 

Nach dieser Bestätigung am Wahltag richtet Stefan Rottmann den Blick nach vorn, hofft, dass nach der Coronakrise bald wieder Normalität einkehrt. Die Gemeinde weiter auf Wachstumskurs halten und diese für junge Familien und Gewerbetreibende weiterhin attraktiv zu machen, das sind einige der Ziele, denen er sich mit diesem Vertauensbeweis im Rücken widmen will. Im Rückblick auf die vergangenen Jahre spricht er von einer "unglaublichen Entwicklung, die die Gemeinde genommen hat". "Man kann so viel bewegen, wenn der Zusammenhalt da ist."

Rückblick

  1. Keine Rede von der Industrie: Warum die FDP Schwarz-Grün kritisiert
  2. Corona-Krise: Linken fordern Stadträte zum Verzicht auf
  3. Kommentar: Stadträte sind auch Vorbilder
  4. Wie Grüne und CSU Schweinfurt verändern wollen
  5. Schweinfurter Stadtrat: Die AfD hat kein Losglück
  6. Neuer Stadtrat: Lippert und Rethschulte Bürgermeisterinnen
  7. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  8. Richard Graupner führt die AfD-Fraktion im Stadtrat
  9. CSU und Grüne regieren Schweinfurt gemeinsam
  10. Kommentar: Ein Bündnis mit Potenzial
  11. Kommunalwahl in Schweinfurt: Ein bunt gemischter Stadtrat
  12. CSU und SPD Verlierer der Stadtratswahl
  13. Waigolshausen: Christian Zeißner ist "überwältigt und stolz"
  14. Vertrauen für den einst jüngsten Bürgermeister Deutschlands
  15. Klarer Wahlsieger: Sebastian Remelé bleibt OB in Schweinfurt
  16. Kommentar zur Wahl: Schweinfurt wählt Beständigkeit
  17. Irritiationen um AfD-Liste: Graupner weist Vorwürfe zurück
  18. Podiumsdiskussion zur Wahl: Kreuzbergbier und Wunschschwein
  19. Kommunalwahlkampf in Schweinfurt: Busfahrten und markige Sprüche
  20. Bund Naturschutz kritisiert OB: "Klimaschutz kann er nicht"
  21. Fragezeichen zum Neubau des Friederike-Schäfer-Heimes
  22. OB-Wahl: Was ist zu tun für Arbeits-, Kita-, Pflegeplätze?
  23. Schweinfurts OB-Kandidaten: Kennt Remelé das SPD-Programm nicht?
  24. Oberbürgermeister Remelé: "Ich habe bewiesen, dass ich es kann"
  25. OB-Wahl-Kandidat Holger Laschka: "Der Kandidat der Mitte bin ich"
  26. OB-Wahl-Kandidatin Eder: "Eine Frau, die anpackt, tut der Stadt gut"
  27. Landrat Florian Töpper zieht Bilanz beim Ascherdonnerstag
  28. Aschermittwoch der CSU: Von Klimaschutz bis Konversion
  29. Kommunalwahl in Schweinfurt: Die Verwaltung ist gerüstet
  30. Wahlwerbung mit E-Auto und Drahtessel
  31. "Ehrlich und zuverlässig": Linke unterstützt Marietta Eder
  32. Freie Wähler wollen zweitstärkste Kraft in Schweinfurt sein
  33. OB-Wahl in Schweinfurt: Was Remelé, Eder und Laschka wollen
  34. Die Podiumsdiskussion der Schweinfurter OB-Kandidaten zum Nachlesen
  35. Ulrike Schneiders neue Liste darf in Schweinfurt antreten
  36. Erneuerbare Energien in Schweinfurt massiv ausbauen
  37. OB-Wahl Schweinfurt: Remelé, Eder und Laschka im Rededuell
  38. Schweinfurt: Marietta Eder will die SPD wieder lachen sehen
  39. Von Wohnraum bis Bildung: Das Linken-Programm für Schweinfurt
  40. Schweinfurt: Ärger beim Eintragen für Unterstützerlisten im Rathaus
  41. Was Schweinfurt für ein besseres Klima tun kann
  42. Debatten im Schweinfurter Stadtrat wörtlich mitschreiben?
  43. Kandidaten-Porträt: Richard Halbig für Üchtelhausen
  44. Georg Wiederer führt die FDP-Liste in Schweinfurt an
  45. Rede-Duell: Töpper und Zachmann sorgen für proppenvolle Halle
  46. Richard Graupner führt die AfD-Stadtratsliste Schweinfurt an
  47. Grünen-Programm: Schweinfurt als Gewinner der Energiewende
  48. Remelés Wahlkampfauftakt: Integration und Elektro-Busse
  49. Neujahrsempfang: Maß, Mitte, Mut und Schweinfurter Pragmatismus
  50. Christlich, konservativ, grün: Schneiders neue Liste nominiert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schonungen
  • Helmut Glauch
  • Bürgermeisterwahlen
  • Florian Töpper
  • Freie Wähler
  • Kommunalwahl 2020 in Schweinfurt
  • Landräte
  • SPD
  • Stefan Rottmann
  • Wahlberechtigte
  • Wahlbeteiligung
  • Wahlen
  • Wahlergebnisse
  • Wahlkampf
  • Wahltage
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!