SCHWEINFURT

Vertreibungen sind Unrecht

Fazit der Feierstunde zum Tag der Heimat: Ihnen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen, sollten wir solidarisch helfen.
Schmucke Trachten: Treffen am Tag der Heimat. Im Bild (von rechts) der Kreisvorsitzenden des Bundes der Vertriebenen Schweinfurt, Peter Krier, stellvertretende Landrätin Christine Bender und Verbandsmitglieder. Foto: Foto: Clemens Vogel
„Vertreibungen sind Unrecht, gestern wie heute“ – dies war das Leitwort der Feierstunde zum Tag der Heimat. Neben der aktuellen Flüchtlingssituation stand die Erinnerung an das Kriegsende vor 70 Jahren, an die im Januar 1945 begonnene Flucht aus den östlichen Gebieten, an die Vertreibung vieler Deutschen aus ihrer Heimat und an die Deportation der Deutschen zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion im Fokus der Redner. Die Veranstaltung stand in Verbindung mit der in der Glashalle des Konferenzzentrums auf der Maininsel gezeigten Ausstellung „Heimatvertriebene in Schweinfurt“. Die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen