Forst

Vier Rehe und zwei Hasen tot: Sieben Wildunfälle an drei Tagen

Über 20 000 Euro Schaden sind am Wochenende bei sieben Wildunfällen im Landkreis entstanden:

Am Freitag um 20.30 Uhr fuhr eine Toyota-Fahrerin auf der Staatsstraße 2272 von Gochsheim in Richtung Grettstadt. Etwa einen halben Kilometer nach dem „Atzmann-Kreisel“ kam ein Reh aus dem Straßengraben gesprungen und prallte  heftig gegen das Auto. Dadurch starb das Wildtier, berichtet die Polizei. Der Blechschaden beträgt  3000 Euro.

Ein Feldhase kreuzte gegen 22 Uhr am Freitag auf der Staatsstraße 2447 zwischen Bergrheinfeld und Ettleben vor einem Audi und wurde überrollt – tödlich. Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Kurz vor Mitternacht war noch am Freitag ein Ford Mondeo auf der Kreisstraße von Volkershausen in Richtung Madenhausen unterwegs, als es etwa einen halben Kilometer nach Volkershausen zum Zusammenprall mit einem über die Straßen rennenden Feldhasen kam. Auch hier überlebte der Hase nicht. Der Blechschaden wird auf 1500 Euro taxiert.

Am Samstag um 0.45 Uhr sprangen drei Rehe vor einem VW-Golf auf der Ortsumgehung von Gochsheim im Bereich der Brückenunterführung über die Straße. Mit einem der Tiere kam es zu einer leichten Berührung. Danach rannte das Tier in Richtung Wald davon. Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt. Der Jagdpächter wurde verständigt.

Um 1.40 Uhr am Samstag querte Ein Reh vor einem Opel auf der B 303 in dem großen Waldstück bei Forst die Fahrbahn, was zu einem Zusammenstoß führte. Diesen überlebte das Wildtier nicht. Der Blechschaden beträgt zirka 4000 Euro.

3500 Euro Schaden entstanden am Sonntag um 6.15 Uhr bei der Kollision eines Rehs mit einem Seat Leon auf der Staatsstraße 2270, der Ortsumgehung von Bergrheinfeld in südlicher Fahrtrichtung im Bereich der Abfahrt zur Rothmühlstraße. Hier liefen drei von links kommende Rehe über die Straße; mit einem der Tiere kam es zum Zusammenstoß, wodurch es den Tod fand. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.

Um 20.25 Uhr befuhr am Sonntag ein BMW zunächst die B 286, um anschließend auf der B 19 weiter in Richtung Bad Kissingen zu fahren. Zirka 200 Meter vor der Abfahrt nach Hain beziehungsweise Maibach kollidierte er mit einem über die Straße springenden Reh. Dadurch wurde das Wildtier getötet. Schaden hier: 4000 Euro.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Forst
  • Gochsheim
  • Poppenhausen
  • Bergrheinfeld
  • Madenhausen
  • Audi
  • BMW
  • Feldhasen
  • Ford Mondeo
  • Madenhausen
  • Opel
  • Seat
  • Seat Leon
  • Umgehungsstraßen
  • Wildunfälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!