THEATER

Violinkonzerte des 18. Jahrhunderts

Solistin Chouchane Siranossian (Violine)
Solistin Chouchane Siranossian (Violine) Foto: Tashko Tasheff & Ralf Bauer

Die Hofkapelle München gilt heute als wichtigstes Ensemble für historische Aufführungspraxis im süddeutschen Raum und hat sich seit ihrer Neuformierung im Jahr 2009 unter der Leitung des Barockgeigers und Dirigenten Rüdiger Lotter einen hervorragenden Ruf erarbeitet.

Im Theater der Stadt Schweinfurt war Rüdiger Lotter bereits im Dezember 2007 mit dem Ensemble Lyriarte zu Gast. Umso größer ist die Vorfreude auf das Konzert am Sonntag, 7. Mai (Konzertmiete I und freier Verkauf), um 19.30 Uhr unter der Leitung von Rüdiger Lotter (Violine) unter Mitwirkung von Chouchane Siranossian (Violine), das unter dem Titel „Angel Devil Priest“ steht und Kompositionen von Pietro Antonio Locatelli, Jean Marie Leclair und Antonio Vivaldi verbindet.

Auf der neuen CD „Angel Devil Priest“ befasst sich die Hofkapelle München mit virtuosen Violinkonzerten des 18. Jahrhunderts. Mit dabei ist die französisch-armenische Geigerin Chouchane Siranossian, die abwechselnd mit Lotter die Solo-Partien übernimmt. „Engel“, „Teufel“, „Priester“ – hinter diesen Spitznamen verbergen sich drei legendäre Musikerpersönlichkeiten des 18.

Jahrhunderts, die auf ihre jeweils individuelle Art das Geigenspiel neu definierten.

Jean-Marie Leclair (1697-1764) wurde nachgesagt, seinem Instrument geradezu engelsgleiche Töne zu entlocken, während Pietro Locatelli (1695-1764) das Publikum durch sein wildes, teufelsgleiches Spiel in seinen Bann zog. Der Nachwelt ist heute vor allem der Name Antonio Vivaldi (1678-1741) ein Begriff, den man wegen seiner Haarfarbe und seiner Jahre als Priester auch liebevoll den „Roten Priester“ nannte.

Als einer der interessantesten und vielseitigsten Barockgeiger seiner Generation macht Rüdiger Lotter sich inzwischen auch als Dirigent einen Namen im Bereich der historischen Aufführungspraxis. So dirigierte er Ende 2014 bei den „Tagen der alten Musik“ des WDR in Herne in einer umjubelten Aufführung Glucks Oper „Orfeo“. Ebenso enthusiastisch reagierte Publikum und Presse auf zwei von ihm geleitete Arienabende mit dem Sopranisten Valer Sabadus im Opernhaus Düsseldorf und im Prinzregententheater München.

Seine Interpretation der Brandenburgischen Konzerte, die er mit der Hofkapelle München 2013 vorlegte, wurde von der Fachpresse mit Lob überschüttet. Die Zeitschrift „Fonoforum“ befand dazu: „Lotters Interpretationen dieser Klassiker atmen den Geist unserer Zeit und lassen sich mühelos an den Leuchtturm-Produktionen vergangener Jahre messen.“

Die 1984 geborene Geigerin Chouchane Siranossian entstammt einer armenisch-französischen Musikerfamilie und studierte u.a. bei Tibor Varga, Pavel Vernikov und Zakhar Bron. Als Solistin spielte sie u.a. mit dem Sinfonieorchester Baden-Baden, der Camerata Zürich und dem Orchestre de Marseille. Als Kammermusikerin konzertierte sie sowohl mit Pianisten wie Michel Beroff, Philippe Bianconi und Benjamin Engeli als auch mit Persönlichkeiten der historischen Aufführungspraxis wie Dorothee Oberlinger, Rüdiger Lotter und Vittorio Ghielmi.

„Man möchte Lotter und seine Hofkapelle München einreihen unter die allerbesten Spezialensembles der Alten Musik, und doch würde die Hofkapelle unter diesen herausleuchten mit ihrer grandiosen Konzentration und süchtig machenden Spielfreude.“ (Süddeutsche Zeitung 2013).

Vorverkauf ab Samstag, 1. April, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – Internet: www.theater-schweinfurt.de

Ein Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit der Hofkapelle München ist die Wiederaufführung von Werken der bayerischen Musikgeschichte.
Ein Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit der Hofkapelle München ist die Wiederaufführung von Werken der bayerischen Musikgeschichte. Foto: Christine Schneider

Rückblick

  1. Vielfältige Lebensspuren
  2. Zwischen Wahltod und Qualtod
  3. In Sachen Freundschaftsoptimierung
  4. Wenn Alltagsnormalität verschwindet
  5. Gut informiert in die neue Spielzeit
  6. Tanzen mit Abstand: Die DDC in Zeiten von Corona
  7. Im Gesprächsladen: Einfach mal reden
  8. Auf Spurensuche nach Schulgeschichte
  9. Nacht der Kultur im Miniformat
  10. Fremdgehen und Farbe bekennen
  11. Schweinfurter Migrationsgeschichten
  12. Lenssen gestaltet die Triennale 2021
  13. Kunst für die Ohren
  14. „Gesang von mir selbst“
  15. Ein Soundtrack für das Leben
  16. Von der Zerrissenheit modernen Lebens
  17. Historie, Romantik und Bierkultur
  18. Thomas Baumgärtels Street Art bis 8. November
  19. Mehr Fragen als Antworten
  20. Das Honky Tonk ist abgesagt
  21. Bücher zum Gebet
  22. Orgelmusik in Heilig Geist
  23. Alles Banane?
  24. Poetry Slam ohne Worte
  25. Dörty und Härry im Schulhof
  26. Saisonstart Vortragsreihe „Die Welt in Bildern“ erst 2021
  27. Vorerst keine offene Lesebühne der SAG
  28. Gemeinsamkeiten zweier Dichter
  29. Den Dingen auf den Grund gehen
  30. Vogelarten und ihr Lebensraum
  31. Voller Gefühl und mit Seele
  32. Ein angstfreies und virtuoses Spiel
  33. Wie ein Museum zum Verschiebebahnhof wird
  34. Eine ganz besondere Wand
  35. Neue Stücke im kommenden Spielplan
  36. Rückblick und Ausblick
  37. 30 Künstler beim Kunst-Kaufhaus
  38. Die Spraybanane und die Freiheit
  39. Die Stadt mit anderen Augen sehen
  40. „Talent kennt kein Geschlecht“ bis 12. Juli im MGS
  41. Tiere und Heilige prägen sein Werk
  42. Ausgrabungen mit neuen Erkenntnissen
  43. Braun sind meine Farben
  44. Das „kom,ma“ startet wieder
  45. Treffen unter dem Nussbaum
  46. Kunst mit allen Sinnen erleben
  47. „Kunst Club“ für Kinder
  48. Kräuterdüfte, Gerstensaft und Wein
  49. Hula und Salsa mit Abstand
  50. Ludger Hinses Ausstellung „Lich T Raum“ bis 5. Juli

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Antonio Vivaldi
  • Aufführungspraxis
  • Pietro Locatelli
  • Prinzregententheater
  • Stadt Schweinfurt
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Theater der Stadt Schweinfurt
  • Violinkonzerte
  • Westdeutscher Rundfunk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!