SCHWEINFURT

Volksfest: Reichlich Nervenkitzel und ein großer Festzug

Das Volksfestzelt steht bereits, das Festbier ist auch schon da: Karl-Heinz Beck (Stadt Schweinfurt), Peter Rüth (Stadtwerke), 3. Bürgermeister Karl-Heinz Kauczok, Amtsleiter Frank Reppert, Festwirt Michael Hahn, Referent Jan von Lackum, Heinrich Weck (Brauhaus) und Oliver Brust, Vorsitzender des Unterfränkischen Trachtenverbandes, (von links) stoßen bei der Vorstellung des Programms schon einmal auf das Fest an. Foto: Stefan Pfister

Das Riesenrad steht schon, wie auch einige weitere Geschäfte, und im Festzelt fehlt nur noch die Innenausstattung: Wenn am Freitag das Volksfest beginnt, präsentiert sich der große Rummel mit dem bewährten Mix aus Fahrgeschäften, Thementagen und einem bunten Programm mit viel Musik und besonderen Events für die ganze Familie. Zahlreiche Neuheiten sind auch diesmal vor Ort und die Besucher müssen auch nicht auf „König Fußball“ verzichten. Wegen der WM wird sogar das Abschlussfeuerwerk verschoben.

Offiziell eröffnet wird das elftägige Spektakel auf dem Volksfestplatz an diesem Freitag um 17.30 Uhr von Oberbürgermeister Sebastian Remelé mit dem traditionellen Fassanstich im Festzelt. Diesjähriger Höhepunkt ist ein Festumzug mit über 50 Gruppen am Samstag, 21. Juni, an dem sich gegen 14 Uhr im Festzelt das 6. Unterfränkische Gautrachtenfest anschließt. Die lange Zeit in Vergessenheit geratene Tradition der Umzüge aus den Anfangsjahrzehnten des Festes wurde zum 100. Jubiläum im Jahr 2009 wieder belebt. Nun finden sie alle fünf Jahre statt. Start ist am Marktplatz um 12.30 Uhr, von dort geht's durch die Innenstadt bis zum Festplatz.

Viele Volksfestneuheiten

Dort sind vom 20. bis 30. Juni insgesamt 60 Schausteller- und Gastronomiebetriebe vertreten. Ein Drittel der Geschäfte wurde gegenüber dem Vorjahr ausgetauscht. „Für alle ist etwas geboten“, meinte 3. Bürgermeister Karl-Heinz Kauczok bei der Präsentation des Programms vor Medienvertretern, für Jung oder Alt, für Leute, die den Nervenkitzel suchen wie auch für Familien und die jüngsten Besucher.

Die größte transportable Rafting Bahn, eine Achterbahn und Riesenschaukel sind die Attraktionen bei den Fahrgeschäften. Das „Rio Rapidos“ bietet Wasserspaß mit rotierenden Booten, großem Wasserfall und Wasserspielen. Die Achterbahn „Cobra“ sorgt für rasante Fahrten durch Looping und Steilkurven inklusive Richtungsänderungen. Konga heißt die 45 Meter hohe Schaukel, in der es für die Mitfahrer mit Tempo bis zu 120 hoch- und runtergeht.

Die Stadt Schweinfurt setzt beim Rahmenprogramm weiterhin auf die bekannten und beliebten Thementage: unter anderem die Ladies' Night am ersten Montag und der Familientag am Mittwoch, die beide Ermäßigungen bieten, oder der Kindertag am zweiten Freitag mit Umzug, Luftballonweitflug- und Malwettbewerb.

Ein volles Zelt ist alljährlich garantiert beim kostenlosen Comedy-Frühschoppen, der diesmal am ersten Sonntag mit Helmut Schleich und Les Derhosn über die Bühne geht. Reservierungen sind, das betont Festwirt Michael Hahn, an diesem Morgen nicht möglich. Sein Programm habe sich bewährt, mit Bands, die abends Stimmung machen (von Aalbachtal Express bis Tim Toupet) und mit diversen Veranstaltungen wie der Tanz-Party (29. Juni), an dem im Vorjahr über 300 Tanzpaare teilgenommen hätten, so Hahn.

Sonderbusse

Die Stadtwerke bieten erstmals Sonderbusse an den beiden Freitag- und Samstagabenden. Ab etwa 22 Uhr verkehren in regelmäßigen Abständen Shuttle-Busse zum Roßmarkt. Von dort können die Festbesucher in die gewünschte Linie umsteigen. Ab 23.30 Uhr fahren die Busse vom Volksfestplatz direkt in die Umlandgemeinden. Erstmals gibt es zusätzlich zum Volksfesttaler (10 Prozent Rabatt) auch einen Studenten-Taler (30 Prozent Rabatt).

Alle Spiele der Fußball-WM in Brasilien während des Volksfestes werden im Festzelt live übertragen: Die beiden Vorrundenpartien der deutschen Elf (21. und 26. Juni) sind auf einer extra aufgebauten Großleinwand zu sehen, alle anderen Partien auf Flatscreens, allerdings ohne Ton.

Weil die Nationalmannschaft möglicherweise am Schlusstag, 30. Juni, ihr Achtelfinalspiel austrägt, hat die Stadt das Abschlussfeuerwerk um eine Viertelstunde nach hinten verlegt. Es findet in der Halbzeitpause um 22.45 Uhr statt.

Volksfest-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Bei der vorstellung des Programms präsentieren sich (von links) Karl-Heinz Beck (Stadt), Peter Rüth (Stadtwerke), 3. Bürgermeister Karl-Heinz Kauczok, Amtsleiter Frank Reppert, Festwirt Michael Hahn, Referent Jan von Lackum, Heinrich Weck (Brauhaus) und Oliver Brust, Vorsitzender des Unterfränkischen Trachtenverbandes. Foto: Stefan Pfister

Schlagworte

  • Fahrgeschäfte (Volksfeste)
  • Fußball
  • Paraden und Festzüge
  • Riesenräder
  • Stadt Schweinfurt
  • Volksfeste
  • Weltmeisterschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!