Werneck

Vom Entbindungsheim zum Marktkrankenhaus

Vor 75 Jahren wurde aus der Not heraus eine gemeindliche Geburtsklinik in Werneck eröffnet. Und das, obwohl es bereits ein Kreiskrankenhaus im Ort gab.
Als Entbindungs- und Säuglingsheim wurde 1944 das Wernecker Marktkrankenhaus gegründet. Foto: Historischer Verein Markt Werneck

Vor 75 Jahren schlug die Geburtsstunde des Krankenhauses Markt Werneck am heutigen Balthasar-Neumann-Platz. Es entwickelte sich aus dem Entbindungsheim, das in der Endphase des Zweiten Weltkriegs aus der Not der Zeit heraus im Dezember 1944 eröffnet worden war.

Zu dieser Zeit gab es in Werneck ein Kreiskrankenhaus mit 90 Betten in der Spitalstraße, wo heute das Kreisaltenheim seinen Standort hat. Weil durch die Luftangriffe auf Schweinfurt ein Großteil der Stadt und auch der beiden Krankenhäuser zerstört war, wurden deren Infektionskranken auf Anordnung im Kreiskrankenhaus Werneck untergebracht. Stationäre Entbindungen – viele Mütter aus dem Landkreis und zunehmend aus der Stadt kamen hierher – waren daher dort nicht mehr möglich, schreibt der Vorsitzende des Historischen Vereins Markt Werneck, Bernd Göbel, in einer Dokumentation von 2014.

Der damalige Wernecker Bürgermeister Ludwig Röckelein ließ deshalb unter Mithilfe von Kriegsgefangenen von August bis Dezember 1944 eine alte Zehntscheune neben dem ehemaligen Amtsgerichtsgebäude zum gemeindlichen Entbindungsheim umbauen. Vier Kinder wurden dort noch im Dezember 1944 geboren, 1945 gab es bereits 107 Geburten.

1954 kam ein eigenes Kleinkinderheim dazu

Weil sich etliche Mütter in der Nachkriegszeit nicht im erforderlichen Umfang um ihre Kinder kümmern konnten und eine längere Unterbringung von Kleinkindern erforderlich wurde, kam ab 1950 eine Säuglings- und Kleinkindabteilung hinzu. 1954 wurde ein eigenes Kleinkinderheim für 90 Kinder angegliedert.

Betreut wurden die Einrichtungen zunächst von Ordensschwestern der Kongregation der Töchter des Allerheiligsten Erlösers, ab 1955 bis 1974 von Schwestern von der Kongregation vom Heiligen Kreuz. Die klinische Betreuung übernahmen die Wernecker Ärzte. Neben der Geburtsabteilung eröffneten 1949 die beiden Frauenärzte Dr. Erich und Dr. Otto Leiber eine gynäkologische Abteilung mit zehn Betten. Immer wieder wurde in den folgenden Jahrzehnten das Haus entsprechend den Bedürfnissen und Anforderungen erweitert, um- und neugebaut.

Auf diesem historischen Luftbild sind die ersten Bauabschnitte des Wernecker Gemeindekrankenhauses zu sehen: (von rechts) 1944 die Geburtsstation und daneben mit der vorgelagerten Terrasse das 1954 gebaute Kleinkinderheim. Foto: Historischer Verein Markt Werneck

1974 wurde das Säuglingsheim schließlich geschlossen. Der Schweinfurter Kreistag beschloss zu diesem Zeitpunkt, das Kreiskrankenhaus in der Spitalstraße aufzulösen und die Abteilungen Chirurgie und Innere Medizin in die bisherige Frauenklinik zu integrieren.

1980 schlittert die Klinik knapp an der Schließung vorbei

In den Jahren um 1980 war die Gemeindeklinik aufgrund des damaligen Bayerischen Krankenhaus-Bedarfsplanes gefährdet, da kleine Kliniken unter anderem zugunsten des neu gebauten Leopoldina-Krankenhauses in Schweinfurt geschlossen werden sollten. Nach politischen Interventionen wurde der Fortbestand des Belegkrankenhauses zugesichert.

Ein ambulantes Operationszentrum wurde 2001 eröffnet, das damals erste seiner Art im Landkreis Schweinfurt. In ein Kommunalunternehmen wurde das Marktkrankenhaus 2009 umgewandelt. Die Geburtsabteilung musste 2014 mangels ärztlicher Nachfolge geschlossen werden, nach insgesamt 28 763 Geburten.

Eine ehemalige Zehntscheune in der Mitte Wernecks war 1944 zur Entbindungsstation umgebaut worden und damit das erste Gebäude des heutigen Krankenhauses Markt Werneck. Hier wurde 1954 ein eigenes Kleinkinderheim für 90 Kinder angegliedert. Foto: Historischer Verein Markt Werneck

Schlagworte

  • Werneck
  • Silvia Eidel
  • Ambulanz
  • Chirurgie
  • Frauenheilkunde
  • Frauenkliniken
  • Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • Innere Medizin
  • Klinische Medizin
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Weltkriege
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!