WETZHAUSEN

Vom Forsthaus zum charmanten Café

Mit viel Leidenschaft hat Henriette Dornberger aus dem "Alten Forsthaus" ein Schmuckstück geschaffen. Am Tag des offenen Denkmals tauchten die Gäste in die Historie ein.
Blick zum edlen Kristallleuchter: Henriette Dornberger hat aus dem Alten Forsthaus mit viel Hingabe ein Schmuckstück geschaffen. Foto: Fotos (9): Katja Glatzer
Wenn man von Süden in den kleinen, nicht einmal 200 Einwohner zählenden Ort einfährt, sieht man das Forsthaus in all seiner Pracht vor sich liegen. Über dem Jägerzaun hängen Dutzende alter Kaffeekannen, und der Holztisch vor der Tür ist liebevoll mit Sektgläsern angerichtet. Es ist das erste Mal, dass das 650 Jahre alte Forsthaus am Tag des offenen Denkmals seine Pforten öffnet und Führungen anbietet. „Ich bin stolz auf dieses wunderbare Haus“, begrüßt Henriette Dornberger die Gäste, die schon am Morgen zahlreich erschienen sind. Seit 2013 betreibt Dornberger hier immer sonntags ihr eigenes Café ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen