SCHWEINFURT

Vom Glück der Bewegung: Breakdance und Theater mit DDC

Es beginnt denkbar unspektakulär, und für einen ganz kleinen Moment kommt die Befürchtung auf, das Stück "Weg der Elemente" könnte ein Teenie-Beziehungsdrama werden: Ein junges Pärchen streitet sich auf einer Parkbank (an der Gutermann-Promenade).
Von oben: Volcanus (Alexander Pollner) ist zur Strecke gebracht.Aquus, Wächter des Wassers (Gregory Strischewsky), ist Spezialist für das Fließende.Sol (links, Marcel Geißler) und Cavus (Jannis Rupprecht) im Dschungel.In der Feuerschule des Volcanus.
Von oben: Volcanus (Alexander Pollner) ist zur Strecke gebracht.Aquus, Wächter des Wassers (Gregory Strischewsky), ist Spezialist für das Fließende.Sol (links, Marcel Geißler) und Cavus (Jannis Rupprecht) im Dschungel.In der Feuerschule des Volcanus. Foto: Christoph Weiss
Er hat gerade einen tollen Job in der Firma des Vaters bekommen, sie dagegen eine Stelle im Ausland in Aussicht. Doch die Angst ist unbegründet, was als Video-Einspielung auf großer Leinwand beginnt, entwickelt sich binnen Minuten zu einem multimedialen Spektakel voller Pathos, Tempo, Witz und Spannung. „Der Weg der Elemente“ – Theater und Breakdance, am Samstag, zweimal im ausverkauften Theater der Stadt. Am Schluss ist der Jubel ohrenbetäubend.

Die Brücke von der realen in die esoterisch-mythologische Welt der Wächter der Elemente bildet ein älterer Herr (Curd Berger), der dem Pärchen die große Parabel von Volcanus (Alexander Pollner), dem Feuerwächter, erzählt, der sich in eine Menschenfrau (Dioni Birmpili) verliebt und dadurch das Gleichgewicht der Elemente stört. Als die Erzählung beginnt, fällt die Leinwand. Es öffnet sich der Blick in eine Welt voller Wunder, Gefahren und Abenteuer.

Fotoserie

Weg der Elemente

zur Fotoansicht
Die Wächter der anderen Elemente – Cavus (Erde, Jannis Rupprecht), Aquus (Wasser, Gregory Strischewsky) und Ventus (Luft, Daniel Barthelmes) – wollen Volcanus zur Ordnung rufen, aber der tötet aus Versehen seine Frau und wird in seiner Trauer darüber zum bösen Tyrann. Erst mit Hilfe von Sol, dem Auserwählten (Marcel Geißler), und Lilith (Tamika Pelzer), Volcanus' Tochter, kann der Feuerwächter zum Schluss zur Strecke gebracht werden.

„Der Weg der Elemente“ ist eine Produktion der Schweinfurter DDC Company, deren Breakdance-Formation amtierender deutscher, europäischer und Weltmeister ist. Unter der Leitung von Marcel Geißler und Jannis Rupprecht tanzt ein junges, höchst sympathisches und unglaublich motiviertes 14-köpfiges Ensemble einfallsreich und energiegeladen eine Geschichte, die nicht so sehr von der uralten Boy-meets-Girl-Konstellation lebt, sondern vor allem von der atemberaubenden Körperbeherrschung der Breakdancer und der kraftvollen Anmut der Tänzerinnen. So hält sich der charismatische Bösewicht Volcanus eine ziemlich heiße Feuerarmee.

Breakdance, HipHop, Modern, Salsa, Ballett-Elemente und sogar Spanntuch-Akrobatik verschmelzen zu einer ganz eigenen Bewegungssprache, die immer wieder überrascht und verblüfft. Das geht dramaturgisch vielleicht nicht immer ganz ohne Brüche ab, doch die Abfolge starker Szenen – unterstützt durch suggestive Projektionen (Nele Heckl, Jonathan F. Kromer), einen mal rockigen, mal wildromantischen Musikmix (Jannis Rupprecht), Kostüme wie aus einem Guss (Lisa Weinfurtner) und echte Feuereffekte – fügt sich letztlich zu einem höchst beeindruckenden Gesamtbild.

Die Begegnung Volcanus/Erdenfrau ist eine pfiffige Schnellversion das Motivs verliebt/verlobt/verheiratet, inklusive urkomischem Kinobesuch (ausgerechnet „Der weiße Hai“), Bettszene und Kinderwagen-Idyll.

Die Kämpfe der Wächter sind natürlich idealer Vorwand für Breakdance-Battles, in denen die spezifischen Eigenschaften der Elemente zur Geltung kommen. Bei Aquus das Fließende, bei Ventus das Luftige, bei Cavus das Bodenständige und bei Volcanus das Entfesselte. Also jede Menge Moves, die physikalisch unmöglich sein müssten – Pirouetten auf dem Kopf, auf einer Hand, auf dem Ellbogen; Sprünge, Salti, Überschläge, als gäbe es keine Schwerkraft, mit Landungen auf Körperteilen, die dem Laien dafür wirklich nicht geeignet scheinen.

Nicht erst als Marcel Geißler als Sol bei den anderen Wächtern in die Lehre geht und sich zunächst höchst gekonnt ungeschickt anstellt, kommt noch ein weiteres Element hinzu: Slapstick-Komik bannt immer wieder selbstironisch die Gefahr von zu großem Pathos. Während Cavus sich im Dschungel einer quirligen Affenbande anschließt, zieht es Ventus vor, sich als Casino-Inhaber so etwas wie eine bürgerliche Existenz aufzubauen. Die Szene, in der Daniel Barthelmes eine Art Pas de deux mit der Slot-Machine tanzt, gehört dabei zu den brillantesten Einfällen: Immer wenn in der Musik der Klingelton ertönt, verharrt Ventus kurz in einem Ein-Arm-Freeze. Die Maschine bleibt daraufhin beim Symbol genau dieses Moves stehen.

So bleibt „Weg der Elemente“ immer auf der heiteren Seite. Man kann die Welt eben auch mit dem puren Glück der Bewegung retten. Stellt sich natürlich die Frage, was der alte Mann dem jungen Pärchen mit der Geschichte eigentlich sagen wollte. Die Parabel endet damit, dass Lilith sich in das Quartett der Wächter einreiht, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Und dafür muss sie auf ihre Liebe zu Sol verzichten. Wie sich das Pärchen an der Gutermann-Promenade entscheidet, bleibt offen. Aber angesichts der Uneinsichtigkeit des jungen Mannes, kann man nur hoffen, dass sich die junge Frau für den Job im Ausland entscheidet.

Die DDC Company jedenfalls hat einige richtige Entscheidungen getroffen. Tänzerisch, dramaturgisch und gestalterisch. Und wirtschaftlich offensichtlich auch, wie zwei ausverkaufte Vorstellungen und das Schaulaufen der Sponsoren in den Foyers vermuten lassen. Was zu wünschen wäre, denn ein Nachfolgeprojekt dürfte sich eines riesigen Publikumsinteresses sicher sein.

Rückblick

  1. Wölfe starten an der Nordsee in die Saison
  2. Crossover beim Nachsommer: Breakdance verwagnert
  3. mainDing: Neues Stadtmagazin für Schweinfurt
  4. „Fest der Besten“: DDC tritt bei Silbereisen auf
  5. Breakin' Mozart zu Gast im Gasteig
  6. DDC tanzt mit Florian Silbereisen
  7. Körper-Kaleidoskope: Die DDC mit Breakin' Mozart im Theater
  8. Breakdance in Lederhosen
  9. Breakin' Mozart: Die DDC kehrt ins Theater zurück
  10. Eine Woche bis zur Arschbomben-WM
  11. Startschuss für „Schweinfurt blobt“
  12. Zwei Großereignisse der DDC für Wasserratten
  13. Deutschlands beste Breakdancer in Schweinfurt
  14. Wochenendfahrt zur DDC in Berlin
  15. DDC: Breakdance, Blob und Arschbomben
  16. DDC im Varieté
  17. Die Welt nach Franken holen
  18. DDC im Wintergarten Varieté
  19. DDC: Jahresabschluss beim FC Bayern
  20. DDC bei "Got to Dance": „Wir wollen, dass unsere Show perfekt ist“
  21. DDC sind im Finale!
  22. "Got to Dance": Die Nerds wollen ins Finale
  23. DDC aus Schweinfurt bei Pro7-Tanzshow
  24. Breakin' Mozart: DDC aus Schweinfurt begeistert
  25. DDC gewinnt den Golden Collibri
  26. Breakdance-Weltmeister rocken die Baskets
  27. Schweinfurter DDC tanzt Mozart-Projekt von Christoph Hagel
  28. Vom Glück derBewegung
  29. Der etwas andere Unterricht mit DDC-Breakdancern
  30. 2500 Euro für Zelttheaterwoche und Breakdancer
  31. Vom Glück der Bewegung: Breakdance und Theater mit DDC
  32. DDC: Mit der Nerd-Show zum WM-Titel
  33. Wieder Weltmeister: Schweinfurter Breakdance-Crew siegt in Bochum
  34. DDC will WM-Titel holen
  35. DDC: Getanzte Geschichte aus Farben und Licht
  36. "Dancefloor Destruction Crew" ist Europameister im Breakdance
  37. Breakdance im Theater
  38. Show macht Lust auf „StreetDance 2“
  39. Mit heißen Sohlen auf dem Weg der Elemente
  40. Erstes Tänzer-Casting der DDC Company in Schweinfurt
  41. Theater-Projekt der DDC in Schweinfurt
  42. Dancefloor Destruction Crew
  43. Tänzer für Theater-Projekt gesucht
  44. Breakdancer ausgeschieden
  45. Turngeschichten mitten aus dem Leben
  46. Supertalente des Breakdance
  47. Tanzschlacht im Ruhrpott
  48. Mit „Headspins“ in die Revanche
  49. Schweinfurter sind die neuen Weltmeister des Hip-Hop

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ballett
  • Beziehungsdramen
  • Break Dance
  • DDC Dancefloor Destruction Crew
  • Theater
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!