Schweinfurt

Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst

Acht Jahre hat Reiner Gehles in China gelebt und gearbeitet, das Land bereist, war von der Vielfalt beeindruckt. Ein Land zwischen Tradition und Moderne. Foto: Reiner Gehles

Riesig – für Reiner Gehles das Wort, das China wohl am besten beschreibt. Größer muss man hier denken, sagt er – in jeder Hinsicht. Die Städte, die Menschenmassen, die Fabriken, das Land. Alles in China ist immens groß. Auch seine wirtschaftliche Bedeutung. Reiner Gehles hat den ökonomischen Sprint im Land des Lächelns hin zur wirtschaftlichen Großmacht miterlebt. Acht Jahre hat er hier gewohnt, eigentlich sollten es einmal zwei sein.

Ehrgeizig und zielstrebig sind die Menschen in China, sagt Reiner Gehles. Acht Jahre hat er im Schaeffler-Werk in Taicang gearbeitet, gemeinsam mit rund 6000 Kollegen. Foto: Reiner Gehles

Mit 54 ist Gehles nach China gekommen, hat hier den Aufbau des Bereichs Maschinenbau von Schaeffler miterlebt. Nicht seine erste Begegnung mit Asien. Schon vorher war der gebürtige Schweinfurter für das Unternehmen weltweit unterwegs. Und doch waren die ersten Tage im April 2011 in China so etwas wie ein Schock, erinnert er sich. Die Hochhäuser, die Menschenmassen, die Lautstärke, Straßen, die – wie am Schachbrett gezogen – einander glichen wie ein Ei dem anderen. Auch die Luft war nicht die beste, sagt Gehles. Doch: "man gewöhnt sich daran". Und lernt viel Neues kennen und schätzen.

Fotoserie

China: Kultur und Moderne

zur Fotoansicht

Wo eine "Kleinstadt" 900 000 Einwohner hat

Gewohnt hat er vor den Toren der 20-Millionen-Metropole Shanghai, in der "Kleinstadt" Taicang. Wie viele Einwohner? 900 000, sagt Gehles, und lächelt. In China, das mit 1,4 Milliarden Menschen vor Indien an der Spitze der bevölkerungsreichsten Länder liegt, ist das nicht viel. 6000 Mitarbeiter hat das Schaeffler Werk am Standort Taicang, insgesamt mehrere in China. Und Schaeffler ist nicht allein, auch nicht in Taicang. Es ist eines von vielen internationalen Unternehmen, die sich hier angesiedelt haben.

Über 150 Firmen sind es, sagt Gehles, 100 davon deutsche. Nicht nur Shanghai, auch Taicang hat sich darauf eingerichtet. Es gibt internationale Kneipen, in denen die Ausländer oft unter sich bleiben. Der normale chinesische Mitarbeiter kann sich das nicht leisten. Die Mieten sind explodiert, erzählt Gehles. "Es gibt viele Reiche, aber auch viele Menschen, bei denen das, was sie verdienen, gerade mal so zum Leben reicht."

Vor den Toren der Mega-Stadt Shanghai hat Reiner Gehles gewohnt. Das Kulturangebot der Großstadt hat ihn beeindruckt. Foto: Reiner Gehles

Und doch hat sich viel zum Besseren gewandelt, hat der Schweinfurter beobachtet, zumindest was den Lebensstandard der Menschen betreffe. Und die Chinesen? Sie seien stolz auf ihr Land, perfekte Organisatoren, freundlich, und nicht nur weltoffen. Auch und gerade was neue Technik betrifft, sind die Menschen hier begeisterungsfähig, immer offen für neues, sagt Gehles. Während in Deutschland der E-Scooter langsam Einzug hält und die Meinungen geteilt sind, flitzt man in China schon längst mit dem elektrischen Untersatz auf zwei Rädern durch die Straßen. Nicht nur mit E-Scootern, auch mit großen Elektrorollern. Das Thema Elektromobilität ist hier ein ganz anderes, viel weiter. Auch in Sachen CO2-Reduktion hat China Fortschritte gemacht.

China, ein Land der Unterschiede: Hightech und Mega-Städte und Orte, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Foto: Reiner Gehles
"Reisen Sie unbedingt einmal nach Asien, allein schon um die Proportionen zu sehen, um alles einzuordnen."
Reiner Gehles

Es sei erstaunlich, wie sich das Land wirtschaftlich positioniere, sagt Gehles, und doch werde China von vielen nicht ernst genug genommen. Auch, was seine Bedeutung für die Welt betrifft. Man sollte unbedingt einmal hierher reisen, nach Asien allgemein, so der 62-Jährige, "allein schon, um die Proportionen zu sehen, um alles einzuordnen". Dann wird manches noch kleiner, auch die Bemühungen eines Landes wie Deutschland für Umwelt- und Klimaschutz. Obwohl die wichtig sind, betont der Schweinfurter schnelll.

Leben in der Stadt. Foto: Reiner Gehles

Zwei Leben hat Reiner Gehles gelebt: Eines in Unterfranken, eines in China

Zwei Leben hat er in den acht Jahren gelebt – eines in China, wo er mit seiner Familie gelebt hat, seine Tochter, sein Sohn zur Schule gegangen sind, wo er am Wochenende das schier unüberschaubare Kulturangebot Shanghais auskosten konnte, wo der Frühling und der Sommer für die harten Winter entschädigt haben, wo er die reiche Kultur dieses riesigen Landes auf etlichen Reisen durch China kennengelernt hat – und eines in Unterfranken, zu dem er für Besuche immer wieder zurückgekehrt ist. Gerne, wie er sagt.

Auch wenn es den Menschen inzwischen besser geht, bei manchen reicht der Verdienst gerade so, um über die Runden zu kommen, hat der Schweinfurter erlebt. Foto: Reiner Gehles

Seit einigen Wochen ist die alte Heimat die neue geworden. Reiner Gehles kam zurück, das Arbeitsvisum war ausgelaufen, ein neues nicht zu bekommen. "Warum auch immer." Zurück ist er an seinem alten Arbeitsplatz, muss sich neu orientieren. Generell. Alles ist so viel kleiner, so viel  beschaulicher. Was er vermisst hat, ein gutes, frisches Brot, kann er nun jeden Tag haben. Auch deutsches Essen, wobei das kulinarische Angebot in China die Augen des Schweinfurters leuchten lässt, wenn er davon erzählt. Jetzt isst er sich durch Linseneintopf, Haxen, Schäufele und Co.: "lecker".

Acht Jahre hat Reiner Gehles in China gelebt und gearbeitet, das Land bereist, war von der Vielfalt beeindruckt. Ein Land zwischen Tradition und Moderne. Foto: Reiner Gehles

Zu tun gibt es vieles, Gehles muss sein Leben in Deutschland neu einrichten. Und bekommt schon jetzt ein Wenig Sehnsucht. Zwei Jahre hat er noch bis zur Rente. Ob er dann in Schweinfurt bleiben wird? Mal sehen, sagt er. Vielleicht zieht es ihn dorthin, wo das Wetter das ganze Jahr über schön ist, Asien, Thailand, so etwas. Gehles Tipp: "Reisen Sie mal nach Asien". Es lohnt sich. Nur eines, das müsse der Franke unbedingt wissen, sollte er nach China gehen: "Sagen Sie niemals 'Tschüß'!" Denn was bei uns ein freundlicher Abschiedsgruß ist, heißt in China wörtlich übersetzt: "Geh und stirb" . . .  

Kurios aber wahr: Auch in China gibt es Oktoberfeste. Foto: Reiner Gehles
Und Reiner Gehles war natürlich auch dort. Foto: Gehles

Rückblick

  1. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  2. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  3. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  4. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  5. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  6. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  7. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  8. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  9. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  10. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  11. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  12. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  13. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  14. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  15. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  16. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  17. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  18. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  19. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  20. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  21. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  22. Schaeffler leicht erholt
  23. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  24. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  25. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  26. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  27. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  28. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  29. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  30. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  31. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  32. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  33. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  34. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  35. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  36. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  37. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  38. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  39. Die Geschichte der Mitbestimmung
  40. In die Schuhe des anderen steigen
  41. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  42. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  43. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  44. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  45. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  46. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  47. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  48. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  49. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  50. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Deutsche Speisen und Gerichte
  • Multinationale und internationale Unternehmen
  • Unternehmen
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!