SCHWEINFURT

Warum Eva Szepesi ihr Schweigen brach

50 Jahre hat sie geschwiegen, das Entsetzen hatte ihr buchstäblich die Stimme verschlagen. Nie mehr wollte die Jüdin Eva Szepesi von ihrer Flucht vor den Nazis und den Monaten im Konzentrationslager Auschwitz reden.
Eva Szepesi berichtete als Zeitzeugin im Bayernkolleg von ihrem Leben im Konzentrationslager Auschwitz. Foto: Foto: Ursula Lux
50 Jahre hat sie geschwiegen, das Entsetzen hatte ihr buchstäblich die Stimme verschlagen. Nie mehr wollte die Jüdin Eva Szepesi von ihrer Flucht vor den Nazis und den Monaten im Konzentrationslager Auschwitz reden. 1995 aber, angesichts eines Besuchs in Auschwitz, zu dem ihre Töchter sie drängten, brach sie ihr Schweigen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen