Schweinfurt

Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt

376 Stahlnägel wurden in den Boden gerammt, 16 Heizgebläse aufgestellt, 4000 Stühle angekarrt. ZF hält erstmals seine Betriebsversammlung im Zelt ab. Warum dieser Aufwand?
Einfach gigantisch: Blick mit der 360-Grad-Kamera aus fünf Metern Höhe auf das mit 4000 Stühlen bestückte Zelt für die ZF-Betriebsversammlung.
Einfach gigantisch: Blick mit der 360-Grad-Kamera aus fünf Metern Höhe auf das mit 4000 Stühlen bestückte Zelt für die ZF-Betriebsversammlung. Foto: Anand Anders

Es ist eine Premiere mit lauter Superlativen: Noch nie stand so ein großes Zelt auf dem Volksfestplatz. Noch nie wurden dort so riesige Stahlnägel (für die Befestigung) so tief in den Boden gerammt. Noch nie gab es diesen logistischen Aufwand für eine Betriebsversammlung des Schweinfurter Industriekonzerns ZF. Zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens wird der Betriebsrat seine obligatorische Mitarbeiterinformation in einem Festzelt vornehmen. Zum ersten Mal wird dies für alle 8500 ZF-Beschäftigten zentral und gleichzeitig an einem Ort geschehen. Und zum ersten Mal muss dafür sogar ein Eventmanager engagiert werden.

50 auf 70 Meter misst das ZF-Zelt, 12,50 Meter hoch ist der First. Es ist das größte Zelt, das je in Schweinfurt aufgebaut wurde.
50 auf 70 Meter misst das ZF-Zelt, 12,50 Meter hoch ist der First. Es ist das größte Zelt, das je in Schweinfurt aufgebaut wurde. Foto: Anand Anders

Ja spinnen die, mag mancher sich wohl denken. Erst am Mittwoch gingen Tausende Metaller aus Sorge um Personalabbau und Einsparungen in Schweinfurt auf die Straße, und jetzt lässt sich der Betriebsrat vom Unternehmen so einen Event ausrichten. Denn bezahlen muss das alles der Arbeitgeber. So sieht es das Betriebsverfassungsgesetz vor.  Dem Vernehmen nach soll es ein sechsstelliger Betrag sein.

BR-Vorsitzender Oliver Moll kann so eine Reaktion zwar verstehen. "Aber auch in der Vergangenheit sind Kosten verursacht worden." Und: "Es ist mehr Zeit und Produktivität verloren gegangen", wirft ZF-Standortleiter Hans-Jürgen Schneider ein. Denn bislang mussten immer drei Versammlungen an zwei verschiedenen Orten – Werk Nord und Werk Süd – an zwei unterschiedlichen Tagen abgehalten werden, um möglichst vielen Beschäftigten die Teilnahme an der Betriebsversammlung zu ermöglichen. Das hatte auch den Nachteil, dass die Informationen des Betriebsrats zeitversetzt die Belegschaft erreichten. Die einen diskutieren schon darüber, während die anderen noch gar nicht informiert waren.

"Das ist das größte Zelt, das jemals in Schweinfurt aufgebaut wurde."
Stephan Hüser, Leiter des ZF-Facility-Managements

Schon vor zweieinhalb Jahren dachte man bei ZF deshalb erstmals über eine zentrale Betriebsversammlung für alle Mitarbeiter nach. Damals aber fand man keinen Zeltverleiher, der so ein Riesenzelt anbieten konnte, und auch der Volksfestplatz war zu den gewünschten Terminen nicht frei. "Wir haben mehrere Formate ausprobiert", verweist Standortleiter Schneider auf Versammlungen mit Videoübertragungen in die anderen Werke. "Aber alles war suboptimal", sagt Moll. Deshalb wagt man nun "die große Lösung", wie sie auch an anderen ZF-Standorten praktiziert wird. In Friedrichshafen beispielsweise geht der Betriebsrat in die Messehalle und in Passau in die Nibelungenhalle. "Wenn wir hier so etwas hätten, wären wir da drin." Doch in ganz Unterfranken gebe es kein Veranstaltungsgebäude, in das 8500 Menschen reinpassen. So viele werden erfahrungsgemäß zwar am Montag nicht zur Betriebsversammlung kommen, aber mit 4000 bis 5000 Beschäftigten rechnet der Betriebsrat schon. 

Vor einer Woche begannen die Aufbauarbeiten für das große ZF-Zelt auf dem Volksfestplatz.
Vor einer Woche begannen die Aufbauarbeiten für das große ZF-Zelt auf dem Volksfestplatz. Foto: Anand Anders

Mit der Planung und Organisation wurde das ZF-Facility-Management beauftragt. Dessen Chef Stephan Hüser stellte ein Projektteam zusammen, das seit September mit der Umsetzung befasst ist. "Da hängt enorm viel Arbeit dran", sagt Hüser. Nicht nur, was den Zeltauf- und -abbau angeht (das übernimmt die Zeltverleihfirma selbst), sondern die ganze Logistik drumherum. Haustechnik, Reinigung, Sicherheitsdienst, Feuerwehr, Sanitätsdienst, Werkschutz - alle sind sie eingebunden. Denn für die vier Stunden Betriebsversammlung am Montag von 10 bis 14 Uhr ist der ringsum abgesperrte Volksfestplatz mit dem Riesenzelt ZF-Betriebsgelände.

100 große Eigentumswohnungen würden in das ZF-Zelt passen

Apropos Zelt: Die mit weißer PVC-Plane ummantelte Alu-Halle ist 70 Meter lang, 50 Meter breit und der First 12,50 Meter hoch. "Da würden 100 große Eigentumswohnungen reinpassen", sagt Hüser. "Das ist das größte Zelt, das jemals in Schweinfurt aufgebaut wurde." Zur Befestigung mussten 376 Stahlnägel in den Boden gerammt werden. Jeder einen Meter lang und drei Zentimeter dick. Was die Zeltaufbauer vor Herausforderungen stellte. Nicht, weil alle Löcher nach dem Abbau des Zeltes wieder verschlossen werden müssen, sondern weil es so tief reingeht und unter dem Volksfestplatz Versorgungsleitungen liegen. Da kann schnell mal in der Nachbarschaft das Licht ausgehen oder das Telefon tot sein. Oder noch schlimmer, eine Wasserleitung angebohrt werden. Es ging aber alles gut. "Wir hatten von der Stadt einen Plan erhalten und hielten uns von den Hauptversorgungsleitungen tunlichst fern", so Hüser. Die Alternative wäre gewesen, das Zelt mit Gewichten zu befestigen. Dafür hätte man 310 Tonnen Ballast benötigt. Bildlich gesehen sind das 60 Elefanten. Der Plan wurde verworfen.   

Blick mit dem Fisheye ins Zelt: 4000 Stühle wurden am Donnerstag für die ZF-Betriebsversammlung aufgestellt.
Blick mit dem Fisheye ins Zelt: 4000 Stühle wurden am Donnerstag für die ZF-Betriebsversammlung aufgestellt. Foto: Anand Anders

Die größte Herausforderung steht dem Orga-Chef aber noch bevor: Am Montag müssen viereinhalbtausend Menschen aus sämtlichen ZF-Werken zwischen Hafen und Stadt zum Volksfestplatz gebracht werden. Von 8.30 bis 10 Uhr wird es einen permanenten Shuttleservice geben. Ab 14 Uhr geht das Ganze wieder retour. Sechs Gelenkbusse hat ZF von den Stadtwerken gemietet und zusätzlich die Parkbuchten rund um den Volksfestplatz für die Mitarbeiter, die mit eigenem Auto anfahren. Auch der Winterdienst steht bereit, wenn es am Wochenende schneien sollte. Dann muss das komplette Gelände schneefrei gemacht werden.

16 Heizgebläse sorgen für Wärme im Zelt

Ganz wichtig: die Temperatur im Zelt. 16 große Heizgebläse mit je einem 600-Liter-Diesel-Tank werden am Sonntagabend angeworfen, "damit es am Montagfrüh kuschelig warm ist", so Hüser. Am Donnerstag wurden die Stühle aufgestellt, 4000 Stück, und dahinter noch Bierbänke, auf denen weitere 500 Mitarbeiter Platz nehmen können. Auch einen Cateringbereich gibt es, damit sich die Belegschaft in der Pause stärken kann. Bühne, Licht- und Tontechnik werden am Samstagmittag vom Betriebsrat abgenommen, auch am hintersten Zeltende muss der Vorsitzende gut hörbar sein. Seit Mittwoch ist die Zeltwache rund um die Uhr im Einsatz. Zum Aufwärmen hat man den Sicherheitsleuten den Einsatzleitcontainer der Werksfeuerwehr zur Verfügung gestellt.

"Es ist ein Versuch, ein neues Format zu schaffen", sagt BR-Vorsitzender Moll. Wenn es sich bewährt, also auch von der Belegschaft angenommen wird, "wäre es für mich attraktiv". Und was sagt Standortleiter Schneider? "Nach dem Montag wird Bilanz gezogen." Bleibt nur noch eine Variable: Was macht man, wenn mehr als 4500 Mitarbeiter vor dem Zelt stehen? Für BR-Vorsitzenden Moll kein worst case: "Dann rücken wir zusammen, so wie wir es in Schweinfurt immer tun." 

Rückblick

  1. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  2. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  3. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  4. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  5. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  6. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  7. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  8. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  9. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  10. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  11. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  12. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  13. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  14. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  15. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  16. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  17. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  18. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  19. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  20. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  21. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  22. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  23. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  24. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  25. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  26. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  27. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  28. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  29. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  30. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  31. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  32. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  33. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  34. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  35. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  36. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  37. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  38. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  39. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  40. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  41. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  42. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  43. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  44. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  45. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  46. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  47. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  48. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  49. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  50. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Irene Spiegel
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer
  • Betriebsräte
  • Betriebsverfassungsgesetz
  • Feuerwehren
  • Firmenmitarbeiter
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personalabbau
  • Sicherheitsleute
  • Veranstaltungsgebäude
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
10 10
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!