Schweinfurt

Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt

Einfach gigantisch: Blick mit der 360-Grad-Kamera aus fünf Metern Höhe auf das mit 4000 Stühlen bestückte Zelt für die ZF-Betriebsversammlung. Foto: Anand Anders

Es ist eine Premiere mit lauter Superlativen: Noch nie stand so ein großes Zelt auf dem Volksfestplatz. Noch nie wurden dort so riesige Stahlnägel (für die Befestigung) so tief in den Boden gerammt. Noch nie gab es diesen logistischen Aufwand für eine Betriebsversammlung des Schweinfurter Industriekonzerns ZF. Zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens wird der Betriebsrat seine obligatorische Mitarbeiterinformation in einem Festzelt vornehmen. Zum ersten Mal wird dies für alle 8500 ZF-Beschäftigten zentral und gleichzeitig an einem Ort geschehen. Und zum ersten Mal muss dafür sogar ein Eventmanager engagiert werden.

50 auf 70 Meter misst das ZF-Zelt, 12,50 Meter hoch ist der First. Es ist das größte Zelt, das je in Schweinfurt aufgeba... Foto: Anand Anders

Ja spinnen die, mag mancher sich wohl denken. Erst am Mittwoch gingen Tausende Metaller aus Sorge um Personalabbau und Einsparungen in Schweinfurt auf die Straße, und jetzt lässt sich der Betriebsrat vom Unternehmen so einen Event ausrichten. Denn bezahlen muss das alles der Arbeitgeber. So sieht es das Betriebsverfassungsgesetz vor.  Dem Vernehmen nach soll es ein sechsstelliger Betrag sein.

BR-Vorsitzender Oliver Moll kann so eine Reaktion zwar verstehen. "Aber auch in der Vergangenheit sind Kosten verursacht worden." Und: "Es ist mehr Zeit und Produktivität verloren gegangen", wirft ZF-Standortleiter Hans-Jürgen Schneider ein. Denn bislang mussten immer drei Versammlungen an zwei verschiedenen Orten – Werk Nord und Werk Süd – an zwei unterschiedlichen Tagen abgehalten werden, um möglichst vielen Beschäftigten die Teilnahme an der Betriebsversammlung zu ermöglichen. Das hatte auch den Nachteil, dass die Informationen des Betriebsrats zeitversetzt die Belegschaft erreichten. Die einen diskutieren schon darüber, während die anderen noch gar nicht informiert waren.

"Das ist das größte Zelt, das jemals in Schweinfurt aufgebaut wurde."
Stephan Hüser, Leiter des ZF-Facility-Managements

Schon vor zweieinhalb Jahren dachte man bei ZF deshalb erstmals über eine zentrale Betriebsversammlung für alle Mitarbeiter nach. Damals aber fand man keinen Zeltverleiher, der so ein Riesenzelt anbieten konnte, und auch der Volksfestplatz war zu den gewünschten Terminen nicht frei. "Wir haben mehrere Formate ausprobiert", verweist Standortleiter Schneider auf Versammlungen mit Videoübertragungen in die anderen Werke. "Aber alles war suboptimal", sagt Moll. Deshalb wagt man nun "die große Lösung", wie sie auch an anderen ZF-Standorten praktiziert wird. In Friedrichshafen beispielsweise geht der Betriebsrat in die Messehalle und in Passau in die Nibelungenhalle. "Wenn wir hier so etwas hätten, wären wir da drin." Doch in ganz Unterfranken gebe es kein Veranstaltungsgebäude, in das 8500 Menschen reinpassen. So viele werden erfahrungsgemäß zwar am Montag nicht zur Betriebsversammlung kommen, aber mit 4000 bis 5000 Beschäftigten rechnet der Betriebsrat schon. 

Vor einer Woche begannen die Aufbauarbeiten für das große ZF-Zelt auf dem Volksfestplatz. Foto: Anand Anders

Mit der Planung und Organisation wurde das ZF-Facility-Management beauftragt. Dessen Chef Stephan Hüser stellte ein Projektteam zusammen, das seit September mit der Umsetzung befasst ist. "Da hängt enorm viel Arbeit dran", sagt Hüser. Nicht nur, was den Zeltauf- und -abbau angeht (das übernimmt die Zeltverleihfirma selbst), sondern die ganze Logistik drumherum. Haustechnik, Reinigung, Sicherheitsdienst, Feuerwehr, Sanitätsdienst, Werkschutz - alle sind sie eingebunden. Denn für die vier Stunden Betriebsversammlung am Montag von 10 bis 14 Uhr ist der ringsum abgesperrte Volksfestplatz mit dem Riesenzelt ZF-Betriebsgelände.

100 große Eigentumswohnungen würden in das ZF-Zelt passen

Apropos Zelt: Die mit weißer PVC-Plane ummantelte Alu-Halle ist 70 Meter lang, 50 Meter breit und der First 12,50 Meter hoch. "Da würden 100 große Eigentumswohnungen reinpassen", sagt Hüser. "Das ist das größte Zelt, das jemals in Schweinfurt aufgebaut wurde." Zur Befestigung mussten 376 Stahlnägel in den Boden gerammt werden. Jeder einen Meter lang und drei Zentimeter dick. Was die Zeltaufbauer vor Herausforderungen stellte. Nicht, weil alle Löcher nach dem Abbau des Zeltes wieder verschlossen werden müssen, sondern weil es so tief reingeht und unter dem Volksfestplatz Versorgungsleitungen liegen. Da kann schnell mal in der Nachbarschaft das Licht ausgehen oder das Telefon tot sein. Oder noch schlimmer, eine Wasserleitung angebohrt werden. Es ging aber alles gut. "Wir hatten von der Stadt einen Plan erhalten und hielten uns von den Hauptversorgungsleitungen tunlichst fern", so Hüser. Die Alternative wäre gewesen, das Zelt mit Gewichten zu befestigen. Dafür hätte man 310 Tonnen Ballast benötigt. Bildlich gesehen sind das 60 Elefanten. Der Plan wurde verworfen.   

Blick mit dem Fisheye ins Zelt: 4000 Stühle wurden am Donnerstag für die ZF-Betriebsversammlung aufgestellt. Foto: Anand Anders

Die größte Herausforderung steht dem Orga-Chef aber noch bevor: Am Montag müssen viereinhalbtausend Menschen aus sämtlichen ZF-Werken zwischen Hafen und Stadt zum Volksfestplatz gebracht werden. Von 8.30 bis 10 Uhr wird es einen permanenten Shuttleservice geben. Ab 14 Uhr geht das Ganze wieder retour. Sechs Gelenkbusse hat ZF von den Stadtwerken gemietet und zusätzlich die Parkbuchten rund um den Volksfestplatz für die Mitarbeiter, die mit eigenem Auto anfahren. Auch der Winterdienst steht bereit, wenn es am Wochenende schneien sollte. Dann muss das komplette Gelände schneefrei gemacht werden.

16 Heizgebläse sorgen für Wärme im Zelt

Ganz wichtig: die Temperatur im Zelt. 16 große Heizgebläse mit je einem 600-Liter-Diesel-Tank werden am Sonntagabend angeworfen, "damit es am Montagfrüh kuschelig warm ist", so Hüser. Am Donnerstag wurden die Stühle aufgestellt, 4000 Stück, und dahinter noch Bierbänke, auf denen weitere 500 Mitarbeiter Platz nehmen können. Auch einen Cateringbereich gibt es, damit sich die Belegschaft in der Pause stärken kann. Bühne, Licht- und Tontechnik werden am Samstagmittag vom Betriebsrat abgenommen, auch am hintersten Zeltende muss der Vorsitzende gut hörbar sein. Seit Mittwoch ist die Zeltwache rund um die Uhr im Einsatz. Zum Aufwärmen hat man den Sicherheitsleuten den Einsatzleitcontainer der Werksfeuerwehr zur Verfügung gestellt.

"Es ist ein Versuch, ein neues Format zu schaffen", sagt BR-Vorsitzender Moll. Wenn es sich bewährt, also auch von der Belegschaft angenommen wird, "wäre es für mich attraktiv". Und was sagt Standortleiter Schneider? "Nach dem Montag wird Bilanz gezogen." Bleibt nur noch eine Variable: Was macht man, wenn mehr als 4500 Mitarbeiter vor dem Zelt stehen? Für BR-Vorsitzenden Moll kein worst case: "Dann rücken wir zusammen, so wie wir es in Schweinfurt immer tun." 

Rückblick

  1. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  2. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  3. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  4. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  5. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  6. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  7. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  8. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  9. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  10. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  11. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  12. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  13. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  14. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  15. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  16. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  17. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  18. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  19. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  20. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  21. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  22. Schaeffler leicht erholt
  23. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  24. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  25. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  26. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  27. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  28. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  29. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  30. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  31. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  32. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  33. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  34. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  35. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  36. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  37. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  38. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  39. Die Geschichte der Mitbestimmung
  40. In die Schuhe des anderen steigen
  41. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  42. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  43. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  44. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  45. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  46. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  47. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  48. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  49. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  50. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Irene Spiegel
  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer
  • Betriebsräte
  • Betriebsverfassungsgesetz
  • Feuerwehren
  • Firmenmitarbeiter
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personalabbau
  • Sicherheitsleute
  • Veranstaltungsgebäude
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
10 10
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!