Schweinfurt

Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt

Beim Neujahrsempfang der Schweinfurter Kreishandwerkerschaft gab es viel Lob, aber auch Kritik an der Politik wegen zu viel Bürokratie. Warum der Landrat ein Ständchen bekam.
Zog zufrieden Bilanz: Kreishandwerksmeisterin Margit Rosentritt sieht das Handwerk in der Region Schweinfurt gut gerüstet für die Zukunft. Foto: Martina Müller

Sie hatten gut zugehört, Landrat Florian Töpper (SPD) und Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU), was von Seiten der Handwerkerschaft beim Neujahrsempfang an auch kritisch formulierten Bitten an die Politik geschickt wurde. Bürokratie und Auflagen für Handwerksbetriebe sind nicht erst seit der in den vergangenen Tagen aufgeregt diskutierten Bonpflicht ein Thema, das die Handwerker ärgert.

Landrat Florian Töpper versicherte, er und sein Kollege Remelé seien sich ihrer Verantwortung bewusst. Es sei wichtig, gespiegelt zu bekommen, welche Auswirkungen Entscheidungen auf Bundesebene vor Ort haben, für die Betriebe, aber auch die Bürger. Die Herausforderungen im 21. Jahrhundert "gemeinsam und besonnen" meistern, das sei die Aufgabe, die man in Stadt und Landkreis Schweinfurt dank der guten Zusammenarbeit zwischen Handwerkskammer und Politik auch gut hin bekomme.

Freute sich über ein Ständchen zu seinem Geburtstag: Landrat Florian Töpper (3.v.l.) beim Neujahrsempfang der Kreishandwerkskammer in Schweinfurt. Foto: Martina Müller

Seinen Dank für die Arbeit der Handwerksbetriebe, die gerade im Bereich der Ausbildung in ihren Betrieben auch Vorbilder in Sachen Integration sind, verband Töpper mit der Versicherung, das Thema Bildung liege Stadt und Landkreis am Herzen, was man gerade am Engagement für die Berufsschulen sehe.

"Handwerker sein ist eine Lebenseinstellung"
Kreishandwerksmeisterin Margit Rosentritt.

Töpper hatte im übrigen einen weiteren Grund, den angenehmen Abend lächelnd zu verbringen: Er feierte am Mittwoch Geburtstag, wurde 41. Natürlich gab's ein Ständchen, Unterfrankens Handwerkskammer-Präsident Walter Heußlein spielte dabei höchstpersönlich auf dem Akkordeon.

Kreishandwerksmeisterin Margit Rosentritt zog eine positive Bilanz und blickte optimistisch in die Zukunft, sparte aber auch nicht mit kritischen Worten, vor allem beim Thema Bürokratie, nicht nur in Sachen vieldiskutierter Bonpflicht. An die Politik gewandt, auch Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber (CSU) war zugegen, erklärte Rosentritt: "Schützt uns vor diesem Wahnsinn, damit das Sterben der kleinen Betriebe nicht weitergeht."

Fotoserie

Neujahrsempfang Handwerkskammer

zur Fotoansicht

Rosentritt wie auch Unterfrankens Handwerkskammerpräsident Walter Heußlein sahen aber auch Grund zu Selbstbewusstsein: "Handwerker sein ist eine Lebenseinstellung", so Rosentritt, die sich froh darüber zeigte, dass die Kreishandwerkerschaft mit Stadt und Landkreis auf Augenhöhe agiere  und vor allem "Stadt und Landkreis wieder als Region zusammenarbeiten."

Walter Heußlein betonte, "auf das Handwerk könne man sich verlassen." Während man aus manchen Industriebetrieben vor allem im Bereich der Autombil-Zulieferbetriebe von Kurzarbeit und Stellenabbau gehört habe, sei das Handwerk im vergangenen Jahr sehr gut ausgelastet gewesen. "Es war ein starkes Jahr", so Heußlein, die Geschäftslage sei über alle Branchen stabil gewesen dank "der Binnennachfrage und Konsumlaune der Bürger." Vor allem das Bau- und Ausbaugewerbe habe sich wieder einmal als Motor erwiesen, gut die Hälfte der 18 500 unterfränkischen Kammerbetriebe gehören dazu.

Neujahrsempfang der Kreishandwerkskammer in Schweinfurt: (v.l.) stv. Kreishandwerksmeister Jürgen Weth, Landrat Florian Töpper, Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Kreishandwerksmeisterin Margit Rosentritt, Handwerkskammer-Präsident Walter Heußlein und Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber. Foto: Martina Müller

Dank richtete Heußlein an die Kollegen vor Ort, "der persönliche Kontakt mit dem Kunden zählt noch was in der digitalen Welt", verwies er auf das aus seiner Sicht nicht am Börsenkurs sondern der Zufriedenheit der Kunden orientierte Handeln im Handwerk.

Dass die Betriebe, auch wenn es ihnen im Moment gut geht, trotzdem Herausforderungen bewältigen müssen, machte Heußlein auch klar: Das Thema Ausbildung macht nach wie vor Sorgen, da viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. "Für 2020 ist sicher ein Ziel, mehr junge Menschen von einer Karriere im Handwerk zu überzeugen", so Heußlein, denn eine gute Ausbildung sei nach wie vor "Garant für eine dauerhafte Beschäftigung oder später die Selbstständigkeit."

Rückblick

  1. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  2. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  3. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  4. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  5. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  6. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  7. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  8. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  9. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  10. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  11. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  12. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  13. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  14. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  15. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  16. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  17. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  18. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  19. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  20. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  21. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  22. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  23. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  24. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  25. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  26. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  27. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  28. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  29. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  30. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  31. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  32. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  33. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  34. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  35. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  36. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  37. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  38. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  39. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  40. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  41. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  42. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  43. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  44. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  45. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  46. Schaeffler leicht erholt
  47. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  48. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  49. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  50. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Anja Weisgerber
  • Berufsschulen
  • CSU
  • Florian Töpper
  • Handwerk
  • Handwerker
  • Handwerksbetriebe
  • Handwerkskammern
  • Karriere und beruflicher Werdegang
  • Kunden
  • Landräte
  • SPD
  • Sebastian Remelé
  • Städte
  • Unterfranken
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!