Sulzheim

Warum erschoss der Jagdpächter die Hündin vom Bürgermeister?

Weil er den Hund von Sulzheims Bürgermeister Jürgen Schwab erschossen hat, hat das Gericht einen Strafbefehl gegen einen Jäger erlassen. Ihm drohen weitere Konsequenzen.
Das ist Emi, die Australian-Shepherd-Hündin von Sulzheims Bürgermeister Jürgen Schwab. Ein Jagdpächter hat das Tier am 1. März 2019 bei Vögnitz im Landkreis Schweinfurt erschossen. Dafür erhielt der Mann jetzt einen Strafbefehl. Foto: Jürgen Schwab
Es gibt Neuigkeiten im Fall des Hundes von Sulzheims Bürgermeister Jürgen Schwab, der am 1. März nahe dessen Wohnort Vögnitz (Lkr. Schweinfurt) in eine große Lebend-Tierfalle geraten und anschließend von einem Jagdpächter erschossen worden war. Das Amtsgericht Schweinfurt hat in dem Verfahren auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt einen Strafbefehl über 50 Tagessätze wegen des Vorwurfs der unbegründeten Tötung eines Wirbeltieres in Tateinheit mit Sachbeschädigung erlassen. Zunächst hatte der Angeklagte Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Dann wäre es wohl zu einer mündlichen Verhandlung ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen