SCHWEINFURT

Warum sollen so wenige Schweinfurter Kinder aufs Gymnasium?

Negativrekord: Nirgendwo in Bayern bekommen Viertklässler so selten eine Empfehlung fürs Gymnasium wie in Schweinfurt. Eine Suche nach Gründen.
KINA - Mitreden bei... Politik: Föderalismus - Symbolbild
Wie geht es weiter nach der vierten Klasse? Sprung aufs Gymnasium? Wechsel auf die Realschule? Oder Zukunft in der Mittelschule? Foto: Foto: Martin Schutt, dpa
Die Übertrittschancen bayerischer Kinder hängen offenbar stark von ihrem Wohnort ab. Das geht aus einem Papier hervor, das das bayerische Kultusministerium auf eine Anfrage der Landtags-Grünen hin erstellt hat. Die Grünen hatten wissen wollen, wieviel Prozent der Viertklässler eine Eignungsempfehlung fürs Gymnasium oder für die Realschule bekommen. Die Liste des Ministeriums beweist nun, dass Übertrittschancen extrem stark variieren – offenbar abhängig davon, ob die Kinder in der Stadt oder dem Land leben und ob sie in einer reichen oder einer ärmeren Gegend wohnen. Starnberg: 69 Prozent. Schweinfurt: ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen