Schweinfurt

Was Kirche und Diakonie derzeit im Raum Schweinfurt anbieten

Das Lichtkreuz „Himmelsleiter“ von Ludger Hinse in der St. Johanniskirche. Foto: Pfarrer Heiko Kuschel

Auch für Kirche und Diakonie ist die Corona-Krise eine große Herausforderung, heißt es in einer Pressemitteilung des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Schweinfurt. Pfarrämter und andere Büros sind für den Publikumsverkehr geschlossen, aber per Telefon und E-Mail erreichbar. Geburtstagsbesuche werden, wo möglich, durch einen Anruf ersetzt. Alle Veranstaltungen und Gottesdienste entfallen derzeit ausnahmslos, auch wenn sie in den aktuellen Gemeindebriefen noch angekündigt werden. Das wird auch für die Gottesdienste der Osterwoche gelten. Alternative Angebote, zum Beispiel übers Internet, seien derzeit in Vorbereitung, heißt es weiter.

Soziale Hilfen: Telefon-Hotline

Die Corona-Krise bedeutet für viele Menschen wirtschaftliche Probleme und Sorgen. Die sozialen Dienste der Diakonie Schweinfurt haben daher für soziale Notlagen eine Telefon-Hotline geschaltet. Die Mobilnummer Tel.: (0151) 27135608 ist Montag bis Freitag von 8.30 bis 16 Uhr erreichbar. Unter dieser Nummer bietet die Diakonie Hilfen für Menschen, die aufgrund der aktuellen Situation in Notlagen geraten sind oder die bei Antragsstellungen Probleme haben, weil Behördenbesuche nicht möglich sind. Medizinische Fragen, allgemeine Fragen zum Coronavirus, arbeitsrechtliche Fragen oder Fragen zu Zuschüssen von Geschäftsinhabern und Freiberuflichen können nicht beantwortet werden. 

Gottesdienst-Alternativen

Da Gottesdienste vor Ort im Augenblick nicht möglich sind, laden die Pfarrerinnen und Pfarrer des Dekanats laut Mitteilung zu einem täglichen Mittagsgebet zum Glockenläuten um 12 Uhr ein. Um diese Zeit sind alle Gemeindeglieder aufgerufen, zu Hause oder auch auf der Arbeit zu einem kurzen gemeinsamen Gebet innezuhalten. Auf der Dekanats-Homepage www.schweinfurt-evangelisch.de erscheint jeweils um 12 Uhr eine kurze Online-Andacht. Diese kann auch übers Telefon angehört werden unter Tel. (09721) 3701193. Die Ansage am Telefon wird normalerweise im Laufe des Vormittags aktualisiert.

Bereits für letzten Sonntag gab es mehrere Online-Gottesdienstangebote mit Video, sogar einen „Gernegroß“-Kindergottesdienst aus Schonungen. Auch am kommenden Sonntag sind wieder Gottesdienstangebote für zu Hause geplant, zu finden immer aktuell unter www.schweinfurt-evangelisch.de. Außerdem können Gottesdienste in Radio und Fernsehen genutzt werden. Auch die Telefonseelsorge ist kostenlos erreichbar unter Tel.: (0800) 1110111.

Offene Kirchen

Viele Kirchen sind zum persönlichen Gebet geöffnet, oft über die üblichen Öffnungszeiten hinaus. Die zentrale St. Johanniskirche in Schweinfurt oberhalb des Marktplatzes bleibt bis 21 Uhr offen. Dort kann man laut Mitteilung besonders in den Abendstunden das faszinierende Lichtkreuz des Künstlers Ludger Hinse bewundern – und nebenbei am Instagram-Wettbewerb teilnehmen, indem man seine schönsten Fotos mit dem Hashtag #lichtraumsw veröffentlicht.

Nach Möglichkeit stehen die Kirchentüren offen, so dass niemand die Türgriffe anfassen muss und sich womöglich infiziert. In vielen Kirchen kann eine Kerze angezündet oder ein Gebet hinterlassen werden. Oft liegen auch Gebete zum Mitnehmen aus. Die Besucher sind auch in der Kirche aufgerufen, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Büros
  • Diakonie
  • E-Mail
  • Gebete
  • Gottesdienste
  • Internet
  • Kindergottesdienste
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Pfarrämter
  • Probleme im Bereich Wirtschaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!