UNTERFRANKEN

Was Sie über Kräutermischungen wissen müssen

Weil sie nicht verboten sind, halten viele Kräutermischungen aus dem Internet für harmlos. Dabei sind die Drogen unberechenbar. Fragen und Antworten zu einem gefährlichen Trend.
Kräuter als Träger für gefährliches Rauschgift.
Eine Kriminalpolizistin hält im Landeskriminalamt (LKA) in Mainz eine mit Drogen versetzte Kräutermischung in der Hand. (Symbolfoto) Foto: Fredrik Von Erichsen (dpa)
Die 60er waren LSD, die 80er Kokain, die 90er Ecstasy - und die 2010er Jahre sind auf dem besten Weg, das Jahrzehnt der "Legal Highs" zu werden. Neben Crystal Meth vielleicht. Getarnt als Kräutermischungen, Badesalze oder Lufterfrischer, werden die (noch) nicht verbotenen Drogen vor allem im Internet verkauft. Kräutermischungen sind besonders verbreitet, sie werden in bunten Plastiktütchen verkauft und haben lustige Namen wie "Scooby Doo" oder "Bomb Marley" - und sind brandgefährlich.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen