Schonungen

Was, wenn das Schonunger Rathaus in Flammen steht?

Mehr als 50 Rettungskräfte waren im Einsatz in der Gemeindezentrale. Doch ein echter Ernstfall war es nicht, der Großbrand nur das Szenario einer großen Übung.
Beim "Kellerbrand" wurde die Rettung von Personen unter Atemschutz geübt.
Beim "Kellerbrand" wurde die Rettung von Personen unter Atemschutz geübt. Foto: Simon Scheuring

Es hätte auch schlimmer kommen können beim Rathausbrand in Schonungen: Eigentlich sollte das Sitzungszimmer des Gemeinderats in Flammen aufgehen. Allerdings passte der Generalschlüssel nicht, den die Floriansjünger für ihre Frühjahrsgroßübung erhalten hatten. Also brannte es im Keller, gemäß Übungsszenario. Kurz nach 15 Uhr heulten die Sirenen in der Großgemeinde Schonungen – die Leitstelle Schweinfurt meldete "Rauchentwicklung im Rathaus".

Bürgermeister Stefan Rottmann, der sich persönlich ein Bild von den "Rettungsarbeiten" machte, war nun erstmal ohne Amtssitz. 50 Feuerwehrleute aus den Wehren Mainberg, Marktsteinach, Löffelsterz und Schonungen sowie die BRK-Bereitschaft Schonungen rückten an, um der Lage Herr zu werden –nicht zuletzt, um den koordinierten Einsatz zu trainieren.

Mehrere Personen wurden im Keller vermisst, so die Annahme. Während sich der erste Atemschutztrupp aus Schonungen durch die künstlichen Nebelschwaden in den Keller vortastete, wurde (nur zu Übungszwecken) ein Außenangriff simuliert. Das benötigte Wasser wurde vom Löschgruppenfahrzeug (LF 8) aus der Steinach angesaugt und zur Einsatzstelle gefördert. Die Mainberger Floriansjünger bauten eine zweite, unabhängige Wasserversorgung für den Innenangriff auf. Marktsteinach und Löffelsterz rüsteten weitere Atemschutzgeräteträger aus.

Innerhalb weniger Minuten konnten alle vermissten Personen gefunden und gerettet werden. Plötzlich  kam  eine weitere Meldung über die Digitalfunkgeräte am Rathausplatz:  Ein Atemschutzgeräteträger sei "verunfallt". Auch das war zum Glück nur eine Übung. Schnell packten die Atemschutzgeräteträger gemeinsam am Tragetuch an und retteten ihren Kollegen aus den Tiefen der Gemeindezentrale.

Zufriedene Gesichter am Ende der Übung

Am Ende zeigte sich Jan Bauer als Übungsleiter und Erster Kommandant der Schonunger Feuerwehr zufrieden mit dem Ablauf. Auch Bürgermeister Rottmann, der seinen Verwaltungssitz unversehrt zurück erhielt, war stolz auf die gezeigten Leistungen. Um den Kunstnebel aus dem Rathaus zu bringen, wurde in diesem Fall einfach nur der Rauchabzug gedrückt. Eine weitere Möglichkeit wäre im Ernstfall die "hydraulische Ventilation", bei der die Feuerwehrleute mit Hohlstrahlrohren Wasser von innen nach außen sprühen, was den heißen Qualm durchs Fenster hinaussaugt. Die Pressestelle der Feuerwehr warnt, dass schon wenige Atemzüge in einem verqualmten Treppenhaus zum Tod führen können. Bei einem Kellerbrand ist es daher meist sicherer, in einem geschlossenen Raum oder auf einem Balkon das Eintreffen der Rettungskräfte abzuwarten.

Es rauchte im Rathaus: Der simulierte Großbrand war zum Glück nur eine Übung von BRK und Gemeinde-Feuerwehren.
Es rauchte im Rathaus: Der simulierte Großbrand war zum Glück nur eine Übung von BRK und Gemeinde-Feuerwehren. Foto: Simon Scheuring

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schonungen
  • Uwe Eichler
  • Brände
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrleute
  • Großbrände
  • Hydraulik
  • Löffelsterz
  • Marktsteinach
  • Rettung
  • Rettungsarbeiten
  • Rettungsdienste
  • Stefan Rottmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!