Kaisten

Wegkreuz aus dem 18. Jahrhundert wieder aufgerichtet

In vielen Arbeitsstunden haben Kaistener Bürger das Umfeld des renovierten Wegkreuzes aus dem 18. Jahrhundert neugestaltet. Hierzu drückt Wasserlosens Bürgermeister Anton Gößmann (links) seinen Dank an die Helfer aus (von links), Richard Kraus (hat Strom und Wasser während der Baustelle zur Verfügung gestellt), Gemeinderat Gerhard Geisbauer, Manfred Brux, Anton Steinmetz, Reinhold Koch (Bauleiter), Peter Krückel und Daniel Beyfuß. Hildegard und Roland Beyfuß waren am Pressetermin leider verhindert.
In vielen Arbeitsstunden haben Kaistener Bürger das Umfeld des renovierten Wegkreuzes aus dem 18. Jahrhundert neugestaltet. Hierzu drückt Wasserlosens Bürgermeister Anton Gößmann (links) seinen Dank an die Helfer aus (von links), Richard Kraus (hat Strom und Wasser während der Baustelle zur Verfügung gestellt), Gemeinderat Gerhard Geisbauer, Manfred Brux, Anton Steinmetz, Reinhold Koch (Bauleiter), Peter Krückel und Daniel Beyfuß. Hildegard und Roland Beyfuß waren am Pressetermin leider verhindert. Foto: Dominik Zeißner

Vor zwei Jahren wurde die Ortsdurchfahrt von Kaisten neu asphaltiert. Im Zuge dessen wurde auch die bis dato etwas unübersichtliche Einmündung in die Straße "Am Kreuz" verbessert und überschaubarer gestaltet. Dazu musste jedoch das aus dem 18. Jahrhundert stammende Wegkreuz weichen. Da es ohnehin ziemlich in die Jahre gekommen war und deutlich der Zahn der Zeit daran nagte, wurde es vom Schwemmelsbacher Steinmetz- und Bildhauermeister Markus Full komplett restauriert und erneuert.

Auch die Grundstücksverhältnisse wurden neu geregelt. Stand das Denkmal vorher auf Landkreisboden, steht es nun auf Gemeindegrund am östlichen Ortsausgang Richtung Egenhausen. Neben dem Kreuz wurden auch der Jesus-Korpus sowie die vor dem Kreuz stehende Mutter Gottes überarbeitet und ausgebessert.

Ganz neu ist nun das komplette Umfeld des Wegkreuzes. An zahlreichen Samstagen und in vielen ehrenamtlichen Helferstunden, haben gut eine handvoll Kaistener angepackt und ein ansehnliches Ambiente geschaffen. Es wurde gemauert, der Rasen wurde frisch angesät und eine Sitzfläche zum verweilen angefertigt.

Ende Mai wurde das Kreuz bereits in einer feierlichen Andacht von Hochwürden Christoph Dörringer im Beisein der Dorfbevölkerung gesegnet. Die Kosten in Höhe von etwa 4000 Euro für die Kreuz-Renovierung, haben sich der Landkreis Schweinfurt sowie die Gemeinde Wasserlosen geteilt. Die Kosten haben sich gelohnt, denn nun steht das Kreuz wieder dort, wo es hingehört und die angrenzende Straße "Am Kreuz" hat wieder vollends ihre Aussagekraft.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kaisten
  • Dominik Zeißner
  • Denkmäler
  • Kaisten
  • Schwemmelsbach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!