WERNECK

Wehmut und Freude beim Jubiläumsfest

Ehrungen für treue Sänger: (von links) Ehrenvorsitzender Heinz Kruppa, Präsident Peter Jacobi, Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl und Vorsitzender Werner Hornung.
Ehrungen für treue Sänger: (von links) Ehrenvorsitzender Heinz Kruppa, Präsident Peter Jacobi, Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl und Vorsitzender Werner Hornung. Foto: Bernhard Wegscheid

Sollte man sich freuen oder traurig der Vergangenheit nachhängen? Diesem Zwiespalt waren Mitglieder und Gäste des Gesangvereins Liederkranz 1876 Werneck ausgesetzt. Freude empfanden alle über das 140-jährige Bestehen des rührigen Gesangvereins. Gemischte Gefühle bewegten aber die Mitglieder des Traditionschores, der sich aus Altersgründen an diesem Tag auflöste.

Die musikalische Gestaltung der Jubiläumsfeier übernahm noch einmal der Traditionschor. Unter der bewährten Leitung von Rudolf Wurm vollzog er seinen letzten öffentlichen Auftritt. Die vielfach geäußerte fast stereotype Begründung, dass der Zeitpunkt zum Aufhören richtig sei – so manchem der Chormitglieder merkte man an, dass dieser Fakt nicht jeden glücklich machte. Es war ja nicht nur das gemeinsame Singen und Feiern, ein Stück vertraute Gemeinschaft droht ja nun verloren zu gehen.

Über die jahrzehntelang gewachsene Gemeinschaft im Liederkranz trug Ehrenvorsitzender Heinz Kruppa die wichtigsten Fakten vor.

Zwischenapplaus heimsten verdiente Chormitglieder ein: Herbert Deppisch für musikalische sowie ideelle Verdienste, insbesondere für die Zeit, als das Kammerorchester Schloss Werneck Patenkind des Liederkranzes und Markenzeichen für die gesamte Marktgemeinde war. Frank Knab-Ziegler hat als Chronist einen breiten geordneten Fundus erarbeitet. Teile des historischen Bildmaterials waren beim Festabend ausgestellt und weckten allenthalben Erinnerungen. Sonderapplaus auch für ihn.

Doch den Liederkranz gibt es ja weiterhin, so die Chronik: Weichen wurden frühzeitig, vor sechs Jahren, gestellt. Der Parallel-Chor „Werntal-Tonal“ war zunächst als reiner Projektchor initiiert. Doch die neue, etwas jüngere Chorgemeinschaft erwies sich als ambitionierte Truppe. Rudolf Wurm, von Anfang an auch deren Chorleiter, ist es zuzuschreiben, dass inzwischen wöchentlich „als Montagschor“ geprobt wird. Die Mitglieder kommen aus dem Bereich des Oberen Werntals. Auch vom nun abtretenden Traditionschor sind einige Sängerinnen und Sänger von Anfang an dabei. Neue Mitglieder sind willkommen.

Der neue, nicht mehr ganz unbekannte Chor zeigte ein feines Gespür und sagte zur Verabschiedung daher nicht einfach nur „Und Tschüss!“, sondern „Danke, und alle guten Wünsche!“. Singend versprach der Chor sogar: „You never go alone.“ Zweite Vorsitzende Anne Ursel und einige Mitglieder von „Werntal-Tonal“ überreichten Rote Rosen. Für den Chorleiter gab es als „Danke“ ein auf ihn umgeschriebenes Lied. Einige Volkslieder sowie launige Lumpen- oder Galgenlieder, vorgetragen von der „Boygroup“ des Liederkranzes, spannten den Bogen zurück in die Gründungsjahre, als der Gesangverein als Männerchor seinen Anfang nahm.

Für Wurm war dies Entschädigung und Seelentrost. Als Organist, der nach einem festlichen ökumenischen Dankgottesdienst auch noch ein Nachspiel zu Gehör bringen wollte, verließ er als Letzter die Schlosskirche Werneck. Da war der Festzug aber nur noch in der Ferne zu sehen: Stürmischer Wind und Regen brachen just in dem Moment los, als die Festgemeinschaft durch das nur äußerst selten geöffnete Schlosstor Kurs auf die Aula der Balthasar-Neumann-Mittelschule nahm. Flotten Schrittes, begleitet von einer Bläsergruppe der Musikvereines Werneck, hetzte der Zug förmlich dem Festsaal zu. Der Dirigent alleine, traurig, hinterher.

Beim Jubiläumsabend überbrachte Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl Glückwünsche zum Jubiläum. Für den Fränkischen Sängerbund sprach Präsident Peter Jacobi. Er ehrte gemeinsam mit Vizepräsident Peter Kolb und der Bürgermeisterin Werner Hornung für 25 Jahre aktives Singen mit der silbernen Ehrennadel sowie Ehrenvorsitzenden Heinz Kruppa für 60 Jahre als aktiver Sänger mit der goldenen Ehrennadel. Er hat sich zudem die goldene Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes „verdient“.

Ein Wort noch zum das Fest einleitenden ökumenischen Gottesdienst. Er war ein Höhepunkt des Jubeltages: ein mit kräftigem Gesang erfüllter Kirchenraum; ein Streichquartett des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau und mitreißende Ansprachen der Ruhestandspfarrer Paul Hilbert und Friedrich Lösch.

Der Traditionschor verabschiedete sich bei der Jubiläumsfeier zum 140-jährigen Bestehen
des Liederkranzes Werneck von der Bühne.
Der Traditionschor verabschiedete sich bei der Jubiläumsfeier zum 140-jährigen Bestehen des Liederkranzes Werneck von der Bühne. Foto: Bernhard Wegscheid
Die „Boygroup“ spannte den Bogen zu den Anfängen.
Die „Boygroup“ spannte den Bogen zu den Anfängen. Foto: Bernhard Wegscheid
Der chor Werntal Tonal sang zum Abschied des Traditionschores.
Der chor Werntal Tonal sang zum Abschied des Traditionschores. Foto: Bernhard Wegscheid

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Werneck
  • Bernhard Wegscheid
  • Chorleiter
  • Edeltraud Baumgartl
  • Liederkranz 1876 Werneck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!