SCHWEINFURT

Weltpremiere für die gezupfte Zauberflöte?

Es war ein großes Experiment, auf das sich die Musiker des Mandolinen- und Gitarrenorchesters der Naturfreunde vor einem halben Jahr eingelassen haben. Heute können sie stolz auf sich sein.
Bühne frei für ein Klangexperiment: Die Zauberflöte, gezupft vom Mandolinen- und Gitarrenorchester, in der Bearbeitung von Dirigent Julian Habryka und begleitet von den Solisten Elias Wolf, Stefan Schneider und Maximiliane Schweda (von links) ... Foto: Foto: Daniela Schneider
Wer kennt sie nicht: Die weltberühmte „Zauberflöte“ von Mozart, eine Oper in zwei Aufzügen, im Original gut drei Stunden lang. Die Musikerinnen und Musiker vom Mandolinen- und Gitarrenorchesters der Naturfreunde Schweinfurt haben vermutlich etwas geschluckt, als Dirigent Julian Habryka das Projekt „Zauberflöte trifft Zupforchester“ für das traditionelle Jahreskonzert des Ensembles ins Gespräch brachte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen