GRAFENRHEINFELD

Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?

Die letzte Etappe: Bernd Kaiser leitet das AKW Grafenrheinfeld. Er managt den Rückbau des stillgelegten Atommeilers. Und er träumt davon, bald die Kühltürme zu sprengen.
Seit 1000 Tagen dampfen die Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld nicht mehr. Dort wird derzeit der Rückbau vorbereitet. Geht es nach dem Wunsch von Werksleiter Bernd Kaiser, könnten die Türme sehr bald verschwinden – per Sprengung. Foto: Archivfoto Anand Anders

An diesem Mittwoch sind es 1000 Tage, seit dem das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) keinen Strom mehr produziert. Es laufen die Vorbereitungen für den Abriss. Seit einem Jahr leitet Bernd Kaiser das Werk. Sein Job: sich abzuschaffen.

Bis 2035 soll der Rückbau des AKW erledigt sein. „Eine Herkulesaufgabe“, sagt Kaiser (45), der an deren Ende fast schon im Rentenalter sein wird. „Was habt ihr denn dort überhaupt noch zu tun?“ Das ist die meistgestellte Frage, die der AKW-Chef derzeit zu hören bekommt. Seine Antwort: jede Menge. Für immerhin noch 200 Mitarbeiter.

Erst müssen Brennelemente raus

Denn es befinden sich noch Brennelemente im Lagerbecken ne-ben dem stillgelegten Reaktor. Sie müssen gekühlt werden, die Lüftungen müssen laufen, Maschinen, die noch benötigt werden, brauchen Wartung. Erst wenn das letzte Brennelement das Reaktorgebäude verlassen hat, kann der Abriss richtig starten. Im Mai werden die ersten sechs Castoren für das Zwischenlager beladen.

Sobald die nötigen Genehmigungen da sind, werden erste Räume freigemacht, um Platz für die so genannten Behandlungseinrichtungen zu schaffen. Dazu gehören Maschinen, die die technische Einrichtung wie Rohre und Leitungen in einigermaßen handliche Stücke zerlegen. Denn sie müssen freigemessen werden: Erst wenn keine radioaktiven Reste anhaften, dürfen die Teile nach draußen. Die Messanlage selbst steht schon seit einigen Tagen parat.

Plakatgroße Ablaufpläne

Während der eine Teil der Belegschaft den Restbetrieb sicherstellt, ist eine Einheit damit beschäftigt, die Einzelheiten des Rückbaus zu planen. Viel Papierkram gehört dazu, weil jede Menge Genehmigungen erforderlich sind. Logistik, Transportwege, Kostenberechnungen, der Aufbau von Datenbanken. Der Rückbau hat viele Aspekte. Riesige Ablaufpläne entstehen, einige hängen bei Kaiser im Büro. Gleichzeitig werden Mitarbeiter in Stade ausgebildet, wo Betreiber Preussen-Elektra mitten in der Abbauphase steht. Die dortigen Erfahrungen sollen den Grafenrheinfeldern in den nächsten Jahren helfen.

„Die Mannschaft scharrt mit den Hufen“, hat Kaiser bemerkt. Die Niedergeschlagenheit aus der Zeit der Abschaltung am 25. Juni 2015 habe sich bei den meisten Mitarbeitern in eine hohe Motivation gewandelt. Sie wollen die letzte Etappe der AKW-Ära sicher und professionell absolvieren.

Das erste Gewerk im Rückbau ist schon definiert: Die Tür eines Raumes soll ausgebaut werden, um den Eingang zu verbreitern. „Die Leute warten quasi schon mit dem Meißel in der Hand“, sagt Kaiser schmunzelnd. Noch für diesen Monat rechnet er mit der Rückbaugenehmigung. Dann kann er loslegen.

Eine besondere Symbolik haben die beiden 143 Meter hohen Kühltürme. Ursprünglich hatte es beim Betreiber geheißen, man wolle die Bauwerke erst gegen Ende des Abbaus einreißen. Rein technisch sei dies auch logisch, sagt Kaiser. Doch er verfolgt einen anderen Plan, weil die Bauwerke eben als Sinnbild für das AKW stehen, das man bei gutem Wetter selbst von der Rhön aus sehen kann. Er möchte, dass sie möglichst rasch verschwinden. Vielleicht schon 2019.

Kontrollierte Sprengung

Wenn es nach ihm geht, sollen sie gesprengt werden. Dabei darf man sich keine Explosion vorstellen, bei der Betonbrocken hunderte Meter durch die Gegend fliegen. Sondern es geht um eine kontrollierte Sprengung, bei der die Wände in sich zusammensacken. Das Baumetarial würde dann in den so genannten Teller fallen und dort bis zum Abtransport liegen bleiben. Die Sicherheit sei gewährleistet, sagt Kaiser. Doch noch ist das ein unfertiges Planspiel. Im April oder Mai will die Unternehmensleitung darüber entscheiden.

Ungewöhnliche Biografie

Bernd Kaiser Foto: Anand Anders

Kaiser hat eine ungewöhnliche Biografie innerhalb des Unternehmens. Nach seiner Zeit als Berufssoldat beschäftigt er sich seit 2005 in unterschiedlichen Rollen mit dem Rückbau von Atom-Anlagen. Zu einer Zeit als noch die Laufzeitverlängerung für deutsche AKW ein großes Thema war. Zuletzt leitete Kaiser das „Kompetenz-Center Rückbau“ bei E.on bzw. der Nachfolgefirma Preussen-Elektra.

Um den Job in Grafenrheinfeld im Frühjahr 2017 antreten zu können, musste sich der studierte Maschinenbau-Ingenieur noch zum Werksleiter ausbilden lassen, als wäre das AKW noch in vollem Betrieb. Vorschrift. Der Vorteil, so Kaiser: Er kennt jetzt alle internen Abläufe.

„Eine spannende Aufgabe“, sagt Kaiser über die kommenden Jahre. Etwa 2021 wird es richtig rund gehen: Neben den eigenen Mitarbeitern werden bis zu 500 externe Kräfte dabei sein. Stein um Stein wird dann das AKW von der Bildfläche verschwinden.

 

Rückblick

  1. Monumente der Atomenergie
  2. KKW Grafenrheinfeld: Kritik an Abgabewerten der radioaktiven Belastung von Abwässern
  3. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Die letzten Brennelemente
  4. Zwischenlager in Grafenrheinfeld: Betreiber will offen sein
  5. Brandschutz im AKW Grafenrheinfeld: Ehrenamtliche gefordert
  6. AKW: Kritik am Abbau der Werksfeuerwehr
  7. KKG Grafenrheinfeld: Zwischenlager ist jetzt in Bundeshand
  8. Aus für AKW-Andachten
  9. Knoblach will Werksfeuerwehr erhalten
  10. Jahresrückblick: Rückbau des AKW hat begonnen
  11. Schleierhaftes Plädoyer für die Atomkraft
  12. Mauerbau am Zwischenlager in Grafenrheinfeld
  13. Preussen-Elektra wirbt um Vertrauen
  14. Klage soll AKW-Rückbau sicherer machen
  15. Bund Naturschutz klagt gegen AKW-Abriss
  16. Energiesparen im AKW Grafenrheinfeld
  17. KKG-Rückbau: Die Kühltürme fallen erst nach 2033
  18. Rückbau im KKG: Was dieses Jahr konkret geplant ist
  19. BN klagt gegen Rückbau-Genehmigung für das KKG
  20. AKW-Rückbau: Kritiker warnen vor Niedrigstrahlung
  21. AKW-Rückbau: Kritiker sorgen sich um strahlenden Bauschutt
  22. Im AKW beginnt der Rückbau
  23. Unbehagen nach Abrissplänen für AKW–Türme
  24. Der Fall der Kühltürme weckt wenig Emotionen
  25. Werden Kühltürme schon 2019 gesprengt?
  26. Informieren statt Ignorieren
  27. Atomrisiko: Zwischenlager laut BUND vor Terrorangriffen nicht geschützt
  28. Rückblick 2017: AKW - Transparenz beim Rückbau
  29. Infotag zum Rückbau des KKW Grafenrheinfeld
  30. Atomkraftgegner: „Erlebnistag im Kindergarten“
  31. Erfahrungen der „Atomstadt“ Philippsburg mit dem Ausstieg
  32. Wie man ein AKW abbaut
  33. Grafenrheinfeld sagt nein zu „Beha“
  34. Opfern der Atomnutzung gedacht
  35. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  36. Scheuring nimmt Abschied vom Atomkraftwerk
  37. Atomkraftwerk: 2035 alles weg?
  38. Atomkraftwerk: Reinhold Scheuring gibt Leitung ab
  39. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nach Alarm geräumt
  40. Firma KL: Für und Wider des Atomausstiegs
  41. BA-BI will Klage unterstützen
  42. Atomkraftwerk: 330.000 Tonnen Material werden bewegt
  43. Atomkraftwerk-Rückbau: Betreiber sucht Gespräch
  44. Jahresrückblick: Massiver Streit um AKW-Rückbau
  45. Atommüll ist eine Generationenfrage
  46. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  47. Atommüll mitten in der Wüste von New Mexico
  48. Atomares Zwischenlager für 100 Jahre?
  49. BA-BI sucht neuen Vorsitzenden
  50. Umweltaktivist nennt Zwischenlager eine „Lagerhalle“

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Josef Schäfer
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerke
  • Biografien
  • Brennelemente
  • Eon AG
  • Kaiserinnen und Kaiser
  • Leiter von Werken und Betrieben
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!