GRAFENRHEINFELD / SCHWEINFURT

Wider die „Mythen“ der Atomkraft

(mjs) Auch der Abteilungsleiter für Politik und Presse der Deutschen Umwelthilfe, Gerd Rosenkranz, fordert, dass das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) sofort abgeschaltet werden müsse, um eine auffällige Leitung im Primärkreislauf zu untersuchen.
Aus für die Kernkraft: Gerd Rosenkranz (links) hält den Weiterbetrieb von AKWs und alternative Stromerzeugung für nicht vereinbar.L. Ruppert Foto: Foto:
(mjs) Auch der Abteilungsleiter für Politik und Presse der Deutschen Umwelthilfe, Gerd Rosenkranz, fordert, dass das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) sofort abgeschaltet werden müsse, um eine auffällige Leitung im Primärkreislauf zu untersuchen. In Schweinfurt sprach der ehemalige „Spiegel“-Journalist und promovierte Werkstoffwissenschaftler über die „Hochrisikotechnologie“ Kernkraft.