Holzhausen

Wie Sandra Windsauer den Herztod überlebte

Am 6. November schlug das Herz von Sandra Windsauer plötzlich nicht mehr. Ihr Mann rettete ihr das Leben. Und sie feiert jetzt zweimal im Jahr Geburtstag.
Lebensretter am Haus der Bäuerin: Sandra und Matthias Windsauer neben dem neuen Defibrillator in der Ortsmitte. Foto: Uwe Eichler
Es ist eine Geschichte, die einem das Herz stocken lässt: Am 6. November 2018 war Sandra Windsauer mehrere Minuten lang klinisch tot, nach plötzlichem Herzstillstand. Ehemann Matthias hat sie am Morgen leblos auf dem Balkon des Hauses gefunden, beherzt mit der Reanimation begonnen. Ein AED, ein automatisierter, externer Defibrillator, befindet sich in wenigen hundert Metern Entfernung, am Haus der Bäuerin. Sandra Windsauer hat den dramatischen Zwischenfall überlebt, ohne gravierende Folgeschäden. Allerdings wurde der 47-Jährigen ein Mini-Defibrillator implantiert. Das Gerät kontrolliert nun den Herzrhythmus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen