Bergrheinfeld

Wie die Eiche dem Kahlfraß trotzt

Soll man den Schwammspinner pro forma bekämpfen oder nicht? Auch Forstdirektor Thierfelder konnte dem Bergrheinfelder Gemeinderat keine Empfehlung geben.
Bund Naturschutz: Eichenwälder nicht "vergiften"
Schwammspinner auf einem Eichenblatt. Der Bund Naturschutz spricht sich gegen "flächige Vergiftungsaktionen" mit Insektiziden über Eichenwäldern aus. Foto: Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Die Bekämpfung des Schwammspinners im Plötziger Holz und der künftige Gasversorgungsvertrag standen im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung in Bergrheinfeld. Im Plötziger Holz kann es in diesem Jahr zum Kahlfraß durch den Schwammspinner kommen. Darüber und über Gegenmaßnahmen informierte Forstdirektor Stephan Thierfelder das Gremium. Die Gemeinde besitze rund 136 Hektar Wald, davon rund 80 Hektar Eichenwald. Eine Gefahr bestehe für etwa drei Hektar.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen