STAMMHEIM

„Wir werden uns nicht beugen“

Symbolische Geste: Mitglieder der CSU-Kreistagsfraktion mit der stellvertretenden Landrätin Christine Bender (rechts) und dem Fraktionsvorsitzenden Friedel Heckenlauer (vorne, Zweiter von links) an der Spitze überreichten ein Banner an Vertreter des „Runden Tisches“, vertreten durch den Vorsitzenden Burkhard Krapf (links). Foto: Klaus Vogt

Als Zeichen der Solidarität tagte die CSU-Kreistagsfraktion in Stammheim. Die Kreisräte überreichten an Vertreter des „Runden Tisches“, die mit friedlichen Mitteln gegen die Ansiedelung der rechtsextremen Partei „Die Rechte“ kämpfen, ein Banner mit der Aufschrift „Stammheim ist bunt – Wir zeigen uns solidarisch“. Ein zweites, identisches Banner soll in den kommenden Wochen durch alle Gemeinden des Landkreises Schweinfurt wandern.

Es sei wichtig, so Fraktionsvorsitzender Friedel Heckenlauer, die Leute vor Ort zu stärken und auch die Menschen, die nicht direkt von den Plänen der Rechten betroffen sind, zu sensibilisieren. „Denn wir müssen denjenigen, die nicht auf dem Boden des Grundgesetzes und der Verfassung stehen, die Grenzen aufzeigen.“ 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gelte es erneut, den Anfängen zu wehren.

Der Stadtlauringer Bürgermeister kritisierte scharf den Diebstahl und das Verbrennen von „Stammheim ist bunt“-Bannern. Die Partei „Die Rechte“ habe sich auf ihrer Facebook-Seite für das Zusenden eines Fotos, das das brennende Plakat zeigt, sogar ausdrücklich bedankt, statt sich von diesen Straftaten klar zu distanzieren. „Der Anlass für deren Handeln ist wohl der Umstand, dass wir Rückgrat zeigen. Wir werden uns nicht beugen!“

CSU-Ortsvorsitzende Monika Ziegler dankte für die Solidarität, die die Stammheimer Bevölkerung in ihrem Kampf gegen Rechts in den vergangenen Wochen erfahren habe. Der unter Denkmalschutz stehende Gasthof, den die Rechten nun angemietet haben, habe einem Stammheimer Bürger gehört, der in finanzielle Not geraten sei. Das Gebäude sei dann von einer Immobilienfirma übernommen worden, die aber insolvent gegangen ist und deren Eigentümer freiwillig aus dem Leben geschieden sei. Als dessen Hinterbliebene das Erbe ausschlugen, habe die jetzige Eigentümerin aus Nürnberg die Immobilie als Ausgleich für ihre noch offenen Geldforderungen erhalten.

Als bekannt wurde, dass es sich bei dem Bauleiter der Außensanierung des Gasthofes um den früheren Rechtsterroristen Karl-Heinz Hoffmann handelte, habe sie die Nürnbergerin auf diesen nicht zu akzeptierenden Umstand hingewiesen, berichtete Ziegler. Die Nürnbergerin habe damals bloß geantwortet, entscheidend sei doch, dass der Mann eine gute Arbeit mache. Nach dem Bekanntwerden des Mietvertrags mit den Rechtsradikalen habe sie sich erneut in Nürnberg beschwert. Diesmal habe sie nur die lapidare Antwort erhalten: „Wer Geld auf den Tisch legt, der bekommt das Haus.“

In Stammheim hat sich ein „Runder Tisch“ konstituiert, dem alle örtlichen Vereine, Vertreter der beiden christlichen Kirchen und die Aktivisten der aus der Landjugend hervorgehenden Bewegung „Stammheim ist bunt“ angehören. Ein zehnköpfiges Führungsteam unter Vorsitz von Gemeinderat Burkard Krapf hat eine schlagkräftige Organisation aufgebaut. Finanziert werden die Ausgaben für Infomaterial über Spenden.

Burkard Krapf stand für Nachfragen zur Verfügung. Die Pläne der rechtsradikalen Partei, in dem Winzerdorf ihre Landesparteizentrale einzurichten und den Landesparteitag abzuhalten, seien „keine Spielerei“, sondern ein ernst zu nehmendes Problem, betonte er. Es drohe längerfristiger Ärger, da der Gasthof auch als Kameradschaftsunterkunft genutzt werden soll. „Doch wir hoffen, dass es nicht dazu kommt und wir sie noch abhalten können.“ Man brauche auf jeden Fall einen langen Atem, müsse aber auch darauf achten, dass Angst und Hysterie im Dorf nicht zu groß würden. Im Fokus steht nun der Pfingstsonntag, 24 Mai.

An diesem Tag wollen die Rechtsradikalen ab 16 Uhr ihren Landesparteitag in Stammheim abhalten. Ebenfalls um 16 Uhr wird eine ökumenische Andacht unter freiem Himmel am Dorfweiher stattfinden – und damit direkt gegenüber vom Gasthof. Es wird mit bis zu 1000 Teilnehmern gerechnet. Krapf betonte, dass es sich bei dem Gottesdienst um eine rein kirchliche Veranstaltung und keine Demonstration handelt.

Ganz Stammheim hoffe, dass dieser Tag ohne Ausschreitungen verlaufe. Wichtig sei, dass man als Stammheimer das Heft des Handelns in der Hand behalte. Eine Nachfrage beim Landratsamt Schweinfurt habe ergeben, dass bislang noch keine Gegendemonstration angemeldet wurde. „Dies ist ein gutes Zeichen.“

Einstimmig verabschiedete die CSU-Fraktion eine Resolution, in der sie sich gegen jede Art von Extremismus ausspricht. Spontan wanderte danach eine Spendenbox durch die Reihen der Kreisräte. Und so konnte Heckenlauer am Ende noch 210 Euro an Burkard Krapf überreichen.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Klaus Vogt
  • Christliche Kirchen
  • Facebook
  • Friedel Heckenlauer
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gegendemonstrationen
  • Grundgesetz
  • Hinterbliebene
  • Immobilienfirmen
  • Krawalle
  • Landjugend
  • Mietverträge
  • Rechte
  • Rechtsextreme Parteien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!