SCHWEINFURT

Wissenswerkstatt will zum Finale nach Katar

Robo-Wettkampf: Schweinfurt landete auf Platz 3. Foto: ArchivA. Anders

Die Wissenswerkstatt Schweinfurt hat am Wochenende bei dem deutschen Vorentscheid des internationalen Roboterwettbewerbs „World Robot Olympiad“ (WRO) in Dortmund den dritten Platz belegt. Damit hat sich das dreiköpfige Team „Battlebots“ für das Weltfinale in Katar qualifiziert. „Wir freuen uns riesig“, sagte Geschäftsführer Daniel Thiel.

Erst seit etwa einem Jahr experimentieren Kinder in der Wissenswerkstatt am Martin-Luther-Platz mit Robotertechnik. Für die Aufgabe in der Altersklasse „Elementary“ (8 bis 12 Jahren) bauten und programmierten Franz Blohm, Fynn Godau und Florian Jung einen Roboter, der „im Meer tauchen“ und nach Perlen suchen kann.

Dass das Team bei 21 Konkurrenten auf dem dritten Platz landete, hat alle überrascht. „Wir hätten nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft. Das ist genial“, so Thiel. Alle in der Wissenswerkstatt freuten sich gemeinsam über den Erfolg.

„Wir möchten natürlich nach Katar fliegen“, kündigt Thiel an. Nur sei die Finanzierung noch nicht geklärt. Der Geschäftsführer hoffe, dass sich die Sponsoren aus der Industrie spendabel zeigen und für die Kinder mit ihren Eltern und Projektleiter Markus Dietz die Flugkosten übernehmen. Hinzu kommen je 150 US-Dollar Teilnehmergebühr. In den kommenden Tagen will Dietz Gespräche führen und so die Teilnahme für das Weltfinale im November sichern.

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Lukas Will
  • Martin Luther
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!