Gochsheim

Zerstörte Plakate: Bahnbefürworter Vizl wehrt sich

In Gochsheim sind Plakate von Gegnern der Steigerwaldbahn zerstört worden. Haben die Befürworter etwas damit zu tun? Kreisrat Thomas Vizl hat dazu etwas zu sagen.
Plakate der Steigerwaldbahngegner sind in Gochsheim zerstört und gestohlen worden. Der Kreisrat Thomas Vizl wehrt sich gegen Vermutungen, dass die Befürworter etwas damit zu tun haben könnten. Foto: Gerd Frackenpohl

Gerd Frackenpohl hat in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass Plakate von Gegnern der Steigerwaldbahn in Gochsheim zerstört worden seien. Als nicht akzeptabel bezeichnet Kreisrat Thomas Vizl, einer der Streiter für die Reaktivierung der Steigerwaldbahn, dass Frackenpohl dabei "Zerstörung und Vandalismus" in Verbindung mit den Befürwortern bringt, wie aus einer Reihe von Fragen in Frackenpohls Stellungnahme geschlossen werden kann.

Gegen Verrohung der Umgangsformen

Vizl schreibt, dass der Gochsheimer bereits in früheren Veröffentlichungen diesen Zusammenhang hergestellt und dabei auch Vizls Namen genannt habe. Er habe sich immer gegen eine Verrohung der Umgangsformen und der Sprache ausgesprochen und den maßgeblichen Gegnern einer Reaktivierung Gesprächsangebote unterbreitet, so Vizl. Zudem verwahrt er sich gegen die Behauptung, die Befürworter würden Falschmeldungen verbreiten.

Vizl hält Frackenpohl dessen Aussage entgegen, 100 000 Menschen in den Kreisen Schweinfurt und Kitzingen seien gegen die Reaktivierung. Nachdem diese Behauptung nicht belegt sei, sei dies ein Indiz dafür, dass die Bahngegner mit unbewiesene Behauptungen arbeiteten, um gegen eine Reaktivierung zu polemisieren. Vizl verweist auf die mehr als 2500 Unterzeichner, die sich persönlich an Infoständen für die Bahn ausgesprochen hätten.

Prüfung beider Varianten

Zu alternativen Planungen für die Trasse verweist Kreisrat Vizl auf das Angebot an Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) in der jüngsten Kreistagssitzung, auch die Variante eines autonomen Busverkehrs auf der Trasse prüfen zu lassen. Bislang habe es darauf keine Antwort gegeben. Vizl spricht sich in seiner Mitteilung deutlich dafür aus, vor einer Entscheidung sowohl die Reaktivierung der Bahn als auch die Nutzung als Bustrasse mit Fahrradweg zu prüfen.

Rückblick

  1. Zerstörte Plakate: Bahnbefürworter Vizl wehrt sich
  2. Verkehrsclub: Die Steigerwaldbahn nicht kaputtreden
  3. Plakate von Steigerwaldbahngegnern in Gochsheim beschädigt
  4. Steigerwaldbahn: Kaputte Schwellen und abgefahrene Gleise
  5. Ausverkauf am Gerolzhöfer Bahnhof
  6. Vizl zu Eck: Lassen Sie uns für unsere Region gemeinsam arbeiten
  7. Knoblach reagiert auf Eck: "Wer im Glashaus sitzt..."
  8. Eck kritisiert Knoblach: "Klamauk anstelle ernsthafter Arbeit"
  9. Steigerwaldbahn: Gleisabbau-Firma verhält sich korrekt
  10. Leserforum: Von der ÖPNV-Busspur als Alternative
  11. Steigerwaldbahn: Jetzt wird die Reaktivierung geprüft
  12. Steigerwaldbahn: Kreistag muss Farbe bekennen
  13. Steigerwaldbahn: Die Erfurter Bahn will nach Gerolzhofen
  14. Steigerwaldbahn: "maßlose und haltlose Unterstellungen"
  15. Steigerwaldbahn: Fahren bald autonome Busse auf der Bahntrasse?
  16. Grüne zur Steigerwaldbahn: Ecks „Aufforderung zum Gleisrückbau“
  17. Steigerwaldbahn: Müssen oder dürfen die Landkreise zahlen?
  18. Steigerwaldbahn: Jetzt müssen die Kreistage reagieren
  19. Steigerwaldbahn: Schienen werden herausgerissen
  20. Steigerwaldbahn: ein Schnellradweg auf der alten Trasse?
  21. Steigerwaldbahn: Reicht der Beschluss oder reicht er nicht?
  22. Steigerwaldbahn:"Es fehlen alle erforderlichen Beschlüsse"
  23. "Die Steigerwaldbahn ist kein Allheilmittel"
  24. Die "Steigerwaldbahn" wurde verkauft
  25. Streit um die Steigerwaldbahn: Darum geht es

Schlagworte

  • Gochsheim
  • Josef Schäfer
  • CSU
  • Gerhard Eck
  • Kreisräte
  • Steigerwaldbahn
  • Thomas Vizl
  • Vandalismus
  • Zerstörung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.