Schweinfurt

Zerstückelte Teppiche und Hybridwesen

Kunstsalong: Julius Bobke und Zohar Fraiman präsentieren ihre Ausstellung "Magna Rota"
Nach Tel Aviv nun auch in Schweinfurt: Julius Bobke und Zohar Fraiman präsentieren im Kunstsalong der Kunsthalle ihre Ausstellung "Magna Rota". Foto: Josef Lamber

"Magna Rota" (Das große Rad) nennen die beiden in Berlin lebenden jungen Künstler Julius Bobke und Zohar Fraiman ihre Ausstellung, die nach Tel Aviv nun auch im Kunstsalong der Kunsthalle zu sehen ist. Der 27-jährige Schweinfurter Julius Bobke und die 1987 in Jerusalem geborene Zohar Fraiman lernten sich beim Studium an der Universität der Künste Berlin kennen, planten und realisierten vor einem Jahr ihr interkulturelles Projekt.

Fotoserie

Magna Rota

zur Fotoansicht

Bei der Vernissage begrüßte Kunstverein-Vorsitzender Ralf Hofmann im Publikum auch Bürgermeisterin Sorya Lippert und die Eltern von Julius Bobke. Hofmann betonte das Engagement des Vereins bei der Förderung junger Künstler, wobei er auf die Kunstsalong-Ausstellung "Rendez vous SW" verwies, bei der 2017 sechs in Schweinfurt geborene junge Künstler, darunter auch Bobke, ihre Werke zeigen konnten.

Farbenfrohe Bilder und Teppich ähnliche Objekte

Diesmal empfangen den Besucher farbenfrohe Bilder von Zohar Fraiman und Teppich ähnliche erdfarbene Objekte von Julius Bobke – zunächst unterschiedlich anmutende Werke. Doch Journalist Karl-Heinz Körblein klärt bei seinen Fragen an die Künstler nicht nur den Titel der Ausstellung. "Magna Rota" – das große Rad – ist der historischen Tretmühle (Krahn) gewidmet, in deren Laufrädern bis zu 20 Menschen laufen mussten, um Lasten von Unten nach Oben zu transportieren. Und in diesem "von Unten nach Oben" fände sich eine gewisse Analogie zu ihren Bildern, sagt Bobke. Seine Arbeiten handeln von der Erde, Fraimans blaue Bilderwelten vom Himmel – vom Imaginären "unter den Füßen" und "über dem Kopf".

Juius Bobke verwendet Ausschnitte von historischen Teppichen, die er in einem komplexen Druckverfahren ins Bild einfügt, sie übermalt, bleicht, auseinander schneidet und neu zusammenfügt. Foto: Josef Lamber

Was reizt Sie an der Arbeit mit Teppichen, fragt Körblein.  Bobke: "Mich fasziniert die Vorstellung, mit Teppichen zu arbeiten, die vor 100 Jahren in monatelanger Arbeit geknüpft wurden."  Bobke verwendet für seine Bilder Ausschnitte von historischen Teppichen aus verschiedenen Epochen und Kulturkreisen, die er in einem komplexen Druckverfahren ins Bild einfügt, sie übermalt, bleicht, auseinander schneidet und neu zusammenfügt. So verbinden sich Zitate historischer Muster, technische Verfahren, malerische Setzungen und chemische Prozesse zu einem stimmigen Gesamtbild.

Filmeindrücke in Bildern umgsetzt

Als Kontrast zu den warmen, erdfarbigen Bildern Bobkes präsentieren sich die farbtrunkenen Öl-auf-Leinwand-Bilder von Zohar Fraiman. Sie entwirft fantastische Geschichten, die zwischen Traum, Wahn und Realität changieren. "Hit 'em High" (wirf sie hoch) ist bevölkert mit Figuren aus dem Fantasyfilm "Space Jam", der Zeichentrick und reale Schauspieler verbindet. In der Eingangsszene wirft ein Junge auf einen Basketball-Korb. Nachzuverfolgen wie Fraiman ihre Eindrücke des Films umsetzt, ihre Fantasie dabei Kapriolen schlägt, macht einfach Spaß.

"HP" bezieht sich auf den Titelsong des Albums "Haus und Boot" des deutschen Rappers Kool Savas, genauer auf dessen Cover. Auch in "Juice World" kreiert Fraiman Hybridwesen aus der Popkultur. Das Bild ist angelehnt an die amerikanische Zeichentrickserie Dexter's Laboratory. Das hell schimmernde Wesen in der Bildmitte entstammt einem Musikvideo des Rappers Juice WRLD und stellt eine Mischform aus Frau, Katze, Ente und Wurm dar. Mit Humor und überbordender Fantasie erschafft Fraiman oft Bilder, die den Betrachter für einen Moment in die Unbeschwertheit der Kindheit entführen.

Man spürt in der Ausstellung, mit welcher Ernsthaftigkeit und Begeisterung Julius Bobke und Zohar Fraiman mit ihrer künstlerischen Arbeit verhaftet sind. Das zu erleben, ist eine ungetrübte Freude.

Information: Ausstellung "Magna Rota" Bilder von Julius Bobke und Zohar Fraiman, Kunstsalong der Kunsthalle Schweinfurt, bis zum 25. Januar 2020.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Manfred Herker
  • Ausstellungen und Publikumsschauen
  • Chemie
  • Chemische Prozesse und Reaktionen
  • Fantasy-Filme
  • Karl Heinz
  • Kool Savas
  • Kunsthalle Schweinfurt
  • Kunsthäuser
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Musikvideos
  • Ralf Hofmann
  • Schauspieler
  • Sorya Lippert
  • Universität der Künste
  • Universität der Künste Berlin
  • Zeichentrickfilme
  • Zeichentrickserien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!