Schweinfurt

Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS

Die Müllmengen werden immer größer. 20 000 Tonnen konnte das Gemeinschaftskraftwerk im vergangenen Jahr nicht verbrennen. Foto: Gerd Landgraf

Ab kommenden Frühjahr wird im Gemeinschaftskraftwerk (GKS) am Hafenbecken Klärschlamm verbrannt. 9000 Jahrestonnen sollen 3000 Tonnen Kohle ersetzen. Ziel ist eine Reduzierung der Immissionen, insbesondere von Kohlendioxid.

Die Werksleitung bemüht sich seit Jahren um alternative Brennstoffe. Angedacht war lange der Einsatz von Biokohle, der jedoch an den gewünschten Mengen scheiterte. "Mit getrocknetem Klärschlamm verliefen die Versuchsreihen jedoch bereits erfolgreich", sagten Geschäftsführer Ragnar Warnecke und der für die Organisation, das Stoffmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Dominik Reinig im Gespräch mit der Redaktion.

Zwei Silos für den Klärschlamm

Bestellt sind bereits zwei Silos, die jeweils 300 Kubikmeter Klärschlamm fassen. Eingeblasen wird der Klärschlamm auf die Roste des Kohleteils, wo Temperaturen bis 1400 Grad herrschen. Im Müllteil klettern die Temperaturen dagegen lediglich auf 1200 Grad. Von der hohen Hitze versprechen sich Warnecke und Reinig den Verfall toxischer Verbindungen, etwa die Rückstände von Arzneien und Antibiotika.

Angenommen wird Klärschlamm nur von den Gesellschaftern, also von den Städten Aschaffenburg und Schweinfurt sowie von den Landkreisen Schweinfurt, Miltenberg, Main-Tauber, Main-Spessart, Rhön-Grabfeld, Haßberge und Aschaffenburg. Wer anliefert, der hat selbst für eine Trocknung der Schlämme auf 90 Prozent Trockenmasse zu sorgen. Dafür sollen regenerative Energieträger (Abwärme von Biogasanlagen) sorgen. Reduziert wird so zudem die nach Schweinfurt verfrachtete Menge auf ein Viertel des ursprünglichen Volumens. 

Eigenes Verfahren entwickelt

Die 9000 Tonnen Klärschlamm sollen 3000 Tonnen Kohle ersetzen. Nicht ohne Stolz hieß es im Pressegespräch, "das ist eine Eigenentwicklung. Das neue System haben wir uns überlegt und das setzen wir um". 2018 wurde im GKS etwas weniger Kohle als in den Vorjahren verfeuert: 28 180 Tonnen. Einkauft wurde die Steinkohle in Polen (22 000 Tonnen), Kolumbien (5000 t) und Rußland (1400 t). Die Müllverbrennung erspart schon bislang der Umwelt gegenüber einem Einsatz von ausschließlich Steinkohle 60 Prozent des Kohlendioxidausstoßes, also etwa 100 000 Tonnen CO2.  

Mehr Kopfzerbrechen als der Kohleteil bereiten der Betriebsleitung die weiterhin wachsenden Müllmengen in den zwei Städten und sieben Landkreisen. Diese Entwicklung gilt allerdings für ganz Bayern. Warnecke macht dafür die gute Konjunktur verantwortlich. Obwohl man bei den Mengen, die auf die Roste wandern, alljährlich einen Rekord aufstellt (über 180 000 Tonnen), musste man im vergangenen Jahr 20 000 Tonnen in anderen Anlagen unterbringen. Und da der Export von Kunststoffmüll nach China und nach Fernost gestoppt ist, sei eine Wende bei den Mengen nicht in Sicht.

"Bei Glas, Papier und Metall funktioniert dies doch auch."
Geschäftsführer Ragnar Warnecke zur Misere beim Plastikmüll

Von der Politik fordert Warnecke, dass Deutschland die Verantwortung für seinen Gewerbemüll übernehme, wie dies ja schon für den Hausmüll gelte. Vor allem seien mehr Kunststoffe zu recyclen und nicht wegen fehlender Kapazitäten bei den Verwertern für die Beseitigung in den thermischen Anlagen freizugeben. "Bei Glas, Papier und Metall funktioniert dies doch auch", so der Geschäftsführer. Als zu hoch stuft die Betriebsleitung auch den Anteil an Biomüll ein, der aus der Stadt Schweinfurt fast komplett im GKS landet, der von den anderen Gesellschaftern wegen Fehleinwürfen aber auch reichlich angeliefert werde.     

Die Lage sei durchaus ernst, so Warnecke. Dies wisse auch die Regierung in München, die immer wieder zu Krisengesprächen einlade. So mancher Betrieb bleibe auf seinem Abfall sitzen. Wenn dessen Lager voll sei, drohe die Schließung.  

Vorgaben übertroffen

Im vergangenen Jahr hat der Müllteil mit 493 700 Megawattstunden mehr Leistung als in irgendeinem anderen Jahr seit Inbetriebnahme (1990) produziert. Dies sei den "tollen Jungs" von der Instandhaltung zu verdanken, die die Anzahl der Betriebsstunden auf 8300 Stunden erhöht hätten (rechnerisch möglich sind 8760 Stunden), so der Geschäftsführer. Ursprünglich geplant war beim Bau der Anlage ein Betrieb der Müllverbrennung während 7500 Stunden pro Jahr. Gleichzeitig habe das gute Team dafür gesorgt, dass das GKS bei einem Vergleich mit Berücksichtigung der Verfügbarkeit, aber auch des Umweltschutzes den ersten Platz belegt hat.  

Wie bei der Stromerzeugung wurde auch bei der Fernnwärme der Plan übertroffen. Statt 320 000 wurden 324 430 Megawattstunden erzeugt.

In Sachen Nachhaltigkeit hat sich das GKS wie in den Vorjahren mit Erfolg mehrfach zertifizieren und sich deutlich mehr als vorgeschrieben prüfen lassen. Mit dem Einstieg in eine Verarbeitung der Schlacke bei der Zementproduktion könnte das GKS ein neues Kapitel bei der Verwertung aufschlagen.

Rückblick

  1. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  2. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  3. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  4. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  5. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  6. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  7. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  8. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  9. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  10. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  11. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  12. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  13. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  14. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  15. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  16. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  17. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  18. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  19. Schaeffler leicht erholt
  20. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  21. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  22. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  23. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  24. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  25. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  26. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  27. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  28. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  29. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  30. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  31. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  32. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  33. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst
  34. Zuviel Müll für die Müllverbrennung im Schweinfurter GKS
  35. Heizen mit Holzschnitzeln im Ortskern von Grafenrheinfeld
  36. Die Geschichte der Mitbestimmung
  37. In die Schuhe des anderen steigen
  38. Bei Fichtel & Sachs wurde 1919 erstmals ein Betriebsrat gewählt
  39. Eurobike erneut mit Sram, erstmals mit Pexco und ohne Winora
  40. Highspeed-Premiere: SKF-Prüfstand bringt Großlager auf Touren
  41. Akrobatik und fliegende Sandsäcke auf dem Marktplatz
  42. Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber
  43. Flaute der Autobranche: Schaeffler weitet Krisenplan aus
  44. Wie gut kommen Migranten in Arbeit?
  45. Die Schweinfurter verbrauchen deutlich weniger Trinkwasser
  46. Wie Schweinfurter aus Ozeanmüll Textilien herstellen
  47. Conn-Barracks: Nächster Schritt in Richtung Gewerbepark
  48. "Wohnen im Alter" im Schweinfurter Gründerzeitviertel
  49. Elektromobilität: Schweinfurt setzt auf Vernetzung mit Industrie
  50. Schaeffler baut Zeitkonten ab - auch in Schweinfurt

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Gerd Landgraf
  • Abfall
  • Bau
  • Energieträger
  • Kohle
  • Kunststoffe und Kunststoffprodukte
  • Metalle
  • Müllverbrennung
  • Papier
  • Plastikmüll
  • Stadt Schweinfurt
  • Stromerzeugung
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!