SCHWEINFURT

Zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann gestiftet

(kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Die Malerin ist in der Sammlung Joseph Hierling vertreten.
Zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann
(kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Foto: Foto: Waltraud Fuchs-Mauder
(kwi) Im Foyer der Kunsthalle hängen derzeit zwei Ölgemälde von Karoline Wittmann, die ihr Sohn, der Münchner Architekt Paul Wittmann den Museen und Galerien als Schenkung übereignet hatte. Die Malerin ist in der Sammlung Joseph Hierling vertreten. 1913 in München-Bogenhausen geboren beschloss die junge Frau, Malerin zu werden. Sie studierte an der Münchner Kunstakademie. Während der Bombenangriffe wurden fast alle Bilder vernichtet, die sie bis dahin geschaffen hatte. Unterstützt von ihrem Mann, der auf eine eigene Karriere als Bildhauer verzichtete, verfolgte sie zielstrebig ihre Laufbahn als Malerin.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen