THEATER

Zwischen Realität und Traum

„Alice“ zeigt das Beunruhigende und Gefährliche einer Welt, in der die Gesetzmäßigkeiten der Realität keine Gültigkeit mehr haben. Foto: Bettina Stoess

Das Ballett Dortmund hat sich durch die Berufung von Xin Peng Wang im September 2003 in den vergangenen Jahren zu einer Compagnie mit unverwechselbarem künstlerischen Profil entwickelt. Die Westfalen-Metropole Dortmund selbst wandelte sich von einer tanzaffinen Kommune zu einer Drehscheibe der Tanzkunst.

Das Schweinfurt Debüt dieser großartigen Compagnie war schon längst überfällig. Umso größer ist die Vorfreude auf das erste Gastspiel in der unterfränkischen Kulturstadt am Samstag, 25. Mai (Tanz-Abo I und freier Verkauf) und am Sonntag, 26. Mai (Tanz-Abo II und freier Verkauf) jeweils um 19.30 Uhr.

Gezeigt wird: „Alice“ nach den Romanen „Alice?s Adventures in Wonderland“ und „Through the Looking-Glass, and What Alice Found There“ von Lewis Carroll. Die Idee, Inszenierung und Choreographie stammen von Mauro Bigonzetti, der in Schweinfurt durch seine jahrelange künstlerische Arbeit für Aterballetto bestens bekannt ist. Bühne und Lichtdesign stammen von Carlo Cerri, die Kostüme hat Helena de Medeiros entworfen. Die Original- und Livemusik stammen von Antongiulio Galeandro, Assurd und Enza Pagliara.

Mauro Bigonzetti ist ein Ausnahmekünstler der Ballettwelt. Lange Zeit prägte er Italiens beste zeitgenössische Ballettcompagnie: Aterballetto. Dieses Ensemble wird im Theater der Stadt Schweinfurt seit November 2006 immer wieder euphorisch gefeiert und hat sich eine feste Fangemeinde erarbeitet.

In „Alice“ bringt der bildmächtige Choreograph die furiose Welt des Klassikers nach Lewis Carroll auf die Theaterbühne. Dabei interessieren Bigonzetti neben dem Fantastischen vor allem der Hintersinn der Geschichte, das Beunruhigende und Gefährliche einer Welt, in der die Gesetzmäßigkeiten der Realität keine Gültigkeit mehr haben. „Alice“ ist kein verniedlichtes Mädchen im Disney-Wunderland, sondern wandelt auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Traum.

Vorverkauf ab Samstag, 6. April, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder im Internet: www.theater-schweinfurt.de

Rückblick

  1. Schülerwettbewerb in Schweinfurt: Kreatives rund um Friedrich Rückert
  2. Berührend und witzig zugleich
  3. Die Bedeutung von Immigration
  4. Ein „Tiger“ im offenen Hemd
  5. Ursina Maria Braun spielt Bach
  6. Eine tragische Familienchronik
  7. Rossini, Donizetti, Verdi und Puccini
  8. Musicalerlebnis von David Bowie
  9. Neue Sicht auf den alten „König Lear“
  10. Eine Geschichte um Freundschaft und Liebe
  11. Kammermusik mit Querflöte und Harfe
  12. Der Kampf um ein neues Südafrika
  13. Eine wunderbare Freundschaft
  14. Vom Konflikt zwischen Aberglaube und Vernunft
  15. Wie der Schweinfurter Alltag lebendig wird
  16. Talent kennt kein Geschlecht
  17. Zurück aus der Vergangenheit
  18. Irland – Zauber der grünen Insel
  19. Blitzgscheid und sümbaddisch
  20. Laut, energiegeladen und wild
  21. Mit Bauernschläue und Witz
  22. Die Vielfalt des Poetry-Slam
  23. Whiskykunde und ägyptische Märchen
  24. Helene Köppel übergibt zwei komplette Bände
  25. Schwerkraft - Fliehkraft noch bis 8. März
  26. Gitarristen aus der ganzen Welt zeigen ihr Können
  27. Ein Schlüssel zur emotionalen Welt
  28. Rund 60 internationale und deutsche Produktionen
  29. Auf der Suche nach Heimat
  30. Hip Hop, Theater und Gitarrenkurs
  31. Rhythmus und Klang
  32. „Kunst bewegt uns alle!“
  33. Work-Life-Balance im Workshop erlernen
  34. Unterwegs zu Lieblingsplätzen
  35. Kirchenmusik in St. Johannis
  36. Die eigene Lebensgeschichte
  37. Poetry Slam Saisonfinale
  38. Führung mit dem Nachtwächter
  39. Vorleseaktionen für Kinder von 4 bis 6 Jahren
  40. Der Weg in ein eigenes Leben
  41. Mit Leichtigkeit und Transparenz
  42. Die hohe Kunst des Tanzes
  43. Getanzte Leidenschaft in Vollendung
  44. Hommage an Bach
  45. Freies Spiel der Hormone
  46. Die Experten in Sachen Informel
  47. Ein lebendiger Ort der Kunst
  48. In der prachtvollen Welt des russischen Zirkus
  49. Violine, Klarinette und Klavier
  50. Eine anrührende Liebe mit tragischem Ende

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Ballett
  • Choreographinnen und Choreografen
  • Künstlerinnen und Künstler
  • Lewis Carroll
  • Stadt Schweinfurt
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Theater der Stadt Schweinfurt
  • Theaterbühnen
  • Xin Peng Wang
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!