Zwischen schützen und nutzen

Wasserkraft: Versuchsgeneratoren sollen in der Wern naturfreundlich Strom erzeugen
Die Wern gilt zwar als Fluss, doch durch den Landkreis Schweinfurt schlängelt er sich als Bach – langsam, gar träge, denn das Einzugsgebiet gehört zu den regenärmsten deutschen Gefilden, und das Gefälle der Wern ist minimal. Das Wernquellgebiet zwischen Rannungen und Pfersdorf liegt bei 300 Metern über Meereshöhe. Nach 71 Kilometern sind es an der Mündung bei Gemünden-Wernfeld noch 152 Meter über Normalnull, und bei Werneck-Mühlhausen, wo die Wern den Landkreis verlässt, 215 Meter. Die Wasserkraft der Wern ist deshalb für das Wasserwirtschaftsamt ein sehr nachgeordnetes Thema.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen