Schweinfurt

BLM-Demo in Schweinfurt: Alltagsrassismus und das häßliche N-Wort

Erste Black Lives-Demo in Schweinfurt. Rassismus hat eine lange Geschichte und viele Gesichter.
Rassismus ist auch ein deutsches Problem: Ndaya Hartmann aus Hammelburg hat zur "Black Lives Matter"-Demo eingeladen.
Rassismus ist auch ein deutsches Problem: Ndaya Hartmann aus Hammelburg hat zur "Black Lives Matter"-Demo eingeladen. Foto: Uwe Eichler

Glaubt man einem kolonialherrlichen Gedicht aus dem Kaiserreich, war der erste Afrodeutsche "Johannes Conrad", alias Jan Conny. Der Warlord Nana Konneh aus Ghana soll Anfang des 18. Jahrhunderts Fort Großfriedrichsburg gegen die Holländer verteidigt haben, für seine abgezogenen Brandenburger Handelspartner: und sich als "schwarzer Preuße" treu in deren Fahne gehüllt haben, beim Rückzug in den Regenwald.

Charles Nsiah kannte die Geschichte seines historischen Landsmanns noch, als Golflehrer und leider früh verstorbener Freund vieler Schweinfurter, auch des Reporters. Der Golfer war stolz auf seine hart erarbeitete Driving Range bei Hoppachshof. Jan Conny (der wohl selbst Sklavenhändler war) gilt in der afrikanischen Diaspora bis heute als eine Art schwarzer John Connor, der tapfer gegen die Übermacht weißer "Terminatoren" gekämpft hat. Die farbenfrohen Junkanoo-Festivals in Florida und der Karibik sollen nach dem legendären Fahnenträger benannt sein.

Ein deutscher Paß reicht häufig nicht um sich respektiert fühlen zu dürfen 

Ein deutscher Paß oder "preußischer" Fleiß reichen 2020 leider immer noch nicht, um sich als Afrodeutscher respektiert fühlen zu dürfen. Die Organisatoren der "Black Lives Matter"-Demo am Volksfestplatz sind beunruhigt. Angeblich haben sich Rechte zur Gegendemo angekündigt, bis auf einen falschen Alarm bleibt es aber ruhig. Dafür fällt grauer Regen herab, die Technik versagt. Also leiht die Polizei den BLM-Aktiven ihr Megaphon. Rund 150 Menschen jeder Hautfarbe gedenken George Floyds und anderer Afroamerikaner, die in den USA Opfer willkürlicher Polizeigewalt geworden sind. Acht Minuten und 46 Sekunden: So lange dauerte es am 25. Mai, bis der Familienvater aus Minneapolis im Würgegriff rassistischer Cops erstickt war. Ndaya Hartmann, die mit Kousin Munir eingeladen hat, sie verschweigt nicht, dass Floyd Vorstrafen hatte. Mit Recht und Gesetz hatte sein qualvolles Ende dennoch nichts zu tun, darin sind sich alle am Platz einig.  

Hartmann, deren Ehemann Bundeswehrsoldat in Hammelburg ist, entstammt einer nigerianisch-somalischen Familie. Sie erinnert an das Jahr 1619, als die ersten Schwarzafrikaner in die amerikanischen Kolonien verschleppt worden sind. Auf Sklavenschiffe, Peitsche, Zwangsarbeit, Lynchmob folgt heute oft das soziale Unterdeck: "Vier von sechs Corona-Opfern in den USA sind schwarz, auch ein großer Teil der 30 Millionen Arbeitslosen." Selbst wenn sich die Verhältnisse nicht 1:1 auf Deutschland übertragen lassen, wird aus den Erfahrungs-Berichten der Redner deutlich: Auch hierzulande gibt es demütigenden, häßlichen Alltagsrassismus.

Das Bündnis "Schweinfurt ist bunt" zeigt für die Stadtpolitik Flagge.
Das Bündnis "Schweinfurt ist bunt" zeigt für die Stadtpolitik Flagge. Foto: Uwe Eichler

"Schaut nicht weg", fordert Altenpflegerin Hartmann (23), die vor zwei Wochen endlich eine begehrte Stelle in einem Seniorenheim erhalten hat, durch die neue Leitung. Frühere Schwierigkeiten, übernommen zu werden, führt sie durchaus auf ihre Hautfarbe zurück. Es fließen (nicht nur Freuden-) Tränen. Gedankenlose Sprüche, die Kasse im Supermarkt, die für "Deutsche" reserviert sein soll, die Süßigkeiten, die sie als schwarzes Kind verweigert bekommen hat, bei Halloween: Das hat sich bei der Mutter zweier Kleinkinder eingeprägt.

Selbstverleugnung gehört zur Lebenserfahrung 

Selbstverleugnung gehört zur Lebenserfahrung vieler, die nicht blond und blauäugig sind. Ein junger Mann mit Migrationshintergrund erzählt, dass er sich früher in der Öffentlichkeit "Sven" genannt habe. Er berichtet von Übergriffen auf seinen farbigen Kumpel und von dem "N-Wort", das immer wieder falle. Seine deutschstämmige Freundin hat sich von rechten Pöblern Vorwürfe anhören müssen, warum sie nicht zu den "Landsmännern" halte.

Angebliche "Katalogfrauen" aus Asien, Spätaussiedler, die als "Kanisterköpfe" verspottet, Menschen mit hellbrauner Haut, die reflexartig als "schwarz" eingeordnet werden:  Das alles kommt zur Sprache. "Schweinfurt ist bunt", das Bündnis für Demokratie und Toleranz, entfaltet ein Transparent. Gewerkschaftler Klaus Mischau geißelt den Unterschied zwischen "arm" und "reich", als eine der schlimmsten Formen von Rassismus. "Black Community Franken" nennt sich eine anwesende Facebook-Gruppe, die Deutschafrikaner verbinden möchte. Auf dem Volksfestplatz wird schon jetzt emotionaler Zusammenhalt gelebt, trotz Sonntagsregen. Am Ende fasst Sängerin Melissa Wut und Schmerz musikalisch in Worte, ebenso wie ihre Hoffnung.

BLM-Demo in Schweinfurt
BLM-Demo in Schweinfurt Foto: Uwe Eichler
Die Hoffnung ruht auch auf der nächsten Generation: Hier demonstriert ein junger BLM-Aktivist für die Rechte von Farbigen.
Die Hoffnung ruht auch auf der nächsten Generation: Hier demonstriert ein junger BLM-Aktivist für die Rechte von Farbigen. Foto: Uwe Eichler
BLM-Demo in Schweinfurt
BLM-Demo in Schweinfurt Foto: Uwe Eichler

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Uwe Eichler
  • Afroamerikaner
  • Arbeitslose
  • Familien
  • Golflehrer
  • Mütter
  • Polizei
  • Schweinfurt ist bunt
  • Sklavenhändler
  • Soziale Unterschiede
  • Säuglinge und Kleinkinder
  • Zwangsarbeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!