Grafenrheinfeld

Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage

Vor fünf Jahren ging der Meiler im Landkreis Schweinfurt vom Netz. Seit 2018 läuft der Rückbau, doch zu sehen ist von außen nichts.
Von außen ist wenig zu sehen, im Inneren läuft der Rückbau des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld im Zeitplan, so die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Von außen ist wenig zu sehen, im Inneren läuft der Rückbau des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld im Zeitplan, so die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Foto: Anand Anders

Über 33 Jahre hinweg haben die Dampfwolken des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld das Landschaftsbild der Region Schweinfurt geprägt. Mit der Energiewende kam das Aus. Kurz vor Mitternacht des 27. Juni 2015 ging der Meiler vom Netz. 333 Milliarden Kilowattstunden hatte das KKG bis zu diesem Zeitpunkt ins Stromnetz eingespeist. Heute, so Anlagenleiter Bernd Kaiser, ist man selbst Stromkunde. Und achte darauf, dass Energie nicht verschwendet werde. Was nicht gebraucht wird, ist inzwischen heruntergefahren worden: 43 Prozent der Systeme, sagt Kaiser bei einem Pressegespräch am Mittwoch.

Fünf Jahre nach der Abschaltung zieht der Betreiber, heute Preussen Elektra, Teil des E.on Konzerns, vor den Medien Bilanz. Die Nachricht: Die Demontage, die seit April 2018 läuft, liegt voll im Zeitplan. In diesem Jahr will man einen Meilenstein erreichen – die völlige Brennstofffreiheit des Meilers. Ende 2020 sollen alle Brennstoffe der Brennelemente, die sich noch im KKG befinden, ins Zwischenlager gebracht sein. Zuständig für das Zwischenlager ist die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH, ein Unternehmen des Bundes. Ebenso wie für die Bereitstellungshalle, wo schwach -und mittelradioaktive Stoffe eingelagert werden.

Erst 2033 beginnt der große Abriss

31 500 Tonnen Kernkrafwerk müssen demontiert werden, bisher hat man 765 geschafft. Sind die letzten Brennstoffe im Zwischenlager, beginnt die heiße Phase. Insgesamt 20 500 Komponenten müssen abmontiert, zerschnitten und verpackt werden. Von Leitungen bis hin zu kompletten Druckbehältern. 98 Prozent der Masse kann dekontaminiert und wiederverwertet werden, so Kaiser. Bis 2033 wird vom Rückbau außen weiterhin nur wenig zu sehen sein. Erst dann beginnt der Abriss der Gebäude, samt Kühltürmen.

Rückblick

  1. Sparkasse will Filialen schließen: Kritik nimmt zu
  2. Aus Schweinfurt: Statt Maske antivirales Multifunktionstuch
  3. Sparkasse Schweinfurt-Haßberge schließt 14 ihrer Filialen
  4. ZF gibt in Deutschland Standortgarantie bis 2022
  5. Ein Schweinfurter am Lenker der deutschen Fahrradindustrie
  6. Semco investiert und schafft Arbeitsplätze
  7. ZF Schweinfurt: Keine Entwarnung beim Stellenabbau
  8. Kommentar zu Corona: Wir müssen uns warm anziehen
  9. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  10. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  11. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  12. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  13. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  14. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  15. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  16. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  17. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  18. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  19. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  20. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  21. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  22. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  23. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  24. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  25. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  26. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  27. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  28. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  29. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  30. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  31. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  32. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  33. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  34. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  35. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  36. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  37. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  38. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  39. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  40. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  41. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  42. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  43. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  44. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  45. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  46. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  47. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  48. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  49. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  50. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Grafenrheinfeld
  • Katja Beringer
  • Atomkraftwerk Grafenrheinfeld
  • Atomkraftwerke
  • Brennelemente
  • Brennstoffe
  • Energiewende
  • Eon AG
  • Stromnetze
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!