Schweinfurt

Bessere Sanitäranlagen: Warum drei Schulen warten müssen

Schüler müssen sich wohlfühlen - und ob sie es tun, dabei spielt nach Ansicht von SPD-Stadtrat Johannes Petersen auch der Zustand der Sanitäranlagen eine Rolle.
Warum die Sanierung von Toiletten an drei Schweinfurter Schulen verschoben werden soll, erklärte die Verwaltung in den Haushaltsberatungen vergangene Woche.
Foto: Arno Burgi/DPA | Warum die Sanierung von Toiletten an drei Schweinfurter Schulen verschoben werden soll, erklärte die Verwaltung in den Haushaltsberatungen vergangene Woche.

Ursprünglich sollten die Toiletten und Duschen an drei Schweinfurter Schulen 2020 bald saniert werden. Doch in den Plänen für den Haushalt 2020 tauchen sie nicht mehr auf: Die Sanierung von Dusch-,WC- und Umkleideräumen in der Turnhalle der Auen-Volksschule, die Sanierung der WC-Anlagen in den Walther-Rathenau-Schulen und der Toiletten in der Schillerschule. Zusammengenommen würden die Sanierungen 191 000 Euro kosten. Und sie wären wichtig, wie SPD-Stadtrat Johannes Petersen betonte. Der Zustand von Toilettenanlagen in der Schule spiele auch eine Rolle dabei, dass sich Kinder und Jugendliche in der Schule wohlfühlen. Deshalb, so sein Antrag zu den Haushaltsberatungen für 2020, sollten diese Projekte umgesetzt werden. Auch, weil die Kosten in Zukunft sicher noch weit höher ausfallen könnten.

Doch Verschieben muss sein, war die Antwort der Verwaltung. Für 2020 gibt es laut Baureferent Ralf Brettin "eine Vielzahl von Projekten, die man aufarbeiten" müsse – auch im Bereich der Schulen. Investiert würden unter anderem 900 000 Euro in das Ganztagsangebot an der Dr-Ludwig-Pfeiffer-Schule; ein gleicher Betrag ist für die Digitalisierung der Schulen eingeplant. Drei Millionen Euro sollen in den Neubau der Körnerschule in Askren Manor laufen.

Was gibt die Stadt für ihre Schulen aus?

Ansonsten geht es um Substanzerhalt an den Schulen und die Finanzierung des laufenden Betriebs. Allein die Ausstattung der Schulen macht rund 670 000 Euro aus; insgesamt sind für den Teilhaushalt  Schulen und Sport 18,7 Millionen Euro eingeplant. "Wir investieren sehr viel in unsere Schulen", fasste Oberbürgermeister Sebastian Remelé zusammen. Der Antrag der SPD fand bei nur vier Befürwortern keine Mehrheit. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Katja Beringer
Askren Manor
Bürgermeister und Oberbürgermeister
SPD
Schulen
Schülerinnen und Schüler
Sebastian Remelé
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!